Waffen

Ukraine

Schaut her, ihr Franzosen: Deutschland stoppt Rüstungsgeschäft mit Russland offenbar definitiv

04.08.14, 02:30 04.08.14, 10:40

Vor dem Hintergrund der Ukraine-Krise hat die deutsche Regierung nach einem Medienbericht ein Rüstungsgeschäft mit Russland endgültig gestoppt. Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel widerrief demnach eine Genehmigung für den Bau eines Gefechtsübungszentrums in Russland.

Betroffen ist die Düsseldorfer Rüstungsfirma Rheinmetall, wie die «Süddeutsche Zeitung» am Montag berichtete. Das Gesuch genehmigt hatte noch die Vorgängerregierung von CDU/CSU und FDP.

Im März hatte der SPD-Wirtschaftsminister Gabriel das Geschäft als Reaktion auf die Krim-Krise bereits vorläufig gestoppt. Damals hiess es, die Regierung halte die Ausfuhr «in der gegenwärtigen Lage» für nicht vertretbar.

100-Millionen-Euro-Deal

Eigentlich wollte Rheinmetall die hochmoderne Gefechtsübungsanlage noch in diesem Jahr in der Stadt Mulino an die russische Armee übergeben. In solchen Übungszentren können jährlich bis zu 30'000 Soldaten an technisch hochentwickelten Simulationsinstrumenten ausgebildet werden. Das Geschäft hat eine Grössenordnung von rund 100 Millionen Euro.

Deutschland geht mit dem Widerruf der Ausfuhrgenehmigung noch über die von der Europäischen Union beschlossenen Sanktionen gegen Russland hinaus. Die Strafmassnahmen der EU, die unter anderem ein Moratorium für Rüstungsgeschäfte vorsehen und seit Ende vergangener Woche in Kraft sind, schliessen keine bereits vereinbarten Geschäfte ein. Frankreich kann also zwei bereits bestellte Helikopterträger im Wert von 1,2 Milliarden Euro an Russland liefern. (kad/sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Horny 04.08.2014 09:35
    Highlight Es ist doch ein nicht unwesentlicher Unterschied, wenn von einem 100Millionen Auftrag, oder von einem 1,2 Milliarden Auftrag gesprochen wird.
    Aber für deutsche Politiker hat das wohl keine Bedeutung, den Deutschland weiss ja bekanntlich nicht wohin mit ihren Cash-Reserven.
    4 0 Melden
    • Romeo 04.08.2014 12:43
      Highlight Einverstanden. Ich ziehe dennoch den Hut vor DE. Das beweist Kohärenz.
      0 1 Melden
    • Oberon 04.08.2014 12:52
      Highlight Auch wenn für Sie 100 Mio. nicht viel Geld ist, für die Arbeiter kann es Konsequenzen haben und es betrifft auch schweizer Arbeitsplätze. Mir ist auch nicht klar was "Cash-Reserven" von Deutschland mit der privaten Unternehmung zu tun haben soll.
      0 2 Melden
    • Romeo 04.08.2014 13:12
      Highlight An Oberon. DE hat auch nicht versteckte Reserven. Die Hungerlöhne der Arbeiterschicht z.B.
      0 1 Melden
    • Horny 05.08.2014 17:40
      Highlight Oberon, 1. gefährdet Gabriel 24'000 Arbeitsplätze in Deutschland und 2. sind diese 100 Millionen bereits geflossen. Ich denke nicht dass dieses Geld an Russland zurück gezahlt wird. Also ist es typisch deutsche Propaganda die jeder Realität entbehrt!!!
      1 0 Melden

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen