Winter

Warum kompliziert, wenn es einfach geht?

Bitte nicht nachmachen: So löst man eine künstliche Lawine aus 

03.03.14, 18:23 04.03.14, 15:43

«Nach über drei Meter Neuschnee in zehn Tagen war es am 26. Februar 2014 Zeit für ein bisschen Lawinenkontrolle aus dem Helikopter», schreibt das Skigebiet Stevens Pass im Nordwesten der USA auf seinem YouTube-Account. Und zeigt dann gleich, wie man das macht.

Man wirft Sprengstoff aus dem Helikopter.

Gif: watson

Der explodiert.

Gif: watson

Und das künstliche Naturschauspiel nimmt seinen Lauf.

Gif: watson

Hier das Video in seiner ganzen Herrlichkeit.

Video: Youtube/Stevens Pass Mountain Resort

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Levintop 03.03.2014 18:45
    Highlight Howdie!
    Spannender Bericht über die Sprengstoff-Flieger vom Steve Pass.
    Aber was soll diese GIF-Orgie? Das Video unterhalb ist viel eindrücklicher und bequemer.
    Besonders, wenn das Video unterhalb der GIF-Schlange folgt, machen sie noch weniger Sinn.
    Thanx anyway und beste Grüsse, M
    3 0 Melden

13'000 Personen sitzen in Zermatt fest ++ Bahnstrecke soll freigesprengt werden

Das Oberwallis versinkt im Schnee. Die Ferienorte Zermatt und Saas-Fee bleiben bis mindestens (morgen) Mittwoch wegen drohender Lawinen von der Aussenwelt abgeschnitten.

Kontrollierte Lawinensprengungen sollen den abgeschnittenen Schweizer Urlaubsort Zermatt wieder zugänglich machen. Zumindest für den Zugverkehr. Das sagte ein Mitarbeiter der zurzeit unterbrochenen Matterhorn-Gotthard-Bahn.

Rund 13'000 Urlauber sitzen derzeit in dem Skiort fest, weil instabile Schneemassen auf die Zufahrtswege …

Artikel lesen