WM 2014 kompakt

«Heute ist Krieg»

Derby im Vatikan

01.07.14, 16:21
In this photo taken Monday, May 5, 2014, and provided by the Vatican newspaper L'Osservatore Romano, Pope Francis poses for a group photo with 30 new Swiss Guards the day before their swearing-in ceremony, at the end of an a meeting at the Clementine hall at the Vatican. The ceremony is held each May 6 to commemorate the day in 1527 when 147 Swiss Guards died protecting Pope Clement VII during the Sack of Rome. (AP Photo/L'Osservatore Romano)

Bild: AP/L' Osservatore Romano

Wenn sich an der WM, wie heute im Achtelfinal von São Paulo, Argentinien und die Schweiz gegenüber stehen, dann herrscht im Vatikan Derby-Stimmung.

Hier Papst Franziskus aus Argentinien, dort 110 Soldaten der Schweizer Garde. Der brasilianischen Präsidentin Dilma Rousseff versprach Franziskus vor der WM zwar, bei allen Partien neutral zu sein, doch wie die Presse-Agentur des Vatikans am Dienstag mitteilte, soll Franziskus einigen Schweizer Soldaten lachend zugerufen haben: «Heute ist Krieg».

Die Einladung der Schweizer, mit ihnen das Spiel in der Kantine auf Gross-Leinwand zu schauen, schlug der Papst jedoch aus. (si/syl)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dank diesem Schlupfloch hat sich Polen in Topf 1 der WM-Auslosung getrickst

Wieso ist eigentlich Polen morgen bei der Auslosung der WM-Gruppen eine gesetzte Nation und Spanien nicht? Weil die Osteuropäer das Reglement gut studiert haben und es darauf angelegt haben, als Gruppenkopf gesetzt zu sein.

Mit Weltranglisten ist es immer so eine Sache. Rafael Nadal ist der beste Tennis-Spieler des Jahres 2017 – auch wenn besonders das Schweizer Gefühl sagt, dass das doch eher Roger Federer sein müsse. Schliesslich gewann der «Maestro» alle vier Direktduelle in dieser Saison und holte einen Titel mehr (bei je zwei Grand-Slam-Triumphen). Grundsätzlich ist die Weltrangliste im Tennis jedoch weit herum anerkannt.

Auch im Fussball existiert eine Weltrangliste. Ihr Stellenwert ist allerdings nicht gross. …

Artikel lesen