WM 2014 kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Beschimpfungen

Ecuadors Arroyo schliesst Twitter-Konto

Wegen Beschimpfungen nach der Auftaktniederlage gegen die Schweiz hat Ecuadors Michael Arroyo sein Twitter-Konto geschlossen. Er bat die Nutzer, keine Nachrichten mehr zu schreiben und verabschiedete sich dann mit «Bay».

Arroyo hatte am Sonntag beim Stand von 1:1 in der Nachspielzeit die Möglichkeit zum Sieg vergeben, im Gegenzug fiel mit dem letzten Angriff der Schweizer Siegtreffer durch Haris Seferovic. (pre/si)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Der Schiedsrichter muss die Gestik beurteilen»

Schiri-Chef Busacca nimmt kritisierten Nishimura in Schutz

Der Schiedsrichter-Chef der FIFA, Massimo Busacca, hat den Japaner Yuichi Nishimura für seinen Penaltypfiff für Brasilien im Eröffnungsspiel verteidigt. «Es ist nicht Schwarz oder Weiss. Es gibt auch Zwischenstufen, und der Schiedsrichter muss die Gestik beurteilen», sagte der Tessiner am Freitag in Rio de Janeiro.

Es habe einen Kontakt mit beiden Händen zwischen dem kroatischen Verteidiger Dejan Lovren und Brasiliens Stürmer Fred gegeben. Allen WM-Teams seien vor dem Turnier Videos gezeigt …

Artikel lesen
Link to Article