WM 2014 kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Für EM-Quali 2016

Koller beobachtet Russen 

13.06.14, 12:40
eamchef Marcel Koller waehrend des Trainings der oesterreichischen Fußball-Nationalmannschaft am Samstag, 31. Mai 2014, in Seefeld. Das OEFB-Team wird am kommenden Dienstag ein Testspiel gegen Tschechien bestreiten. (KEYSTONE/APA/ROBERT JAEGER)

Bild: APA

Marcel Koller, Schweizer Trainer der österreichischen Nationalmannschaft, reist am Sonntag nach Brasilien. Er wird an der WM vor allem Russland beobachten, einen Gegner des ÖFB-Teams in der Qualifikation für die EM 2016 in Frankreich.

Gemäss Plan wird Koller alle Gruppenspiele der «Sbornaja» im Stadion mitverfolgen. «Die Russen können an einem guten Tag jeden Gegner schlagen, in einem Tief sind sie aber auch schlagbar», lautet seine Einschätzung.

Russland traut er ebenso den Achtelfinal-Einzug zu wie der Schweiz. Kollers Top-Favorit auf den WM-Titel ist Gastgeber Brasilien. (si/syl)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Glück im Unglück

Ticket für Schweizer Spiel im Taxi verloren 

Ein Tourist aus den USA kann nun doch noch das WM-Spiel in Manaus zwischen der Schweiz und Honduras besuchen. Der 51-Jährige vergass in einem Taxi der Stadt ein ganzes Paket an Dokumenten mit Ausweis und zwei Tickets für das Spiel vom Mittwoch.

Fahrer Roberto Ramos fand nach Feierabend das kostbare Gut in seinem Wagen, wie die Veranstalter mitteilten. Der 39-Jährige informierte sofort den Boss der Taxigesellschaft und sorgte schliesslich dafür, dass der Tourist wieder zu seinem Besitz kam. …

Artikel lesen