Wahlen 2015

Droht der CVP jetzt der Abstieg zu einer Kleinpartei? Eine Wahlanalyse für den Kanton Aargau

Die CVP wird fürchterlich gebeutelt. Als erste traditionelle Partei ist sie unter die 10-Prozent-Hürde gerutscht. Für die CVP gilt es jetzt, den Abstieg zur Kleinpartei zu verhindern. Eine Analyse zu den Nationalratswahlen im Aargau von Mathias Küng.

19.10.15, 07:28 19.10.15, 08:40

Mathias Küng / Aargauer Zeitung

In der Schweiz finden bei Wahlen selten grosse Verschiebungen statt, Erdrutsche sind noch seltener, auch im Aargau. Doch jede Wahl kennt Sieger und Verlierer. Vor vier Jahren verloren SVP, FDP und CVP, dafür zog mit BDP und GLP die «neue Mitte» im Nationalrat ein.

Entgegen allen Erwartungen hielt sich gestern diese neue Mitte im Aargau inklusive EVP gut. Herausragend ist diesmal aber das Stimmenplus der FDP um 3.7 und das der SVP um 3.3 Prozentpunkte, zusammen um 7 Prozent.

Erstmals kommen diese beiden Parteien im Aargau zusammen auf über 50 Prozent. Die FDP scheint mit ihrem deutlichen Plus das Tal der Tränen zu verlassen. Über 20 Jahre lang hat sie national und kantonal fast jede Wahl verloren. Präsident Philipp Müller hat das Ruder gesamtschweizerisch wenden können.

FDP profitiert von unsicheren Wirtschaftslage

Im Aargau spürte die Partei die Trendwende überdurchschnittlich stark. Die FDP kann damit zwar noch lange nicht an alte Zeiten anknüpfen. Doch es bestätigt sich: In wirtschaftlich schwierigen Zeiten (Frankenschock, unsichere Wirtschaftsaussichten) setzen mehr Menschen auf die Wirtschaftskompetenz der FDP.

Die Partei konnte vor vier Jahren ihren zweiten Nationalratssitz nur hauchdünn verteidigen, jetzt schickt sie mit Thierry Burkart neben der Bisherigen Corina Eichenberger gar einen dritten Nationalrat nach Bern. Sollte Philipp Müller im zweiten Wahlgang den Sprung in den Ständerat schaffen, könnte gar der Viertplatzierte auf der FDP-Liste, Kantonalpräsident Matthias Jauslin, nachrutschen.

Schafft FDP-Präsident Philipp Müller den Sprung in den Ständerat?
Bild: KEYSTONE

Es wird wohl weiter gespart im Aargau

Über ihre eigenen Erwartungen abgeschnitten hat auch die SVP. Sie liegt damit voll im nationalen Trend. Dass sie ein neues Allzeithoch realisieren und neu gar mit sieben Nationalräten nach Bern reisen wird, überraschte selbst Präsident Thomas Burgherr – der zusammen mit Fraktionschef Andreas Glarner neu das Ticket für Bern gelöst hat.

Die aktuellen Flüchtlingsströme Richtung Europa lösen bei vielen Menschen Ängste und Unsicherheit aus. Der schon bisher mit Abstand stärksten Partei im Aargau, die hier am härtesten auftritt, flogen gewiss auch deswegen nochmals mehr Stimmen zu.

Sollte Hansjörg Knecht im zweiten Wahlgang im November den Sprung ins Stöckli schaffen, könnte gar der Achtplatzierte auf der Liste, Martin Keller, auch nach Bern fahren. SVP und FDP dürften sich durch dieses Ergebnis auch im Aargauer Grossen Rat darin bestärkt fühlen, in der aktuellen Debatte um das Vermeiden roter Zahlen vorab auf die Sparbremse zu treten.

Auch SVPler Hansjörg Knecht auch Hansjörg Knecht könnte im zweiten Wahlgang in den Ständerat einziehen.
Bild: KEYSTONE

CVP rutscht unter die 10-Prozent-Hürde

Fürchterlich gebeutelt wird dagegen die CVP. Ihr Krebsgang hält im Aargau – mit einem Unterbruch 1999 – schon 30 Jahre an. Als erste traditionelle Partei ist sie jetzt gar unter die 10-Prozent-Hürde gerutscht. Präsident Markus Zemp und seine Leute suchen händeringend nach den Gründen. War die Listenverbindung mit SVP und FDP ein Fehler? War das Techtelmechtel mit der BDP ein Fehler? Oder war es ein Fehler, dass man keine Union einging?

