WM 2014 kompakt

3675 Gramm reines Gold

WM-Trophäe fast fünfmal so wertvoll wie 1974

13.07.14, 16:13
Spain head coach Vicente Del Bosque holds the World Cup trophy at the end of the World Cup final soccer match between the Netherlands and Spain at Soccer City in Johannesburg, South Africa, Sunday, July 11, 2010. Spain won 1-0. (AP Photo/Themba Hadebe)

Spanien-Trainer Vicente Del Bosque hält das Ding 2010 mit einer Hand.  Bild: AP

Für Fussball-Fans, Trainer und Spieler ist die goldene WM-Trophäe vermutlich unbezahlbar - für kühle Analysten ist der Wert aber ziemlich eindeutig.

114'654 Euro gäbe es derzeit für das Gold, aus dem die Trophäe zum Grossteil besteht, berichtet die Berliner Wirtschafts- und Finanzstiftung. Damit sei der Materialwert des «FIFA World Cups» heute fast fünfmal so hoch wie vor 40 Jahren, als der vom italienischen Künstler Silvio Gazzaniga geschaffene Pokal erstmals verliehen wurde.

Die Trophäe ist 36,8 Zentimeter hoch und 6175 Gramm schwer; davon sind laut Stiftung 3675 Gramm reines Gold. Das restliche Gewicht machen die im Sockel eingelassenen grünen Malachit-Halbedelsteine sowie ein anderes für die Legierung verwendetes Metall aus. Denn der Pokal besteht aus 18-karätigem Gold, also einer Gold-Legierung: 75 Prozent reines Gold und 25 Prozent anderes Metall, beispielsweise könne dies Palladium oder Zink sein. (pre/si)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Man hätte ihn gerne behalten

Halilhodzic verlässt die «Wüstenfüchse»

Obwohl Algerien erstmals an einer WM die Gruppenphase überstanden hat und obwohl ihn Verbands-Funktionäre zum Weitermachen haben bewegen wollen, verlässt Trainer Vahid Halilhodzic die «Wüstenfüchse». Dies bestätigte der 61-jährige Bosnier in einer Mitteilung auf der Homepage des Verbands. 

Halilhodzic begründet seinen Abgang nach drei Jahren mit seiner familiären Situation und damit, dass er eine neue sportliche Herausforderung suche. Offenbar hat er gute Chancen auf den Trainer-Posten …

Artikel lesen