WM 2014
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jubel von ganz oben

Dem Volk gefällt's: So inbrünstig feiern Staatschefs die Siege ihrer Mannschaft

16.06.14, 12:32 16.06.14, 13:51

Wer einem Land vorsteht, das bei der WM siegt, tut gut daran, sich beim Feiern ablichten zu lassen. Diese Spitzenpolitiker haben ihre Pflicht erfüllt:

Didier Burkhalter #SUI

Swiss President Didier Burkhalter, centre, next to his wife Friedrun Sabine, left, reacts after Switzerland's players scored the winner goal, during the live broadcast of the FIFA 2014 World Cup match between Switzerland national team and Ecuador national team in the Stade de la Maladiere, in Neuchatel, Switzerland, Monday, June 15, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Der Bundespräsident freut sich über das 2:1 im Spiel der Schweiz gegen Ecuador bei einer Live-Übertragung im Stade de la Maladière von Neuchâtel. Bild: KEYSTONE

Dilma Rousseff #BRA

Die brasilianische Präsidentin beim 3:1-Sieg der Seleção gegen Kroatien.  Bild: EPA/EFE

Luis Guillermo Solís Rivera #CRC

Der Präsident von Costa Rica geht beim Überraschungssieg gegen Uruguay so richtig ab. Bild via Facebook

Juan Manuel Santos #COL

Der kolumbianische Präsident feiert den 3:0-Sieg gegen Griechenland. Bild via eluniversal.com.co

Enrique Peña Nieto #MEX

In Mexiko verfolgt gleich das ganze Kabinett das 3:0 gegen Kamerun. Bild: Presidencia de la República

François Hollande #FRA

Der französische Staatspräsident (nicht im Bild) sah den 3:0 Sieg der Équipe Tricolore gegen Honduras im Élysée-Palast zusammen mit den Medaillengewinnern der Winterspiele in Sotschi. Bild: IAN LANGSDON / POOL/EPA/KEYSTONE

Mit Jubelszenen aus früheren Turnieren mögen diese Bilder freilich nicht mithalten. Es ist aber auch noch eine junge WM.

Angela Merkel #GER

Unvergessen und kult: Die deutsche Bundeskanzlerin jubelt beim 4:0-Kantersieg gegen Argentinien an der WM 2010 in Südafrika. Bild: AP

Jacques Chirac #FRA

Beim 3:0 gegen Brasilien 1998 war alles klar. Der französische Staatspräsident feiert den sich abzeichnenden WM-Titel seiner Mannschaft. Gif: watson

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich.
Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt’s Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten. 



Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Keine Sieger, keine Besiegten

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

17. Juni 1970: Keine Sieger. Keine Besiegten. Deutschland verliert das WM-Halbfinale 1970 in Mexiko gegen Italien 3:4 nach Verlängerung. Ein WM-Jahrhundertspiel vor 102'444 Zuschauern. 

Die Legende wird geboren, kaum dass der grosse Kampf zu Ende ist. Im Banne des dramatischen Geschehens prophezeit ein mexikanischer TV-Reporter mit Pathos in der Stimme: «Dieses Spiel geht in die Geschichte ein. Man wird im Stadion eine Gedenktafel anbringen, auf der Italien und Deutschland steht und das Datum vom 17. Juni 1970. Aber man wird kein Resultat nennen. Denn das Spiel hatte keinen Sieger und keinen Besiegten.» 

Keinen Sieger, keinen Besiegten? Von wegen. Gerd Müller wird noch …

Artikel lesen