WM 2014

Alfredo Di Stefano

Argentinische Sturmlegende schwebt nach Herzinfarkt in Lebensgefahr

05.07.14, 18:49 06.07.14, 21:37

Schlimme Nachricht für alle argentinischen Fussballfans während der Viertelfinal-Partie gegen Belgien. Die Newssite Purely football vermeldet, dass Alfredo Di Stefano nach einem Herzinfarkt im Krankenhaus um sein Leben kämpft. An einer Pressekonferenz am Sonntag informierte das Spital, dass sich die Legende «gemessen an den Umständen in einem stabilen Zustand» befindet.

Di Stefano habe vor einem Restaurant, wo er zur Feier seines 88. Geburtstags war, einen Herzinfarkt erlitten und war gemäss der «As» 18 Minuten ohne Herzschlag. Das Spital wolle erst wieder informieren, wenn sich die Situation merklich ändere.

Der 88-Jährige wurde während seiner Aktivzeit als Stürmer zweimal zu «Europas Fussballer des Jahres» gekürt (1957 und 1959) und landete bei der FIFA-Wahl zum «Spieler des Jahrhunderts» auf dem vierten Platz.

Nach seinem Wechsel nach Europa sorgte Di Stefano von 1953 bis 1964 mit Real Madrid für Furore und gewann fünfmal in Folge den Europapokal der Landesmeister. Während seiner 21 Jahre dauernden Karriere gewann er 14 nationale Titel und wurde zehnmal in verschiedenen Wettbewerben Torschützenkönig.

Da Nationenwechsel zu seiner Zeit von der FIFA noch toleriert wurden, absolvierte Di Stefano für Argentinien, Kolumbien und Spanien insgesamt 41 Länderspiele und erzielte dabei 29 Tore. (dux)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der argentinische Nationalheld

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

22. Juni 1986: Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England machen ihn zum Fussballgott.

Diego Maradonas Augen war noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann. 

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen