Waffen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schmuggler-Ehepaar

5000 Schuss im Gepäck

Ein niederländisches Ehepaar hat versucht, mit 5000 Schuss Munition nach Deutschland einzureisen. Zöllner entdeckten im Auto der beiden zudem ein Sportgewehr, das vor drei Jahren in der Schweiz gekauft, aber nicht verzollt worden war.

Die Eheleute hatten gesagt, sie hätten keine anmeldepflichtigen Waren dabei. Für das Gewehr konnte die Frau eine Waffenbesitzkarte vorweisen, nicht aber für die Munition. Gegen die 39-Jährige wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Die Munition wurde beschlagnahmt. (sda) 



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Schweiz exportiert kaum Waffen in die Türkei – abgesehen von einer brisanten Ausnahme

Seit 2005 beliefen sich die Waffenexporte in die Türkei auf über 28 Millionen Franken. Dann zog das Seco die Notbremse. Doch es gibt weiterhin Ausnahmen.

Es ist nicht lange her, da gehörte die Türkei zu den 20 wichtigsten Abnehmerländern von Waffen aus der Schweiz. 2014 importierte das Land von Präsident Recep Erdogan Kriegsmaterial im Wert von 3,8 Millionen Franken. Insgesamt verdiente die Schweizer Waffenindustrie zwischen 2005 und 2015 28,6 Millionen Franken mit türkischen Aufträgen, knapp die Hälfte davon entfiel auf Munitionslieferungen.

Heute sind solche Geschäfte unvorstellbar: Nach dem gescheiterten Militärputsch vom Wochenende mit 194 …

Artikel lesen
Link to Article