Wikileaks

Wikileaks-Enthüllungen

So arbeiten die CIA-Spione

22.12.14, 05:18 22.12.14, 08:42

Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat zwei CIA-Dokumente veröffentlicht, die Agenten des US-Geheimdienstes Ratschläge für das unauffällige Passieren von Grenzkontrollen insbesondere des Schengen-Raums geben. Die Dokumente stammen aus den Jahren 2011 und 2012.

Die am Sonntag veröffentlichten Dokumente sind als Geheimsachen eingestuft, die nicht für Ausländer bestimmt sind. Die Dokumente beschreiben eine Reihe von Strategien für Agenten, mit denen sie bei Kontrollen an internationalen Flughäfen oder Grenzen ein zweites Prüfverfahren vermeiden sollen.

Einige von ihnen sind offensichtlich: So wird davon abgeraten, einen Tag vor Abflug ein bar bezahltes One-way-Flugticket zu kaufen. Andere lauten: nicht ungepflegt aussehen bei Reisen mit einem Diplomaten-Pass.

Die Kleidung sollte angepasst sein

«Bei einem Vorfall während eines frühmorgendlichen Transits auf einem europäischen Flughafen suchten Sicherheitsbeamte einen CIA-Offizier für eine zweite Überprüfung aus», heisst es demnach in einem der Dokumente. 

Obwohl der CIA-Agent keinen Anlass für eine genauere Personenkontrolle gegeben habe, sei er aufgerufen worden - möglicherweise habe die «allzu legere Kleidung» des Mannes, der mit einem Diplomaten-Pass unterwegs gewesen sei, die Aufmerksamkeit der Sicherheitsleute geweckt.

Julian Assange veröffentlicht weitere Dokumente.  Bild: EPA/PRESS ASSOCIATION IMAGES

Das Fallbeispiel führt den Angaben zufolge weiter aus, dass das Gepäck des Agenten anschliessend positiv auf Sprengstoffspuren getestet worden sei. Dennoch habe der Agent trotz intensiver Befragung dank einer glaubwürdigen und in sich schlüssigen Geschichte, die ihm zur Tarnung diente, letztlich die Kontrolleure täuschen können. 

Er habe ihnen erzählt, dass er in den USA an einer Terrorabwehr-Ausbildung teilgenommen habe. Eine solche «konsistente, eingespielte und plausible» Geschichte sei wichtig, um Nachkontrollen zu vermeiden und entscheidend, um sie gegebenenfalls zu überstehen, heisst es demnach in dem Dokument.

Biometrische Pässe als Hindernis

Wikileaks erklärte dazu, wenn die Geschichte von der Antiterror-Ausbildung der Tarnung gedient habe, stelle sich die Frage, «was der CIA-Offizier tatsächlich tat», als er mit den Sprengstoffspuren am Gepäck den europäischen Flughafen passierte, und warum er weiterreisen durfte.

In einem der CIA-Dokumente mit dem Titel «Schengen Overview» werden Bedenken angesichts der biometrischen Sicherheitsverfahren für Reisende mit US-Pässen in der EU geäussert, da die neuen Systeme eine «Identitätsbedrohung» darstellten. 

Wikileaks interpretiert diese Darstellung dahingehend, dass die CIA befürchte, dass es für ihre Agenten schwieriger werde, mit gefälschten Papieren zu reisen.

Hinweis auf Geheimmissionen in Europa

Laut Wikileaks-Gründer Julian Assange zeigen die Dokumente, dass die CIA auch unter Präsident Barack Obama weiter «Geheimoperationen in EU-Mitgliedstaaten» ausführen wolle.

Der Norddeutsche Rundfunk und die «Süddeutsche Zeitung» berichteten unter Berufung auf die Dokumente, dass die CIA die Grenzkontrollen im Schengen-Raum nur als eine «minimale» Bedrohung für ihre Geheimdienstler einschätze, da der «Fokus auf illegaler Immigration und Kriminalität» liege, nicht auf Spionageabwehr. 

Trotz guter technischer Ausrüstung und biometrischer Überwachungssysteme an den europäischen Aussengrenzen und innerhalb des Schengen-Raums könne die wahre Identität von CIA-Mitarbeitern bei ihrer Einreise also gewahrt bleiben. Zudem seien US-Reisende keine «typischen Ziele». (feb/sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinderarbeit für Handys, Autos und PCs – diese Konzerne profitieren

Weitere Digital-News im Überblick:

Führende Elektronikhersteller wie Apple, Samsung oder Sony, aber auch Autokonzerne wie BMW, Daimler und Volkswagen profitieren nach Angaben von Amnesty International weiterhin von Kinderarbeit in der Demokratischen Republik Kongo.

Das geht aus einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht der Menschenrechtsorganisation mit dem Titel «Time to recharge» (Zeit zum Wiederaufladen) hervor.

Bei allen Unternehmen mangele es an Transparenz. Deshalb bestehe die Gefahr, dass …

Artikel lesen