WM 2014
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Webstreaming

So verrückt sieht das Internet während der WM aus

17.06.14, 18:52

Wenn in Brasilien eine Partie angepfiffen wird, schwillt der globale Internetverkehr um ein Vielfaches an. Grund sind die vielen Fans, welche die Spiele über Videostreaming-Dienste anschauen. Das US-Unternehmen Akamai, das auf die Beschleunigung von Webinhalten spezialisiert ist, stellt das in einer Grafik anschaulich dar.

Bild via Akamai

Die Spitzen sind demnach bei jenen Spielen zu verzeichnen, die in Europa und vor allem Nordamerika in die Arbeitszeit fallen. Will heissen, es sind vor allem Berufstätige, die im Büro Fussball streamen. Abend- und Nachtspiele werden im Vergleich häufiger zuhause angeschaut, was weniger Streaming-Traffic bedeutet. Am meisten gestreamt wurde bisher der Knaller DeutschlandPortugal. (kri)

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratisbier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live in- und outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt’s Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Überflieger im DFB-Team

Beim Länderspieldebüt von Maradona als Balljunge verspottet: Thomas Müllers spezielle Beziehung zu Argentinien

Thomas Müller hat gegen Argentinien schon einiges erlebt: Sein missglücktes Länderspieldebüt, eine Pressekonferenz, an der er von Maradona für einen Balljungen gehalten wurde, sowie das Führungstor im legendären Viertelfinalsieg bei der WM 2010.

Vor fünf Jahren wäre Thomas Müller fast beim FC Zürich gelandet. Es war die Zeit, als der deutsche Goalgetter noch beim Reserveteam von Bayern München in der dritthöchsten Liga auf den ganz grossen Durchbruch wartete. Sein Berater versuchte vergeblich, ihm bei anderen Klubs Spielpraxis zu verschaffen. 

Die DVD mit den Toren des Stürmers kommt im Frühling 2009 auch in die Hände von Ancillo Canepa. Der FCZ-Präsident schlägt jedoch nicht zu. Die damalige Begründung von Canepa …

Artikel lesen