WM 2014
epa04278121 Italy's Andrea Pirlo (C) and Marco Verratti (R) argue with Mexican referee Marco Rodriguez (L) after he sent off Italy's Claudio Marchisio (not pictured) during the FIFA World Cup 2014 group D preliminary round match between Italy and Uruguay at the Estadio Arena das Dunas in Natal, Brazil, 24 June 2014. 

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/KAMIL KRZACZYNSKI   EDITORIAL USE ONLY

Zu viel gebetet, zu wenig die Offensive lanciert: Die Squadra Azzura darf die Schuld fürs WM-Aus nicht nur beim Unparteiischen suchen. Bild: KAMIL KRZACZYNSKI/EPA/KEYSTONE

Analyse 

Italien ist nicht nur am Schiedsrichter gescheitert – viel zu lange hat man auf ein Unentschieden gespielt

Ein streitbarer Schiedsrichter und Suarez, der keine Beisshemmungen zeigt: Italien tobt ob dem WM-Aus. Die Taktikanalyse aber zeigt: Viel zu lange hat die Squadra Azzura auf ein Remis gespielt.

25.06.14, 08:31 25.06.14, 14:31
Tobias Escher, spielverlagerung.de

Mit Spanien und England mussten bereits zwei europäische Ex­-Weltmeister die Heimreise antreten. Nun traf es auch Italien. Im Spiel gegen Uruguay standen sie lange Zeit taktisch sehr diszipliniert – vielleicht sogar zu diszipliniert. 

Defensives 3-­5-­2

Der italienische Trainer Cesare Prandelli stellte sein System erneut um. Er liess sein Team in einer 3-­5­-2-­Formation antreten; es war die dritte verschiedene Anfangsformation im dritten WM­-Spiel. Die meiste Zeit interpretierten die Italiener dieses System allerdings sehr defensiv. Gerade die Aussenverteidiger hielten sich zurück, sodass sie oft im 5-­3­-2 verteidigten. Auch die Uruguayer setzten zunächst einmal auf Disziplin und defensive Stabilität. Sie ordneten sich in derselben 5­-3-­2­-Formation an wie die Italiener, auch ihre Aussenverteidiger hielten sich zurück. Es entstand ein Spiel, das typisch ist, wenn zwei defensiv ausgerichtete Mannschaften mit derselben Formation aufeinandertreffen: Zahlreiche direkte Duelle im Mittelfeld prägten das Spiel, Durchbrüche hinter die Abwehr gab es selten.  

Was wie der idealisierte Traum eines Defensivfetischisten aussieht, ist eine reale Szene aus dem Spiel Uruguay gegen Italien: Beide Teams standen derart eng und hoch, dass sich das Spielfeld praktisch auf wenige Meter verengte.
Bild:

Bewachung gegen die Spielmacher

Beide Teams achteten dabei penibel darauf, das gegnerische Mittelfeld nicht ins Spiel kommen zu lassen. Uruguay stellte gleich zwei Bewacher für Italiens Spielmacher Andrea Pirlo ab, wobei einer dieser Bewacher Stürmer Edison Cavani war. Sein Sturmpartner Suarez war daher im Pressing auf sich allein gestellt. Uruguay konnte Italiens Spielaufbau daher nicht effektiv stören, sodass die Italiener in der ersten Halbzeit den Ball lange durch die eigenen Reihen zirkulieren lassen konnten. 

Italien wiederum schirmte bei gegnerischem Ballbesitz den eigenen Sechserraum mit drei Spielern ab. Uruguays Zehner Lodeiro bekam keine Räume zwischen den Linien, der Spielaufbau wurde geschickt von ihm ferngehalten. Uruguay fehlte daher der Verbindungsmann, um den Ball aus dem Mittelfeld zu den Stürmern zu bringen. Die Aussenverteidiger stiessen nur selten vor, sodass Uruguay das enge Zentrum der Italiener nicht umspielen konnte. Ihnen blieben nur lange Bälle – und diese fing Italien mühelos ab. 

