Wetter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wetter an Ostern wechselhaft

Kaltlufteinbruch: Schnee bis auf 700 Meter

Ein Rebberg in Jenins in der Buendner Herrschaft zeigt sich nach dem naechtlichen Winereinbruch im Schneekleid, am Montag, 24. Maerz 2014. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Bild: KEYSTONE

Kalte Luft aus dem Norden hat in der Nacht auf Dienstag den Winter zurückgebracht – zumindest entlang der zentralen und östlichen Alpen. Hier schneite es teils bis unter 700 Meter.

Für eine richtige Schneeschicht reichte es zwar nicht, auf 700 bis 800 Metern über Meer war die Landschaft aber «angezuckert», wie Sarina Scheidegger von MeteoNews sagte. In der restlichen Schweiz habe es keinen Niederschlag gegeben.

Bei den Obstbauern könnte das zu Problemen führen. «Die Bäume blühen schon, wenn es flächendeckend sehr kalt wird, könnte dies Folgen haben», sagte Josef Christen vom Schweizer Obstverband zur sda.

Ob das Wetter aufs Osterwochenende wieder besser wird, ist noch ungewiss. Am Karfreitag ist laut Sarina Scheidegger mit Regen zu rechnen, am Samstag und Sonntag wird das Wetter wechselhaft. «Die Prognosen sind aber noch sehr unsicher», sagte Scheidegger. (jas/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schlimmstes Unwetter in Japan seit Jahrzehnten fordert über 140 Tote

Die Zahl der Toten der verheerenden Regenfälle in Japan ist auf mindestens 141 gestiegen. Mindestens zehn Menschen würden noch vermisst, sagte Regierungssprecher Yoshihide Suga am Dienstag. Örtlichen Medien zufolge werden noch dutzende Menschen vermisst.

Es ist bereits jetzt die höchste Opferzahl durch Regenfälle in Japan seit mehr als drei Jahrzehnten. Ende vergangener Woche hatten heftige Regenfälle im Westen und Zentrum Japans schwere Überschwemmungen und Erdrutsche verursacht. Viele …

Artikel lesen
Link to Article