WM 2014 kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

3675 Gramm reines Gold

WM-Trophäe fast fünfmal so wertvoll wie 1974

13.07.14, 16:13
Spain head coach Vicente Del Bosque holds the World Cup trophy at the end of the World Cup final soccer match between the Netherlands and Spain at Soccer City in Johannesburg, South Africa, Sunday, July 11, 2010. Spain won 1-0. (AP Photo/Themba Hadebe)

Spanien-Trainer Vicente Del Bosque hält das Ding 2010 mit einer Hand.  Bild: AP

Für Fussball-Fans, Trainer und Spieler ist die goldene WM-Trophäe vermutlich unbezahlbar - für kühle Analysten ist der Wert aber ziemlich eindeutig.

114'654 Euro gäbe es derzeit für das Gold, aus dem die Trophäe zum Grossteil besteht, berichtet die Berliner Wirtschafts- und Finanzstiftung. Damit sei der Materialwert des «FIFA World Cups» heute fast fünfmal so hoch wie vor 40 Jahren, als der vom italienischen Künstler Silvio Gazzaniga geschaffene Pokal erstmals verliehen wurde.

Die Trophäe ist 36,8 Zentimeter hoch und 6175 Gramm schwer; davon sind laut Stiftung 3675 Gramm reines Gold. Das restliche Gewicht machen die im Sockel eingelassenen grünen Malachit-Halbedelsteine sowie ein anderes für die Legierung verwendetes Metall aus. Denn der Pokal besteht aus 18-karätigem Gold, also einer Gold-Legierung: 75 Prozent reines Gold und 25 Prozent anderes Metall, beispielsweise könne dies Palladium oder Zink sein. (pre/si)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lieber Urus statt Gauchos

Pelé wünscht sich Uruguay als Final-Gegner 

Pelé wünscht sich in einem WM-Final mit Brasilien lieber Uruguay statt Argentinien als Finalgegner. «Dann bekommen wir endlich eine Revanche», sagte der dreifache Weltmeister in Sao Paulo. 

Pelé bezog sich dabei auf die Heim-WM 1950, als Brasilien den sicher geglaubten Titel mit einem 1:2 im entscheidenden Spiel vor rund 200'000 Zuschauern im Maracana verpasste. (si) 

Artikel lesen