WM 2014 kompakt

Jetzt ist es offiziell

FIFA ermittelt gegen Suarez – es droht eine lange Sperre

25.06.14, 05:51 25.06.14, 08:38
gif biss beste

GIF: SRF

Die FIFA hat ein Disziplinarverfahren gegen Suarez eingeleitet. Der Stürmer und der uruguayische Verband haben bis heute Mittwochabend um 22 Uhr Schweizer Zeit die Möglichkeit, «ihre Position und jegliche Beweisdokumente, die sie als relevant erachten, darzulegen». Suarez hatte beim 1:0 im letzten WM-Vorrundenspiel gegen Italien seinen Gegenspieler Giorgio Chiellini offenbar in die Schulter gebissen.

In England, Suarez spielt für Liverpool und war nach der vergangenen Saison zum besten Spieler der Premier League gewählt worden, löste die Attacke heftige Reaktionen aus. «Bannt dieses Monster», forderte der «Daily Telegraph». «Macht Beisser Suárez zum Geächteten», lautete es bei der «Daily Mail». Suarez selbst sagte: «Er haut mit die Schulter in den Mund.»

Die rasche Eröffnung einer offiziellen Untersuchung zeigt, dass die FIFA den Fall ernst nimmt. Bereits am Samstag steht das WM-Achtelfinal zwischen Uruguay und Kolumbien an. Dann muss die Akte Suarez wieder geschlossen sein, um den Turnierverlauf nicht zu gefährden. Die FIFA beruft sich unter anderem auf Artikel 77.a ihres Disziplinarkodexes. Demnach kann der Weltverband nachträglich einschreiten, wenn eine Spielszene vom Schiedsrichter nicht beobachtet wurde. Dies war offenbar in Natal der Fall. Suarez droht eine lange Sperre. (si/fox)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nächster Rücktritt

Trainer Queiroz tritt bei den Iranern ab

Nach dem WM-Out in der Gruppenphase hat Carlos Queiroz seinen Abschied als Nationaltrainer des Irans bestätigt. Der 61-jährige Portugiese sagte nach der 1:3-Niederlage gegen Bosnien-Herzegowina, dass die Zusammenarbeit mit dem Verband nicht weitergeführt werde. Offenbar konnten sich die beiden Parteien vor allem in finanziellen Fragen nicht einigen. (tom/si/dpa)

Artikel lesen