WM 2014 kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Für EM-Quali 2016

Koller beobachtet Russen 

13.06.14, 12:40
eamchef Marcel Koller waehrend des Trainings der oesterreichischen Fußball-Nationalmannschaft am Samstag, 31. Mai 2014, in Seefeld. Das OEFB-Team wird am kommenden Dienstag ein Testspiel gegen Tschechien bestreiten. (KEYSTONE/APA/ROBERT JAEGER)

Bild: APA

Marcel Koller, Schweizer Trainer der österreichischen Nationalmannschaft, reist am Sonntag nach Brasilien. Er wird an der WM vor allem Russland beobachten, einen Gegner des ÖFB-Teams in der Qualifikation für die EM 2016 in Frankreich.

Gemäss Plan wird Koller alle Gruppenspiele der «Sbornaja» im Stadion mitverfolgen. «Die Russen können an einem guten Tag jeden Gegner schlagen, in einem Tief sind sie aber auch schlagbar», lautet seine Einschätzung.

Russland traut er ebenso den Achtelfinal-Einzug zu wie der Schweiz. Kollers Top-Favorit auf den WM-Titel ist Gastgeber Brasilien. (si/syl)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Statt am Sterbebett bei der Titelfeier

Nach Tod von Bruder: Tourés Vorwürfe gegen Manchester City

Yaya Touré hat schwere Vorwürfe gegen seinen Klub Manchester City erhoben. Der 31-jährige Ivorer schrieb im Magazin «France Football», Englands Meister habe ihm Ende Mai verboten, einige Tage mit seinem todkranken Bruder zu verbringen. Ibrahim Touré starb letzte Woche in Manchester an Krebs, während seine Brüder Yaya und Kolo mit der Elfenbeinküste bei der WM in Brasilien weilten. 

Nach Saisonende wollte ich vor dem Beginn der WM-Vorbereitung vier oder fünf Tage bei meinem Bruder …

Artikel lesen