Eins ist sicher: Mit dem gestrigen Resultat hätte die CVP in keiner wie auch immer zusammengesetzten Listenverbindung einen der 2011 verlorenen zwei Sitze zurückzuerobern vermocht.

Dass sie vor dem kantonalen Bauernverbandsdirektor Ralf Bucher den zweiten Platz auf der CVP-Liste erobert hat, ist für Marianne Binder folglich kein Trost. Für die CVP gilt es jetzt, den Abstieg zur Kleinpartei zu verhindern. Ein Rezept dafür hat sie aber noch nicht. Viel Zeit, es zu finden, bleibt nicht. Die nächsten Grossratswahlen stehen fast schon vor der Tür.

Grüne und SP sind die Verlierer der Wahl

Dass die Grünen Terrain verlieren würden, war zu erwarten: Inzwischen setzen sich mehrere Parteien für den Atomausstieg ein und fast alle sprechen dem Umweltschutz das Wort. Erst eine vertiefte Analyse wird zeigen, inwieweit die Grünen vom Geri-Müller-Effekt negativ betroffen waren. Im Bezirk Baden jedenfalls verloren sie unterdurchschnittlich. Es ist denn auch kein Zufall, dass Müllers Nachfolger aus dem Bezirk Baden kommt: Parteipräsident Jonas Fricker.

Brachte Geri Müller die Grünen zu Fall?
Bild: screenshot srf

Eine Überraschung ist dagegen der Taucher der SP. Über die Jahrzehnte betrachtet erlebt diese Partei ein Auf und Ab. Vor 50 Jahren hatte sie einen Wähleranteil von über 30 Prozent, vor vier Jahren waren es noch 18, jetzt sackte sie auf 16 Prozent ab.

Die SP hat zwar im Frühling die Sparpaket-Abstimmung gewonnen, die Juso erreichten mit ihrer Transparenz-Initiative einen Achtungserfolg. Doch das neue Präsidentenduo Cédric Wermuth und Elisabeth Burgener konnte dies im Wahlkampf in keiner Weise ummünzen.

Im Gegenteil, die SP verlor einen ihrer drei Sitze, und der neue 16. Sitz ging ins bürgerliche Lager. Besonders bitter für sie: Der Bisherige Max Chopard verlor sein Mandat. Ein Fiasko für die SP. Ein Grund dürfte der Wegfall von Pascale Bruderer auf der Nationalratsliste sein. Ausgerechnet sie sorgte dafür mit ihrer klaren Bestätigung als Ständerätin für das einzige SP-Highlight. (aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 20.10.2015 07:10
    Highlight
    Mitte-Parteien sind bei politischen Grundfragen wie Schiedsrichter.

    Bei politischen Grundfragen wie der Europa- oder der Migrationspolitik gibt es keine Kompromisse, nur ein JA oder ein NEIN. Mitte-Parteien wie die CVP sind bei diesen Fragen wie Schiedsrichter bei Fussballspielen: Es braucht davon nur ein paar wenige.
    0 1 Melden

2500 Franken pro Monat für alle Zürcher – ein SPler erklärt, warum

Im Juni 2016 schmetterte das Schweizer Stimmvolk die Initiative für bedingungsloses Grundeinkommen ab. Jetzt bringt die SP-Fraktion im Gemeinderat der Stadt Zürich das Thema wieder auf den Tisch – und fordert einen Pilotversuch.  Urs Helfenstein, Mitinitiant der Forderung, erklärt watson, warum es sich dabei nicht um eine Trotzaktion handelt.   

Nur knapp ein Jahr, nachdem das Schweizer Stimmvolk die Idee abgeschmettert hat, erlebt die Forderung nach einem bedingungslosen Grundeinkommen ein Revival. Diesmal soll jedoch nicht die Bevölkerung im ganzen Land in den Genuss von Gratisgeld kommen, sondern nur die Stadtzürcher und Stadtzücherinnen.

Der Gemeinderat hat gestern knapp ein Postulat der SP-Fraktion angenommen, das einen Pilotversuch auf Stadtgebiet fordert. Der Stadtrat hat nun zwei Jahre Zeit, die Forderung zu prüfen. watson …

Artikel lesen