Wetter

Winterwetter in den USA

Wow!!! Niagarafälle sind zugefroren und sehen dabei ziemlich schön aus

19.02.15, 18:06

Eine erneute Kältewelle mit rekordverdächtigen Temperaturen lässt die Einwohner an der US-Ostküste und im Mittleren Westen ordentlich bibbern. 

Wie die US-Wetterbehörde warnte, zieht wiederholt eine Kaltfront von Norden über das Land und bringt mancherorts klirrende Kälte. Auch in den Südstaaten - sogar im sonnenverwöhnten Florida - ist in der Nacht zum Freitag mit Frost zu rechnen. In einigen Städten soll es so kalt werden wie seit mehr als 20 Jahren nicht mehr.

Der TV-Sender Weather Channel spricht von einer «arktischen Invasion». In Cleveland (Bundesstaat Ohio) werde das Thermometer Freitagmorgen voraussichtlich minus 24 Grad Celsius anzeigen. In der Millionenmetropole New York fast minus 17 Grad und in der US-Hauptstadt Washington rund minus 16 Grad.

Selbst in Miami dürfte mit ungewöhnlichen 4 Grad plus am frühen Morgen kräftig gezittert werden. In manchen Regionen, vor allem in den Südstaaten, liegen die Temperaturen bis zu 22 Grad Celsius unter dem Durchschnitt. (aeg/sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

13'000 Personen sitzen in Zermatt fest ++ Bahnstrecke soll freigesprengt werden

Das Oberwallis versinkt im Schnee. Die Ferienorte Zermatt und Saas-Fee bleiben bis mindestens (morgen) Mittwoch wegen drohender Lawinen von der Aussenwelt abgeschnitten.

Kontrollierte Lawinensprengungen sollen den abgeschnittenen Schweizer Urlaubsort Zermatt wieder zugänglich machen. Zumindest für den Zugverkehr. Das sagte ein Mitarbeiter der zurzeit unterbrochenen Matterhorn-Gotthard-Bahn.

Rund 13'000 Urlauber sitzen derzeit in dem Skiort fest, weil instabile Schneemassen auf die Zufahrtswege …

Artikel lesen