Waffen

Schmuggler-Ehepaar

5000 Schuss im Gepäck

24.01.14, 10:27

Ein niederländisches Ehepaar hat versucht, mit 5000 Schuss Munition nach Deutschland einzureisen. Zöllner entdeckten im Auto der beiden zudem ein Sportgewehr, das vor drei Jahren in der Schweiz gekauft, aber nicht verzollt worden war.

Die Eheleute hatten gesagt, sie hätten keine anmeldepflichtigen Waren dabei. Für das Gewehr konnte die Frau eine Waffenbesitzkarte vorweisen, nicht aber für die Munition. Gegen die 39-Jährige wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Die Munition wurde beschlagnahmt. (sda) 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie «Zwinglis Helm» eine katholische Trophäe wurde

Der Eisenhelm in der Sammlung des Schweizerischen Nationalmuseums soll einmal das Haupt des sterbenden Ulrich Zwingli (1484-1531) geschützt haben. Belege für die tatsächliche Herkunft dieser katholischen Trophäe gibt es aber nicht.

Zahlen haben eine hohe Glaubwürdigkeit und Geburtstage von Menschen, Ereignissen und Dingen feiern wir. Welchen Geburtstag, welche Zahlen können wir als Fixpunkt in der Überlieferung und dabei für die Echtheit eines Eisenhuts ins Feld führen, der als «Zwinglis Helm» in die Geschichte eingegangen ist? 

Das Design des Eisenhuts legt ein Alter von rund 500 Jahren nahe. Eine Materialanalyse könnte es präziser bestimmen. Wissen möchten wir aber vor allem, ob der Helm tatsächlich einmal dem …

Artikel lesen