Webserie Hamster
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat Hamster lernt den Ernst der Politik kennen

21.06.17, 07:18


Liebe User, eigentlich müsste an dieser Stelle die Dritte Folge der Webserie «Hamster» erscheinen. 

Aber wie alle Köpfe, die in der schweizerischen Politik herausragen, ist ihm selbiger von seinen Königsmachern zurechtgerückt worden. Bundesrat Hamster soll künftig eher im Hintergrund agieren. Deswegen ist die dritte und vierte Folge der Webserie «Hamster» nicht mehr über watson, sondern nur noch auf dem Youtube-Kanal der «Hamster»-Produzentin Swisscom verfügbar, wie diese gestern mitgeteilt hat:

«Swisscom beschränkt die Publikation der Webserie ‹Hamster› nach zwei ausgestrahlten Sendungen auf ihren YouTube-Kanal. Swisscom wollte mit modernen Kommunikationsmitteln und humorvollem Inhalt ein junges Zielpublikum erreichen. Insbesondere die politische Komponente sowie die Art des Humors waren dabei eine Gratwanderung, welche auch zu negativen Reaktionen geführt hat.» 

Wir halten Bundesrat Hamster auch bei seinem künftig stilleren Schaffen die Stange und hoffen, ihr tut das auch: Hier geht es zum Youtube-Kanal der Swisscom. Sympathiebekundungen an Herrn Hamster sind zu richten an:

(thi)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Das sind die Tops und Flops der WM

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Trump will Auto-Zölle – die Industrie ist erzürnt

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stefan Bircher 29.06.2017 08:27
    Highlight Der Film-Kritiker verlässt den Saal normalerweise nicht vor dem letzten Akt. Es erstaunt mich dass die Autorinnen des WOZ-Artikel nach drei von vier Episoden ihr Urteil gebildet haben. Und dass die WOZ diesen Artikel publiziert hat ohne Kenntnis der vierten Episode in der Hamster zum Held wird. Spricht meiner Meinung nach nicht für guten Journalismus. Dieser Kommentar gehörte eigentlich auf WOZ online wo die Kommentarfunktion allerdings fehlt.
    0 0 Melden
  • Black Swan 24.06.2017 04:44
    Highlight Zeitgenössisches koloniales Theater, das auf dem Stereotyp des triebgesteuerten, ungebildeten, infantilen nichtweissen Mannes aufbaut?
    https://www.woz.ch/-7dd1
    2 0 Melden
  • niklausb 21.06.2017 10:10
    Highlight Hey Watson ihr habt oben rechts das label vergessen..... Ihr wisst schon.... Fake news fast kein wort ist wahr.....
    2 1 Melden
  • Mia_san_mia 21.06.2017 09:41
    Highlight Oha zu viele negative Kommentare?
    0 0 Melden
  • Darth Unicorn 21.06.2017 09:00
    Highlight Brudi, alte, iss kei gelbe Schnee 😂
    6 0 Melden
  • alana 21.06.2017 08:49
    Highlight Ich muss sagen, dass ich die erste Folge auch grottenschlecht geschrieben, dafür grossartig produziert und gut gespielt fand. Deshalb habe ich mir Folgen zwei und drei auch angeschaut und siehe da: Es wird besser. Die Swisscom sollte nicht gleich den Bettel hinschmeissen, nur weil es nicht allen gefällt. Schwach, Swisscom. @Team Watson: haltet uns doch bitte auf dem Laufenden, wenn neue Folgen erscheinen. Mag nicht den Youtubekanal abonnieren.
    12 0 Melden
  • PeteZahad 21.06.2017 08:28
    Highlight Gschider isch besser.
    0 2 Melden
  • Luca Brasi 21.06.2017 08:26
    Highlight Das ist so schweizerisch. Exklusivität und nachgeben, wenn es "zu viele" negative Reaktionen gibt. Man muss die Serie nicht mögen und wenn es eine Kommentarfunktion wie bei watson gibt auch gern Kritik üben.
    Aber man kann sie auch einfach nicht mehr anklicken. Ich klicke z.B. Bibis yt-Kanal ja auch nicht an, aber ich würde auch nicht gross drauf hinarbeiten diesen abzustellen.
    18 2 Melden
  • Schnapphahn 21.06.2017 08:05
    Highlight Oder anders gesagt: Die Serie war nicht lustig. Fail.
    1 5 Melden
  • SusiBlue 21.06.2017 07:44
    Highlight Liebes Watson Team
    Ich verstehe den Wechsel von Swisscom nicht 🤔
    Aber vermutlich hat das was mit Firmenpolitik zu tun... und solche Sachen hab ich selten kapiert.
    Umso mehr finde ich Hamsters Politik unterhaltsam!
    Werdet ihr uns trotzdem auch in Zukunft an neue Folgen erinnern und uns bequemerweise auch noch gleich den Link dazu mitliefern?
    Das wäre spitze! 😘
    23 5 Melden
    • Donald 21.06.2017 08:18
      Highlight Klingt fast so, als wäre es zu erfolgreich gewesen :)
      13 3 Melden
    • chraebu 28.06.2017 13:08
      Highlight #4
      0 0 Melden

«Hamster»-Regisseur Constantin: «Wir wollten einen Anti-Trump.»

Kanada hat Trudeau, Frankreich Macron. Und wir Schweizer? Seit Mittwoch haben wir Bundesrat Ferdinand «Hamster» Hugentobler – und eine neue Webserie.

Wieso braucht die Schweiz ausgerechnet in diesen Zeiten eine Comedy-Serie über einen Bundesrat?David Contantin: Weil wir einen gefunden haben, der da super reinpassen würde. Ein Bundesrat muss so gemässigt sein, so neutral, so kontrolliert. «Hamster» bricht damit und zeigt auf seine eigene Art, dass man auch mit einer unverkrampften Art zum …

Artikel lesen