Wintersport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer war schon wieder Nevin Galmarini?

Nur Gold zählt – und nicht einmal das ist sicher. Oder welche Olympiasieger kennen Sie noch?

Sport ist oft grausam. Eine Hundertstelsekunde zu langsam, schon ist das Podest verpasst. Aber das spielt dann eh fast keine Rolle. Denn wer «nur» Silber oder Bronze gewinnt, ist sowieso bald weg vom Fenster. Manchmal reicht selbst ein Olympiasieg nicht für ewigen Ruhm.

20.02.14, 19:08 21.02.14, 17:39

Nevin Galmarini hat in Sotschi alle überrascht. Sensationell hat er die Silbermedaille gewonnen. Sie überlegen noch in welcher Sportart? Eben erst jubelte die Schweiz mit dem Snowboarder, schon ist Galmarini vergessen – sofern er nicht mit weiteren Erfolgen nachlegen kann.

2002 gewinnt Fabienne Reuteler in Salt Lake City die Bronzemedaille in der Halfpipe. Für die Schwyzerin der Höhepunkt der Karriere und für die Schweiz damals die zweite Medaille der Spiele. Reutelers Pech: Die erste holt am gleichen Tag der sensationelle Simon Ammann. Und weil dessen Medaille aus Gold ist und der Toggenburger Skispringer die Herzen der Schweizer im Sturm erobert, verblasst die Bronze-Auszeichnung der 22-jährigen Wirtschaftsstudentin.

Welche Olympiahelden kennt man noch?

Die Fälle von Galmarini und Reuteler sind nur zwei in einer ganzen Reihe von Beispielen aus den letzten 30 Jahren. Es wird kurz mitgejubelt mit erfolgreichen Sportlern, die eine Silber- oder Bronzemedaille gewonnen haben. Aber wer nicht nachlegen kann (oder in den Wintern zuvor schon vorgelegt hat), gerät rasch in Vergessenheit. Es gibt sogar Olympiasieger, die statt ewigem Ruhm ein Leben in der Quasi-Anonymität leben.

Alle vier Jahre werden neue Helden geboren, alte vergessen. Nur wenige schaffen es, eine Legende zu werden. «Helde lebed lang, doch Legende sterbet nie», weiss selbst Rapper Bligg.

Wir haben einige zufällig ausgewählte Redaktoren gebeten, Fragen zu den folgenden Bildern zu beantworten. Die Redaktoren sind weder überaus interessiert am Sport noch komplett desinteressiert. Es sind Frauen und Männer dabei, jüngere und ältere Redaktoren, Praktikanten und Festangestellte. Kurz: eine fast repräsentative Blitzumfrage. Raten Sie mit!

Wie heisst dieser Schweizer Medaillengewinner?

Bild: EPA

Niemand kennt Nevin Galmarini

Einen Tag nach seiner Silbermedaille ist der Alpin-Snowboarder noch oder wieder ein völlig Unbekannter. Nevin Galmarini ist allerdings auch ein schwieriger Name. Man wird ihn sich nicht merken können und in einigen Jahren höchstens noch vom «Snowboarder mit der gehörlosen Mutter» sprechen.

Wer ist diese Olympiasiegerin von Turin 2006?

Bild: Keystone

Knapp richtig geraten

Alle drei zur Auswahl stehenden Sportlerinnen sind Olympiasiegerinnen von Turin. Wirklich gewusst hat es nur einer, ein anderer Redaktor sagte bestimmt «die kenne ich, das ist Evelyne Leu.» Maya Pedersen fuhr Skeleton, Daniela Meuli Snowboard und Leu war Skiakrobatin.



In welchem Sport gewann Gregor Stähli zwei Bronzemedaillen?

Bild: Keystone

«Das kann alles sein», «ich habe keine Ahnung», «bei Skeleton hats schon Strichli, dann setze ich meines auch da.» Nur ein Redaktor hat gewusst, dass Gregor Stähli jahrelang einer der besten Skeletonfahrer der Welt war.

Diese Skifahrerin gewann 2006 beinahe die Abfahrt. Wie heisst die Frau mit der Silbermedaille?

