WM 2014 kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Knöchelverletzung

Italo-Goalie Buffon ist wieder im Training

Italy's national goalkeeper Gianluigi Buffon look on during a training session ahead of the 2014 World Cup at the Portobello training center in Mangaratiba June 11, 2014.  REUTERS/Alessandro Garofalo (BRAZIL  - Tags: SPORT SOCCER WORLD CUP)

Gianluigi Buffon trainiert wieder und hofft auf einen Einsatz gegen Costa Rica. Bild: ALESSANDRO GAROFALO/REUTERS

Der italienische Torhüter Gianluigi Buffon hat nach seiner Knöchelverletzung erstmals wieder auf dem Platz trainiert. Der 36-Jährige absolvierte am Montag in Mangaratiba ebenso wie der zuvor ebenfalls verletzte Verteidiger Mattia De Sciglio ein leichtes Training.

Ein Einsatz der beiden am Freitag im zweiten Spiel gegen Costa Rica ist immer noch fraglich. Buffon war vergangene Woche im Abschlusstraining vor dem WM-Auftakt gegen England (2:1) umgeknickt und hatte die Partie verpasst. Der 21-jährige De Sciglio musste mit einer Muskelverletzung am Oberschenkel aussetzen. Im Training am Montag fehlten Daniele De Rossi und Andrea Barzagli. (dux/si)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wir können die WM nicht gewinnen»

USA-Trainer Klinsmann macht sich mit einem Satz in ganz Amerika unbeliebt

Jürgen Klinsmann sorgt kurz vor der WM mit brisanten Aussagen für Unruhe. Der Deutsche im Dienste der amerikanischen Nationalmannschaft sagte in einem Interview mit der «New York Times»: «Wir können die WM nicht gewinnen. Wir müssten siebenmal das Spiel unseres Lebens abliefern, um das Turnier zu gewinnen.» Hintergrund der Aussage ist die Konkurrenz in der starken Gruppe G, mit Deutschland, Portugal und Ghana.

In Amerika will man diesen Pessimismus nicht hören. Schon gar nicht aus dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel