WM 2014 kompakt

Ordnungshüter unter Beschuss

Kolumbianische Teammitglieder von der Polizei schikaniert

15.06.14, 17:48

Der kolumbianische Verband hat sich bei der FIFA über das Verhalten der brasilianischen Polizei beschwert. Die Polizisten, die zum Schutz der Kolumbianer abgestellt waren, sollen Delegationsmitglieder unsanft behandelt haben. 

«Die kolumbianische Auswahl bedauert das Verhalten des Sicherheitspersonals der Bundespolizei des Staates São Paulo, das für die Sicherheit der Delegation bestimmt war und das mehrere Male und unter erschwerenden Umständen in den vergangenen Stunden das Unbehagen der Spieler und Betreuer ausgelöst hat», heisst es in einer Mitteilung des Verbandes. 

Die Kolumbianer waren am Samstagabend nach dem Spiel gegen Griechenland (3:0) auf dem Rückweg von Belo Horizonte ins rund 600 Kilometer entfernte São Paulo. Aus der Delegation hiess es, dass die Polizisten die Kolonne auf dem Weg vom Flughafen São Paulo nach Cotia am Westrand der Millionenstadt viel zu langsam geleitet und auch nicht beim Transport der Ausrüstung geholfen hätten. Bei der Ankunft in Cotia hätten einige Polizisten die für die Logistik zuständigen Kolumbianer herumgeschubst. (si/dpa) 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

WM-Rekordtorschütze

Müller über Müller 

Für den ehemaligen Goalgetter Gerd Müller steht fest, dass Thomas Müller der nächste WM-Rekordtorschütze wird. «Ich bin mir sicher, dass sich Thomas Müller den Torrekord holt, denn er hat ja noch zwei bis drei weitere Weltmeisterschaften vor sich», so Gerd Müller, der Schütze des entscheidenden Treffers im WM-Final 1974 (Deutschland - Holland 2:1). 

Thomas Müller (25) ist nach dem Hattrick gegen Portugal bei acht WM-Toren angelangt. Mit 15 Treffern liegt Brasiliens Ronaldo in der …

Artikel lesen