1-2-2-1: Italiens Aufstellung war nach dem Spiel erfolgsträchtiger als zuvor im Ernstkampf. Bild: Hassan Ammar/AP/KEYSTONE

Italien nach der Pause noch defensiver

Erst nach der Pause wagte sich Uruguay weiter vor. Die Aussenverteidiger rückten weiter auf, während sich das Dreiermittelfeld tiefer positionierte. Die Marschroute war klar: Über die Flügel wollten sie ins Zentrum kommen, entweder über Kombinationen durch den Halbraum oder über Flanken. Prandelli stellte sein Team jedoch auf ein 5­4­-1 um, wodurch Italien noch kompakter stand und die Breite des Feldes besser verteidigen konnte. 

Allerdings wurden ihre Konter noch wirkungsschwächer, oft war Immobile als Stürmer auf sich allein gestellt. Erst die rote Karte gegen Marchisio öffnete die Räume für Uruguay. Diese warfen nun alles nach vorne, was sie hatten. Innenverteidiger Godin postierte sich als kopfballstarker Stürmer im gegnerischen Fünf­meter­raum. Uruguay hatte stets drei bis vier Spieler im Strafraum und flankte nun früh den Ball ins Zentrum. 

Als Stürmer fiel Suarez noch positiv auf

Ihre Attacken fuhren sie vor allem über die rechte Seite, wo der eingewechselte Pereira weit vorrückte. Zwischendurch kombinierte sich Uruguay auch durch das Zentrum, wobei Suarez als zurückfallender Stürmer positiv auffiel. Zunächst biss sich der Liverpoolstar in den Halbräumen fest, ehe er dann bei Chiellini zubiss. Italien hingegen konnte sich mit dem eigenen 5­3­1 nicht befreien und liess sich an den eigenen Sechzehner festnageln. 

Uruguays Schlussoffensive: Mit drei Mann in den gegnerischen Sechzehner, wenn die Flanke von rechts kommt.

Am Ende war es ein Standard, der Uruguay den Erfolg brachte (81.). Doch ausser der Brechstange hatten sie spielerisch nur selten lichte Momente. Italien hatte am Ende grosses Pech mit den Schiedsrichter­Entscheidungen. Wenn ihnen ein Vorwurf zu machen ist, dann dass sie weder vor noch nach der Pause effektiv und schnell genug im Umschaltspiel waren. Dennoch: Ihr Ausscheiden ist sehr unglücklich und kaum mit den taktisch schwachen Leistungen der Spanier und Engländer zu vergleichen.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dave1771 25.06.2014 09:49
    Highlight Haha Imobille war 2mal auf dem Platz!
    0 0 Melden
    • Reto Fehr 25.06.2014 10:29
      Highlight Dir entgeht nichts ... Wir warten noch auf die Produktion der richtigen Grafik. Solange haben wir in der Bildlegende den möglichen Grund für den Fehler reingenommen.
      1 0 Melden

Schweiz – Kroatien

Neid und Enttäuschung – deshalb wird Ivan Rakitic heute Abend in St. Gallen ausgepfiffen

Ivan Rakitic spielt heute zum ersten Mal auf Schweizer Boden gegen unsere Nationalmannschaft. Auf einen warmen Empfang kann sich der Sevilla-Captain in St. Gallen aber bestimmt nicht freuen. Der Frust über seinen Korb an die Schweiz sitzt immer noch tief.

Der Schweiz-Kroatische Doppelbürger Ivan Rakitic trifft heute Abend in der AFG-Arena in St. Gallen auf seine alte Heimat. In Möhlin (AG) gross geworden, spielte der 26-Jährige beim FC Basel und holte mit der Schweizer Juniorenauswahl erste internationale Erfahrungen.

Der Mittelfeld-Stratege wuchs zu einem Hoffnungsträger im Schweizer Team heran, bis er sich 2007 für die kroatische Nationalmannschaft entschied. Eine alte Geschichte, die heute wieder an Aktualität gewinnt. Die Eltern erhielten …

Artikel lesen