Winter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geistesgegenwärtig reagiert

Schweizer Paar rettet verschüttete Österreicher aus Lawine

30.01.15, 11:27 30.01.15, 14:05

Dramatische Szenen am Matonajöchle in Laterns, Österreich: Bei einem Lawinenniedergang am Mittwoch wurden drei Skitourenfahrer aus dem Vorarlberg verschüttet.

Eine insgesamt sechsköpfige Skitourengruppe in der sich auch ein Schweizer Pärchen befand, war mit den Tourenskis unterwegs Richtung Kellaköpf, als unmittelbar hinter den Schweizern sich plötzlich eine gewaltige Staublawine löste, wie vol.at berichtet. Als sich der wirbelnde Schneestaub über dem Lawinenkegel gelegt hatte, war vom Rest der Tourengruppe nichts mehr zu sehen.

Der Unfallort an der Westflanke des Matonajöchle Bild:

Die Schweizer, die gemäss Vol.at aus Diepoldsau stammen, reagierten sofort: Sie fuhren noch mit den Fellen an den Skiern zum Unglücksort. Dort sah der Mann eine Hand aus dem Schnee ragen. Der Diepoldsauer grub mit den Händen den Kopf des Verschütteten frei und befreite den Mund vom Schnee. Der verschüttete Österreicher konnte sich danach selbst befreien.

Tödliche Lawinenunfälle in Amden und Verbier

Bei Lawinenunfällen sind zwei Menschen in der Schweiz ums Leben gekommen. Eine 17-jährige Französin war am Donnerstag bei Verbier VS verschüttet worden, ein 41-jähriger gleichentags in Amden SG. Beide Lawinenopfer verstarben später im Spital. (whr)

Zu dritt suchten sie nach den beiden anderen Verschütteten. Mit Hilfe des Lawinenverschüttetengeräts konnten sie die Männer einen Meter tief unter der Lawine orten und schliesslich befreien.

Die Verschütteten erlitten bei dem Unglück Unterkühlungen und Verletzungen, waren aber ansprechbar. Sie wurden mit Helikoptern ins Spital geflogen. (meg)



Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zu kalt zum Arbeiten: Gewerkschaft fordert Kältefrei

Die sibirische Kälte geht durch Mark und Bein. Dennoch müssen viele Menschen draussen arbeiten. Die Gewerkschaft Unia fordert deshalb konkretere Regelungen: Zum Beispiel «Kältefrei» ab Temperaturen von minus 8 Grad. 

Es ist kalt. Bitterkalt. Die russische Kältepeitsche hat die Schweiz erreicht und sorgt im Flachland für bis zu  minus 10 Grad. Wer kann, reduziert die Aufenthalte im Freien auf ein absolutes Minimum. 

Doch das geht nicht überall. Viele Menschen verrichten ihre Jobs draussen. Wer auf einer Baustelle oder an Verkaufsständen im Freien arbeitet, muss sich derzeit noch wärmer einpacken als sonst. 

Arbeiten bei eisigen Temperaturten ist in einer Verordnung geregelt. Die «Kältearbeit», …

Artikel lesen