WM 2014
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Webstreaming

So verrückt sieht das Internet während der WM aus

17.06.14, 18:52

Wenn in Brasilien eine Partie angepfiffen wird, schwillt der globale Internetverkehr um ein Vielfaches an. Grund sind die vielen Fans, welche die Spiele über Videostreaming-Dienste anschauen. Das US-Unternehmen Akamai, das auf die Beschleunigung von Webinhalten spezialisiert ist, stellt das in einer Grafik anschaulich dar.

Bild via Akamai

Die Spitzen sind demnach bei jenen Spielen zu verzeichnen, die in Europa und vor allem Nordamerika in die Arbeitszeit fallen. Will heissen, es sind vor allem Berufstätige, die im Büro Fussball streamen. Abend- und Nachtspiele werden im Vergleich häufiger zuhause angeschaut, was weniger Streaming-Traffic bedeutet. Am meisten gestreamt wurde bisher der Knaller DeutschlandPortugal. (kri)

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratisbier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live in- und outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt’s Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Geglückte Generalprobe

Drei Tore, zwei Assists: Immobile ballert Italien zum Sieg

63. Minuten nur durfte der Neu-Dortmunder Ciro Immobile bei Italiens WM-Generalprobe gegen Fluminense aus Rio de Janeiro ran. Es reichte für drei Tore und zwei Assists. 

Der Stürmer war damit logischerweise Mann des Spiels beim 5:3-Erfolg. Dabei wird die Glanzleistung jedoch nicht in wichtigen Statistiken erscheinen, da es sich um kein Länderspiel handelte.

Obwohl es also die ersten Treffer für den 24-Jährigen im Dress der Azzurri waren, wartet er wohl noch bis zur WM auf die ersten …

Artikel lesen