WM 2014

Zu heftig mitgefiebert

Das war knapp Señor Sabella! Der kuriose Fast-Sturz des Argentinien-Trainers bei Higuains Lattenschuss

05.07.14, 21:24 06.07.14, 09:06

Argentinien kippt nach der Schweiz auch den nicht mehr ganz so geheimen Geheimfavoriten Belgien mit dem knappsten aller Resultate aus dem Turnier: 1:0 – dank Gonzalo Higuains erstem WM-Treffer in Brasilien.

Der Torschütze beschert seinem Trainer Alejandro Sabella neben viel Freude über Argentiniens ersten Halbfinaleinzug seit 24 Jahren aber auch eine Schrecksekunde. 

GIF: SRF

Die Szene ereignet sich in der 55. Minute. Higuain setzt 40 Meter vor dem belgischen Tor zu einem unwiderstehlichen Solo an. In höchstem Tempo vernascht er Vincent Kompany und hämmert den Ball über Keeper Courtois an die Latte.

Voller Körpereinsatz des Trägen

Das ist zu viel Aufregung für Coach Sabella. Der 60-Jährige wurde früher aufgrund seiner bedächtigen Spielweise «Pachorra» (der Träge) genannt – jetzt fiebert er mit vollem Körpereinsatz mit. Aus Enttäuschung über die vergebene Knockout-Chance fällt er beinahe auf den Rücken und rettet seine Balance und wohl auch seine Knochen erst in letzter Sekunde. 

Der kleine Stunt lässt die Twitter-Gemeinde sofort zur Höchstform auflaufen. Hier die kreativsten Reaktionen: (dux)

Platz 1: Der Smooth Criminal

Platz 2: Die Retro-Grafik

Platz 3: Matrix-Remake

Platz 4: Romantik mit Leo di Caprio

Platz 5: Thierry Henry gibt Halt

Platz 6: Mortal-Kombat-Finishing

Platz 7: Tim Howard greift durch

Platz 8: Domino-Effekt

Platz 9: Limbo-Dance

Platz 10: Gott ist ein Argentinier

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • steven g. 07.07.2014 08:12
    Highlight .
    2 0 Melden

WM-Final ein Klassiker

Argentinien wie 1986 oder Deutschland wie 1990? Die Finaltorschützen erinnern sich

Im Maracanã kommt es am Sonntag schon zum dritten Mal zu einem WM-Endspiel zwischen Deutschland und Argentinien. Ein Rückblick auf die beiden ersten Finals mit den entscheidenden Torschützen von damals: Jorge Burruchaga und Andi Brehme.

Argentinien gewinnt mit 3:2

Am 29. Juni 1986 stemmt Diego Armando Maradona im Azteken-Stadion in Mexiko-City den WM-Pokal in die Höhe. Zwar hat er im Final vor 115'000 Fans nicht getroffen. Mit seinem Jahrhunderttor gegen England und der «Hand Gottes» im gleichen Spiel und mit weiteren aussergewöhnlichen Leistungen ist klar: Maradona ist der überragende Spieler des Turniers.

Im Final führt Argentinien nach einer knappen Stunde mit 2:0, die Sache scheint gegessen. Aber Deutschland …

Artikel lesen