WM 2014 kompakt

Fussball-WM 2014

FIFA bricht ungeschriebenes Gesetz für Schiedsrichter-Ansetzungen

17.06.14, 18:35

Mit der Benennung der Schiedsrichter Pedro Proença aus Portugal für das WM-Spiel Kamerun gegen Kroatien und Carlos Velasco aus Spanien für die Partie zwischen Uruguay und England bricht die FIFA ein eigenes ungeschriebenes Gesetz. Üblicherweise waren Referees seit der WM 2010 nicht mehr für Spiele mit Mannschaften aus ihrer eigenen Konföderation eingesetzt worden. Einzige Ausnahme waren Spiele zwischen zwei Teams vom gleichen Kontinent.

«Das entscheidende Kriterium ist die Qualität der Schiedsrichter», sagte FIFA-Sprecherin Delia Fischer am Dienstag in Rio de Janeiro. Zweite in den WM-Regularien schriftlich festgehaltene Prämisse ist, dass der Schiedsrichter nicht aus einem Land kommen darf, das in der gleichen WM-Gruppe spielt wie die beteiligten Teams.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Man hätte ihn gerne behalten

Halilhodzic verlässt die «Wüstenfüchse»

Obwohl Algerien erstmals an einer WM die Gruppenphase überstanden hat und obwohl ihn Verbands-Funktionäre zum Weitermachen haben bewegen wollen, verlässt Trainer Vahid Halilhodzic die «Wüstenfüchse». Dies bestätigte der 61-jährige Bosnier in einer Mitteilung auf der Homepage des Verbands. 

Halilhodzic begründet seinen Abgang nach drei Jahren mit seiner familiären Situation und damit, dass er eine neue sportliche Herausforderung suche. Offenbar hat er gute Chancen auf den Trainer-Posten …

Artikel lesen