Waffen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schmuggler-Ehepaar

5000 Schuss im Gepäck

24.01.14, 10:27

Ein niederländisches Ehepaar hat versucht, mit 5000 Schuss Munition nach Deutschland einzureisen. Zöllner entdeckten im Auto der beiden zudem ein Sportgewehr, das vor drei Jahren in der Schweiz gekauft, aber nicht verzollt worden war.

Die Eheleute hatten gesagt, sie hätten keine anmeldepflichtigen Waren dabei. Für das Gewehr konnte die Frau eine Waffenbesitzkarte vorweisen, nicht aber für die Munition. Gegen die 39-Jährige wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Die Munition wurde beschlagnahmt. (sda) 



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

CVP-Mann: «Rüstungsfirmen können nicht einfach plötzlich Sugus produzieren»

Das Verbot von Waffenexporten in Bürgerkriegsländer soll gelockert werden. Dafür stimmten neben SVP- und FDP-Ständeräten auch mehrere CVPler. Im Interview erklärt der Urner CVP-Vertreter Isidor Baumann seine Beweggründe.

Herr Baumann, Sie haben im Ständerat für die Lockerung der Waffenexport-Regeln gestimmt. Wie passt das zum «C» im Namen Ihrer Partei?Isidor Baumann: Es ist ja schon etwas eigenartig, dass diese C-Diskussion immer nur dann aufflammt, wenn man uns ein schlechtes Gewissen machen will. Fakt ist, dass insgesamt 9 Mitglieder der Sicherheitskommission die Änderung der Kriegsmaterialverordnung gutgeheissen haben. Sie können davon ausgehen, dass neben mir noch andere Befürworter christliche Werte …

Artikel lesen