WM 2014 kompakt

Vier Tage vor dem Achtelfinal

Prämienstreit und Trainingsboykott auch bei Nigeria 

27.06.14, 16:09
21.06.2014; Cuiaba; Fussball - WM Brasilien 2014 - Nigeria - Bosnien Herzegovina;
Die Spieler von Nigeria bilden einen Kreis 
(Liu Dawei/Zuma Sports Wire/freshfocus)

Bild: Liu Dawei/freshfocus

Nach den Teams aus Kamerun und Ghana kämpft nun auch die nigerianische Mannschaft mit Streikmethoden um ihre WM-Prämien.

Vier Tage vor dem Achtelfinal am Montag gegen Frankreich in Brasilia erschien das Team am Donnerstagabend nicht zum vereinbarten Training in Campinas bei São Paulo.

Die Spieler debattierten stattdessen nach übereinstimmenden Medienberichten über die Prämien. Nach Angaben des Internetportals «africanfootball» wollen die Spieler jeweils 30'000 Dollar für das Erreichen der K.o.-Runde. Musa Amadu, der Generalsekretär des Verbandes, soll nach Nigeria geflogen sein, um das Geld zu besorgen, berichtet «kickoffnigeria».

«Das Bargeld war nur für die Gruppenphase herausgegeben worden, daher muss er mehr holen für die zweite Runde», zitiert das Internetportal einen Offiziellen des Verbandes. (si/dpa/syl)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Man hätte ihn gerne behalten

Halilhodzic verlässt die «Wüstenfüchse»

Obwohl Algerien erstmals an einer WM die Gruppenphase überstanden hat und obwohl ihn Verbands-Funktionäre zum Weitermachen haben bewegen wollen, verlässt Trainer Vahid Halilhodzic die «Wüstenfüchse». Dies bestätigte der 61-jährige Bosnier in einer Mitteilung auf der Homepage des Verbands. 

Halilhodzic begründet seinen Abgang nach drei Jahren mit seiner familiären Situation und damit, dass er eine neue sportliche Herausforderung suche. Offenbar hat er gute Chancen auf den Trainer-Posten …

Artikel lesen