Wetter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: KEYSTONE

Hallo Frühling, danke «Ingo»

Die 20-Grad-Marke ist geknackt

12.03.14, 16:41

Erstmals in diesem Jahr hat die Temperatur in der Schweiz die 20-Grad-Marke erreicht. In Ilanz GR wurden am Mittwochnachmittag genau 20 Grad gemessen, wie SRF Meteo mitteilte. Verantwortlich für die anhaltend milden Temperaturen ist das Hoch «Ingo». 

Die höchsten Temperaturen wurden am Mittwoch generell in den inneren Alpentälern gemessen, wie SRF Meteo weiter schreibt. So wurden in Visp 18,9 Grad erreicht, in Sitten und Chur wurden Temperaturen von 17 Grad gemessen. Südlich der Alpen wurde der Höchstwert in Chiasso mit 18,3 Grad erreicht. 

Im Mittelland lagen die Werte etwas tiefer um rund 15 Grad. Mild war es auch in den Bergen. Auf dem Pilatus wurden am späten Vormittag gut neun Grad gemessen. 

Bild: KEYSTONE

Auch für Donnerstag rechnete SRF Meteo wieder mit milden Temperaturen von 17 Grad im Mittelland. Im Rhonetal und am Alpenrhein dürften sogar Werte von 20 Grad und mehr möglich sein. Auch im Tessin dürfte die 20-Grad-Marke annähernd erreicht werden. 

Das schöne und milde Wetter dürfte auch am Freitag anhalten. Erst im Laufe des Samstags erwarten die Meteorologen eine schwache Schlechtwetterfront. (aeg/sda)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wohl eher Scheinheiligen: Warum die Wetterregel mit den Eisheiligen Schwachsinn ist

Am Freitag beginnen die Eisheiligen. Doch das Datum ist falsch – und überhaupt stimmt die Wetterregel aus dem Mittelalter nicht mehr.

«Vor Nachtfrost du nie sicher bist, bis die Sophie vorüber ist.» Gemeint ist in dieser alten Bauernregel die «kalte Sophie», die am 15. Mai das Ende der am Freitag beginnenden Eisheiligen markiert. Die vier Heiligen Mamertus, Pankratius, Servatius und Bonifatius sollen der Sage nach an ihrem jeweiligen Namenstag vom 11. bis zum 14. Mai im gesamten mitteleuropäischen Raum für Bodenfrost und Kälte sorgen.

Sophia von Rom bringt als letzte Heilige einen frostigen Tag, bevor mit der zurückkehrenden …

Artikel lesen