Winter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Notunterkünfte eingerichtet

15'000 Autos stecken in Frankreich im Schnee fest

28.12.14, 00:56

Der Wintereinbruch mit Schnee, Eis und Verwehungen hat auch in Teilen Frankreichs für erhebliche Störungen gesorgt. Betroffen waren vor allem Regionen im Osten des Landes. In den Alpengebieten der Savoyen kamen am Samstag etwa 15'000 Fahrzeuge wegen der Schneemassen nicht mehr voran.

Betroffen waren nach Angaben der Präfektur viele Touristen und Wochenendausflügler. Autofahrer auf dem Weg in die Alpen wurden aufgefordert, so früh wie möglich anzuhalten und eine Übernachtungsmöglichkeit zu suchen.

In zahlreichen betroffenen Gemeinden wie Albertville, Chambéry, Moutiers oder Aix-les-Bains wurden Notunterkünfte eingerichtet. Innenminister Bernard Cazeneuve forderte zu grösster Vorsicht auf und appellierte an Autofahrer, Reisen nach Möglichkeit zu verschieben. (feb/sda/dpa)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Airbag, LSV, Schaufel, Sonde – alles klar?

7 Irrtümer über den weissen Tod und eine Empfehlung, die wir uns zu Herzen nehmen sollten

Das Lawinenunglück am Vilan mit fünf Toten sitzt vielen noch tief in den Knochen. Es stellen sich viele Fragen: Hat sich die Tourengruppe falsch verhalten? Hätten die Skifahrer mit Airbags ausgerüstet sein müssen? Und wer ist gefährlicher, Tourengeher oder Freerider?

Wir räumen mit ein paar falschen Vorstellungen zu Lawinen und Lawinenunfällen auf:

Die Fakten sprechen ganz klar gegen diese Behauptung. Das zeigen Zahlen des Bundesamtes für Unfallverhütung, BfU.

Auch für Peter Plattner, Bergführer und Chefredaktor von bergundsteigen, einer Zeitschrift für Risikomanagement im Bergsport, ist klar: «Die jungen, wilden Freerider kommen unterdurchschnittlich oft in die Lawinen. In Lawinen sterben vor allem erfahrene, männliche Skitouristen.» 

Gemäss …

Artikel lesen