WM 2014

Suarez streitet alles ab und geniesst Bad in der Menge

«Ich wurde instabil und bin auf meinen Gegner gefallen»

28.06.14, 16:03 28.06.14, 17:18
Uruguay's Luis Suarez reacts after clashing with Italy's Giorgio Chiellini during their 2014 World Cup Group D soccer match at the Dunas arena in Natal in this June 24, 2014 file photograph. Uruguay striker Suarez was banned for nine matches by FIFA on June 26, 2014 after being found guilty of biting Italian defender Chiellini on June 24, 2014. Suarez was also banned from any football-related activity for four months and fined 100,000 Swiss francs ($111,000). REUTERS/Tony Gentile/Files (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Luis Suarez bestreitet Chiellini absichtlich gebissen zu haben. Bild: TONY GENTILE/REUTERS

Uruguays gesperrter Stürmer Luis Suarez hat in seiner Verteidigung bei der FIFA jeglichen Beissversuch bestritten.

Übereinstimmenden Berichten zufolge schrieb der 27-Jährige auf spanisch, dass es «in keinster Weise wie beschrieben passierte, als Biss oder Absicht, zu beissen». Das steht in Paragraf 6 des FIFA-Urteils, wie die Nachrichtenagentur AP und brasilianische Medien berichteten.

In der Heimat lässt sich Suarez feiern

Suarez grüsst in Begleitung seiner Kinder die zahlreichen Fans vor seinem Haus in Montevideo. Video: YouTube/SNTV

«Im Moment des Aufpralls habe ich die Kontrolle verloren, wurde instabil und bin auf meinen Gegner gefallen», berichtete Suarez über den Vorfall mit dem italienischen Verteidiger Giorgio Chiellini. «Als mein Gesicht den Spieler traf, bekam ich eine kleine Prellung an der Wange und spürte starken Schmerz an meinen Zähnen.»

Wie aus dem Bericht hervorgeht, hatten die Schiedsrichter den Vorgang nicht gesehen. Die Disziplinarkommission wertete den Biss als «überlegt, absichtlich und ohne Provokation». Suarez wurde für neun Pflicht-Länderspiele mit Uruguay gesperrt und vier Monate von allen Fussball-Aktivitäten ausgeschlossen. (dux/si)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • massi.lucca 28.06.2014 19:40
    Highlight Und mit dieser Aussage hat Suarez eine weitere (...eine von vielen!) Chance verpasst, mit einem ehrlichen Geständnis sich wieder ins rechte und ehrliche Licht zu rücken. Schade für einen tollen Kicker....

    Hätte nur noch gefehlt, dass er behauptet, Chellini hätte die Schultern in seine Zähne gerammt genau in dem Augenblick wo er - Suarez - seine Stabilität verloren hat und hingefallen ist :-)

    Detail am Rande: Rijkard und Totti wurden in den Niederlanden bzw. Italien nach ihren Spuckaffären medial bös behandelt und auch von den Fans zum Teil böse beschimpft für ihr Verhalten. In Urugay wird Suarez zum tragischen Helden gekrönt, weil die FIFA soweiso korrupt ist (...was vermutlich auch stimmen könnte), Italien sowieso falsch ist und Europa und der Rest der Welt schon länger was gegen Uruguay hat.

    Im Leben ist zum Glück alles immer eine Ansichtssache :-)
    5 1 Melden
    • leroy 28.06.2014 21:54
      Highlight Denke genau so. Toller Kommentar zu diesem tragischen "Opfer".
      1 0 Melden
    • massi.lucca 28.06.2014 23:08
      Highlight Danke, musst das vorher einfach loswerden als ich den "Ich-bin-hingefallen"-Kommentar gelesen haben.

      0 0 Melden

Mehmedi und Seferovic schiessen Schweiz zum Sieg

«Hopp Schvic and be a Schwippi!» – die Schweiz feiert ihre Secondo-Helden

Mit Admir Mehmedi und Haris Seferovic haben zwei Secondos beim WM-Auftakt die Schweiz ins Glück geführt. Ohne unsere Doppelbürger stünde die Schweiz nicht da, wo sie jetzt ist.

Nicht alle, welche die Wahl zweier Nationen besitzen, wollen für Schweiz spielen. Ivan Rakitic zum Beispiel hat sich für Kroatien entschieden, Izet Hajrovic für Bosnien-Herzegowina. Doch trotz einiger Absagen ist die Schweizer Fussball-Nati geprägt von Secondos – allen voran von Spielern mit Wurzeln im Balkan.

Es ist kein neues Phänomen. Spätestens beim Erklingen der Nationalhymne wird klar, dass nicht jedes Herz nur für ein Land schlägt – zum Ärger vieler Fans, die eine brasilianische …

Artikel lesen