Wetter

Vier Tourengeher erfasst

Zwei Tote bei Lawine in Südtirol

17.01.15, 17:30

Eine Lawine hat in Südtirol zwei Menschen in den Tod gerissen und einen Mann schwer verletzt. Insgesamt vier Tourengeher wurden von den Schneemassen am Samstagmittag im Ahrntal nahe der Grenze zu Österreich erfasst, wie das Nachrichtenportal «Südtirol Online» berichtete.

Drei von ihnen wurden verschüttet. Die Bergrettung barg demnach zwei Tote – eine Frau, etwa Mitte 40, und einen 60 Jahre alten Mann. Beide sollen aus Südtirol stammen.

Ein 58-Jähriger wurde mit starker Unterkühlung ins Spital geflogen. Die Lawine löste sich laut «Südtirol Online» auf etwa 2300 Metern Höhe nahe des Zinsnocks bei Weissenbach im Ahrntal. Die vierte Tourengeherin wurde leicht am Fuss verletzt und konnte die Rettungskräfte alarmieren. Der Sucheinsatz wurde nach Angaben der Bergrettung durch schlechtes Wetter erschwert. (lhr/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweiz als «Crypto-Valley», EU-Zoff und warmer Winter: Das schreibt die Sonntagspresse

Die Schweiz entwickelt sich zu einem Zentrum für die weltweite Szene der Blockchain-Technologie, die als Grundlage für neue digitale Währungen wie Bitcoin dient. Im Kanton Zug wurden 2017 rund 14 Prozent mehr solche Firmen aus der Taufe gehoben, wie die «NZZ am Sonntag» berichtet. Zug empfange im Wochentakt Delegationen aus dem kalifornischen Silicon Valley und aus China. Die Anfang Jahr gegründete Crypto Valley Association zähle bereits 550 zahlende Mitglieder. Zur Szene gehörten …

Artikel lesen