WM 2014
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwickmühle vor dem zweiten Halbfinal

Sie denken, Ihre Beziehung ist schwierig? Dann sollten Sie mal mit der holländischen Königin – die eigentlich Argentinierin ist – reden

09.07.14, 16:03

Für wen wird Maxima heute Abend jubeln? Diese Frage beschäftigt die Holländer vor dem WM-Halbfinal gegen Argentinien. Ihre beliebte Königin ist gebürtige Argentinierin und steckt deshalb in der Zwickmühle. Ihr Mann Willem-Alexander ist ein grosser «Oranje»-Fan.

Ob Maxima heimlich den Argentiniern die Daumen drücken wird, bleibt Palastgeheimnis. Das Paar stand bereits 2006 vor einer ähnlichen Prüfung, als die «Elftal» in der WM-Gruppenphase auf die «Albiceleste» getroffen war. Damals hatte Maxima im Vorfeld diplomatisch erklärt, sie interessiere sich zwar für Argentinien, «aber jetzt bin ich Holländerin». Die Partie endete torlos.

Unterdessen im königlichen Schlafzimmer

Dieses Mal muss es einen Sieger geben. Vor drei Wochen hatten Maxima und Willem-Alexander an der WM in Brasilien beim zweiten Gruppenspiel der Holländer in Porto Alegre gegen Australien (3:2) einträchtig auf der Tribüne gesessen – mit orangefarbenen Schals um den Hals. Nach dem Match waren sie in die holländische Kabine geeilt, um der Mannschaft zum Sieg und zum vorzeitigen Einzug in die Achtelfinals zu gratulieren. (dux/si)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das letzte WM-Spiel mit «Beni National»

«Jetzt, Überzahl! Zwei gegen zwei.» Darum werden wir Beni Thurnheer vermissen 

Gestern kommentierte Bernard Thurnheer sein letztes WM-Spiel. Wir haben für Sie die besten Bilder, seine absurdesten Sprüche und die lustigsten Videos seiner Laufbahn zusammengestellt. Film ab!

Artikel lesen