WM 2014
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Präsidentin Rousseff verteidigt WM-Milliardenkosten

«Wir haben das vor allem für die Brasilianer getan»

11.06.14, 05:51 11.06.14, 10:12
This frame grab from Cadena Nacional shows Brazilian President Dilma Rousseff addressing the nation on radio and TV  on June 10, 2014 in support of the FIFA World Cup Brazil 2014 which will start next June 12. AFP PHOTO/Cadena Nacional

Bild: Cadena Nacional

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff hat die hohen Kosten für die Fussball-WM kurz vor Beginn des Grossereignisses erneut verteidigt. Aus ihrer Sicht profitiert das Land langfristig von den Investitionen in Stadien, Flughäfen und andere Einrichtungen. 

«Wir haben das vor allem für die Brasilianer getan», sagte die Politikerin in einer Fernsehansprache am Dienstag (Ortszeit). Zugleich versprach sie, mutmassliche Korruptionsfälle aufklären zu lassen. Wenn Unregelmässigkeiten nachgewiesen seien, würden die Verantwortlichen bestraft. 

Kurz zuvor hatte der Weltfussballverband FIFA Kritik aus Brasilien zurückgewiesen, wonach vor allem die Bürger des Landes die WM-Kosten trügen. Die reinen Veranstaltungskosten von zwei Milliarden Dollar bezahle die FIFA selbst und finanziere sie mit dem Verkauf von Fernsehübertragungs- und Marketingrechten, erklärte die Organisation. (rey/sda/reu)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aufgebot für Enock Barwuah

Kein Witz: Auch Balotellis Bruder greift in diesem Sommer nach dem WM-Titel

Mario Balotelli soll Italien mit seinen Toren zum Weltmeister in Brasilien machen. Den Titel strebt auch sein Bruder an – an einer alternativen Weltmeisterschaft, bei welcher er für Padanien auf Torejagd geht.

Im Alltag kickt Enock Barwuah in der sechsthöchsten italienischen Liga. Dennoch bestreitet er in drei Wochen eine WM. Barwuah steht im padanischen Aufgebot für die ConIFA-WM 2014 in Schweden.

In diesen drei Sätzchen stecken gleich mehrere Fragen, die nach einer Antwort schreien. Voilà!

Der 20-Jährige ist der Bruder von Italiens Stürmerstar Mario Balotelli. Wie dieser spielt Barwuah als Stürmer. Seit dem letzten Herbst kickt er bei der AC Vallecamonica.

An diesem Turnier nehmen Teams aus Regionen …

Artikel lesen