WM 2014 kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schon der Zweite im Team USA

Auch Jermaine Jones erleidet Nasenbeinbruch

27.06.14, 18:18
United States' Jermaine Jones, left, and United States' Alejandro Bedoya lie injured after colliding with each other during the group G World Cup soccer match between the USA and Germany at the Arena Pernambuco in Recife, Brazil, Thursday, June 26, 2014. (AP Photo/Hassan Ammar)

Jermaine Jones (unten) nach dem Zusammenprall mit Alejandro Bedoya. Bild: Hassan Ammar/AP/KEYSTONE

Das Team der USA hat einen zweiten Nasenbeinbruch zu beklagen: Im Spiel gegen Deutschland (0:1) erlitt der Mittelfeldspieler Jermaine Jones die Verletzung bei einem Zusammenprall mit einem Teamkollegen.

Jones wird den Achtelfinal gegen Belgien am Dienstag in Salvador trotzdem bestreiten können. Bereits im ersten WM-Spiel gegen Ghana (2:1) hatte Captain Clint Dempsey einen Nasenbeinbruch erlitten. Auch er konnte die weiteren Partien absolvieren. (tom/si)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Flucht beendet

Hauptverdächtiger im Ticket-Skandal stellt sich in Rio de Janeiro

Ray Whelan, leitender Angestellter beim FIFA-Ticketing-Vertragspartner Match Services, hat sich bei einem Gericht in Rio de Janeiro gestellt, wie die Nachrichtenagentur Reuters meldet. 

Die Polizei hatte den 64-jährigen Briten am Donnerstag zur Fahndung ausgeschrieben, nachdem er kurz vor einer geplanten erneuten Festnahme sein Hotel in Begleitung seines Anwalts durch einen Lieferantenausgang verlassen hatte.

Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor Haftbefehle gegen Whelan und elf weitere …

Artikel lesen