WM 2014 kompakt

Funktionär attackiert

Eklat vor entscheidendem Spiel bei Ghana: Boateng und Muntari fliegen raus 

26.06.14, 13:54 26.06.14, 14:17
Germany's Philipp Lahm (L) fights for the ball with Ghana's Sulley Muntari (C) during their 2014 World Cup Group G soccer match at the Castelao arena in Fortaleza June 21, 2014. Also seen are Ghana's Kevin-Prince Boateng (top L) and Germany's Mario Goetze (R). REUTERS/Mike Blake  (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Sulley Muntari (Mitte) und Kevin-Prince Boateng (hinten) fliegen aus dem Kader. Bild: MIKE BLAKE/REUTERS

Kevin-Prince Boateng und Sulley Muntari wurden unmittelbar vor Ghanas letzten Gruppenspiel gegen Portugal aus der Mannschaft geworfen.

Am Morgen habe er von seiner Suspendierung erfahren, sagte Boateng der Online-Ausgabe der «Sport Bild» und berichtete von einem Zwischenfall am Vortag im Training, an dem auch Muntari beteiligt gewesen sein soll. «Sulley Muntari und ich haben nach einem Zweikampf gescherzt», erklärte Boateng gegenüber der «Sport Bild». Trainer Appiah habe sie beide danach in die Kabine geschickt. Boateng habe danach das Gespräch mit dem Coach gesucht, allerdings habe dieser ihn nur angeschrieen und beleidigt. 

Ghanas Verband bestätigte kurz darauf auch Muntaris Rausschmiss: Er soll demnach am Dienstag einen Verbandsfunktionär attackiert haben. (si)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Veröffentlichung der Privatadresse

Kolumbien fordert Schutz für Zuniga nach seinem Tackling gegen Neymar

Nach dem Foul an Brasiliens Superstar Neymar fürchtet die kolumbianische Regierung um das Wohlergehen von Juan Zuniga. Das Aussenministerium bat die italienischen Behörden, die Sicherheit des bei Napoli spielenden Verteidigers und seiner Familie zu garantieren. In einer in der Hauptstadt Bogota verbreiteten Mitteilung verwies es auf die in den sozialen Netzwerken kursierenden Drohungen gegen Zuniga. Sogar dessen Privatadresse sei auf Twitter veröffentlicht worden.

Das Aussenministerium …

Artikel lesen