WM 2014

Promi-Alarm

Knutschen, posen, knipsen – bei der Stardichte im Maracanã verpasst jeder Autogrammjäger den Match

Auf dem Rasen kicken die Besten der Welt um den Titel, aber auch das Publikum im Maracanã kann sich sehen lassen. Beckham, Rhianna, Putin & Co. geben sich die Ehre und ein Schweizer knutscht ganz verliebt.

13.07.14, 21:16 14.07.14, 09:06

Scheiden tut weh. Carles Puyol präsentiert im Maracanã den Pokal, der bald einen neuen Besitzer hat.  Bild: Reuters

Kanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Johannes Gauck sind wohl nicht ganz neutral. Bild: Reuters

Shakira präsentiert stolz ihr Söhnchen Milan Pique. Bild: Reuters

Machtmänner unter sich. Waldimir Putin und Sepp Blattern plaudern auf der Tribüne. Bild: AFP

Ein guter Schnappschuss. Vier Beckhams auf einem Bild. Wer hat die stylishte Frisur? Bild: Getty Images South America

Zico, Kaka, Pelé und Beckham können sich vor den Fans kaum retten.  Bild: AP/AP

Lena Gercke liegt viel daran, dass sie als Sami Khediras Freund erkannt wird. Bild: AP/AP

Christian Karambeu trägt wie immer die schönsten Zöpfli im ganzen Stadion. Bild: AFP

Mick Jagger hat Spass und beweist mit seinem Hut viel Humor. Bild: AFP

Rhianna hat sich wieder schön angemalt. Dieses Mal für Pelé. Bild: AFP

Eros Ramazzotti ist ein heisser Kandidat für die Kiss-Cam. Bild: Getty Images South America

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tomlate 14.07.2014 09:57
    Highlight Der ganze Anlass wird immer obskurer. Über all die Untaten, die der Staat Brasilien für die Durchführung dieses Welttheaters begangen hat, berichtet kein Schwein mehr. Hauptsache Glanz und Gloria...
    0 0 Melden

Auf Diät gesetzt

Die FIFA zieht Suarez die Zähne: Sperre für 9 Länderspiele und 4 Monate – Urus legen Rekurs ein

Vier Monate lang soll der beisswütige Uruguayer kein Stadion von innen sehen, dazu 100'000 Franken als Busse abliefern. Mit dem Verband im Rücken geht Suarez in Berufung. Im Achtelfinal ist er bereits zum Zuschauen verdammt.

Die WM ist für Uruguays Stürmer Luis Suarez nach seiner Beissattacke im Spiel gegen Italien zu Ende. Die Disziplinarkommission der FIFA sperrt ihn für neun Länderspiele, weswegen er auch den Anfang der Copa America 2015 in Chile verpassen wird.

Noch schwerer wiegt für Suarez aber, dass der Weltverband ihn für insgesamt vier Monate von allen «fussballerischen Aktivitäten» suspendiert. Im Klartext: Suarez darf in dieser Zeitspanne weder mit Profi-Teams trainieren, noch sich in den Stadien …

Artikel lesen