WM 2014
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alfredo Di Stefano

Argentinische Sturmlegende schwebt nach Herzinfarkt in Lebensgefahr

05.07.14, 18:49 06.07.14, 21:37

Schlimme Nachricht für alle argentinischen Fussballfans während der Viertelfinal-Partie gegen Belgien. Die Newssite Purely football vermeldet, dass Alfredo Di Stefano nach einem Herzinfarkt im Krankenhaus um sein Leben kämpft. An einer Pressekonferenz am Sonntag informierte das Spital, dass sich die Legende «gemessen an den Umständen in einem stabilen Zustand» befindet.

Di Stefano habe vor einem Restaurant, wo er zur Feier seines 88. Geburtstags war, einen Herzinfarkt erlitten und war gemäss der «As» 18 Minuten ohne Herzschlag. Das Spital wolle erst wieder informieren, wenn sich die Situation merklich ändere.

Der 88-Jährige wurde während seiner Aktivzeit als Stürmer zweimal zu «Europas Fussballer des Jahres» gekürt (1957 und 1959) und landete bei der FIFA-Wahl zum «Spieler des Jahrhunderts» auf dem vierten Platz.

Nach seinem Wechsel nach Europa sorgte Di Stefano von 1953 bis 1964 mit Real Madrid für Furore und gewann fünfmal in Folge den Europapokal der Landesmeister. Während seiner 21 Jahre dauernden Karriere gewann er 14 nationale Titel und wurde zehnmal in verschiedenen Wettbewerben Torschützenkönig.

Da Nationenwechsel zu seiner Zeit von der FIFA noch toleriert wurden, absolvierte Di Stefano für Argentinien, Kolumbien und Spanien insgesamt 41 Länderspiele und erzielte dabei 29 Tore. (dux)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das grosse Schnackseln

Es gibt für alles eine Pille – auch für danach. Und die ist während der WM sehr gefragt

Während Grossanlässen gehen die Menschen sorgloser mit der Verhütung um. Das merken vor allem die Apotheken. In Zürich ist die «Pille danach» hoch im Kurs.

Sicher, der Fussball steht im Mittelpunkt. Pässe wie an einer Schnur gezogen, Paraden und Penaltys, Fouls und Fehlentscheide, Bombenstimmung und Bier – viel Bier. Weltmeisterschaften, das sind die grossen Feste, deren Enden mit dem Abpfiff der Partie noch lange nicht besiegelt werden. Beschwingt und beduselt vom Sieg kommen sich Männlein und Weiblein schnell näher, vergessen dabei nur allzu schnell, dass entsprechende Verhütung so mancher bösen und sehr bösen Überraschung vorbeugen …

Artikel lesen