WM 2014

Zum WM-Start

Flughafenangestellte in Rio streiken 

12.06.14, 04:25 12.06.14, 09:19
RIO DE JANEIRO, BRAZIL - JUNE 10:  Mexican soccer fans look for their bus as they exit from the Rio de Janeiro Galeao International Airport in anticipation of watching the World Cup soccer tournament on June 10, 2014 in Rio de Janeiro, Brazil.   Brazil continues to prepare to host the World Cup which starts on June 12th and runs through July 13th.  (Photo by Joe Raedle/Getty Images)

Diese Fans haben Glück: Sie waren schon vor dem Streik in Rio. Bild: Getty Images South America

Pünktlich zum Auftakt der Fussball-WM tritt das Bodenpersonal an den drei Flughäfen von Rio de Janeiro in Streik. Wie die Gewerkschaft am Mittwoch mitteilte, soll ein Fünftel der Mitarbeiter für 24 Stunden die Arbeit niederlegen. 

Der Ausstand begann am Mittwoch um Mitternacht. Betroffen sind der internationale Flughafen Galeao, über den ein grosser Teil des Flugverkehrs während der WM laufen wird, ebenso wie der Santos Dumon Airport, über den Inlandsflüge abgewickelt werden – darunter auch nach São Paulo, wo am Donnerstag das Eröffnungsspiel zwischen Brasilien und Kroatien stattfinden wird. 

Die Gewerkschaften, die unter anderem die Beschäftigten am Check-in und in der Gepäckabfertigung vertreten, fordern Lohnerhöhungen von mindestens 5,6 Prozent. Ein Arbeitsgericht hat die Gewerkschaften angewiesen, mindestens 80 Prozent des üblichen Personals im Dienst zu belassen. Andernfalls wird eine Geldstrafe im fünfstelligen Bereich fällig. 

Die U-Bahn-Bediensteten in Sao Paulo stimmten dagegen gegen einen neuen Streik in der 20-Millionen Metropole. (rey/sda/afp/ap) 

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehmedi und Seferovic schiessen Schweiz zum Sieg

«Hopp Schvic and be a Schwippi!» – die Schweiz feiert ihre Secondo-Helden

Mit Admir Mehmedi und Haris Seferovic haben zwei Secondos beim WM-Auftakt die Schweiz ins Glück geführt. Ohne unsere Doppelbürger stünde die Schweiz nicht da, wo sie jetzt ist.

Nicht alle, welche die Wahl zweier Nationen besitzen, wollen für Schweiz spielen. Ivan Rakitic zum Beispiel hat sich für Kroatien entschieden, Izet Hajrovic für Bosnien-Herzegowina. Doch trotz einiger Absagen ist die Schweizer Fussball-Nati geprägt von Secondos – allen voran von Spielern mit Wurzeln im Balkan.

Es ist kein neues Phänomen. Spätestens beim Erklingen der Nationalhymne wird klar, dass nicht jedes Herz nur für ein Land schlägt – zum Ärger vieler Fans, die eine brasilianische …

Artikel lesen