Bild: Keystone

Wissen Sie es besser? Martina Schild gewann in Turin die Silbermedaille in der Abfahrt. Häufigster falscher Tipp war Karin Roten, fiesester Kommentar «chli ä dicki».

Wer strahlt im Jahr 2002 als Medaillengewinnerin neben Olympiasieger Simon Ammann?

Bild: EPA

Die Redaktion tippt richtig:

Häufigster Kommentar: «Das könnte jede der drei sein.» Weil der Herdentrieb ausgeprägt ist, gibt es im Verlauf der kleinen Umfrage immer mehr Strichli für Fabienne Reuteler, weil auch die Kollegen auf sie getippt haben. Hätten Sie es gewusst? Und dass auch Colette Brand und Olivia Nobs eine Olympiamedaille gewonnen haben?

In welcher Sportart gewann dieses Quartett 2002 in Salt Lake City eine Medaille?

Bild: AP

Niemand hatte auch nur den Hauch einer Idee. «Im Langlauf haben wir ganz sicher nichts gewonnen», war ein häufiger Kommentar – und ein falscher. Denn hier sehen wir die Bronzemedaillen-Gewinnerinnen der 4x5km-Langlaufstaffel: Laurence Rochat, Natascia Leonardi Cortesi, Brigitte Albrecht Loretan und Andrea Huber.

30 Schweizer Olympiahelden, die heute vergessen sind:

Die strahlende Blondine Tanja Frieden kennen noch die meisten. Die anderen drei? Waren alle ebenfalls Olympiasiegerinnen im gleichen Jahr. Bild: Keystone

Damals: Gold um den Hals. Heute: vergessen

Maya Pedersen, Skeleton, 2006

Sie ist verheiratet mit einem Norweger, lebt in Norwegen, übte eine Sportart ganz am Rand der Randsportarten aus. Weil sie schüchtern wirkte, vergass die Öffentlichkeit Maya Pedersen so schnell, wie sie gekommen war.

Evelyne Leu, Skiakrobatik, 2006

Full-Full-Full. Sportfans wissen bei der Nennung ihres Siegersprungs zwar sofort, welche Sportart gemeint ist. Aber dass die Athletin, die ihn für die Goldmedaille auspackte, Evelyne Leu war; diese Information ist in den Hirnzellen ganz weit nach hinten gewandert.

Daniela Meuli, Snowboard, 2006

Es gibt coole Snowboarder, die in der Halfpipe leben. Sensationelle Olympiasiegerinnen im spektakulären Boardercross, die wie Tanja Frieden dazu glamourös aussehen und die Nation mit ihrem Charme einnehmen. Und dann gibt es die Alpin-Snowboarder, die oft genau mit diesem Satz bezeichnet werden: «Die gibt es auch noch.»

Daniela Meuli. Bild: AP

Damals: Gold knapp verpasst, über Silber gejubelt. Heute: vergessen

Brigitte Oertli, Abfahrt und Kombination, 1988

Vreni Schneider, Maria Walliser, Michela Figini – in der erfolgreichsten Phase der Schweizer Skigeschichte war irgendwann kein Platz mehr an der Sonne. Brigitte Oertli war eine typische Kombinierin: eine gute Allrounderin, aber in Einzeldisziplinen zu inkonstant.

Brigitte Oertli. Bild: Keystone

Urs Kälin, Riesenslalom, 1994

Ein ewiger Zweiter: Kälin besitzt drei Silbermedaillen von Grossanlässen, eine olympische und zwei von Weltmeisterschaften. Im Weltcup gewann der Riesenslalom-Spezialist drei Rennen, sechs Mal wurde er Zweiter. Er lebte im Schatten von Seriensieger Mike von Grünigen.

Martina Schild, Abfahrt, 2006

Wäre sie Abfahrts-Olympiasiegerin, Martina Schild wäre noch in Jahrzehnten ein Begriff. Ihre Silbermedaille war sensationell errungen und der grösste Erfolg ihrer Karriere, aber letzten Endes eben auch «nur» Silber. 2013 trat die Berner Oberländerin zurück, ihr gelang ein einziger Weltcupsieg.

Eine ganze Reihe Bobfahrer

Bobfahrer haben einen Helm an, sind durchs Band Muskelpakete und verstecken sich in einem Bob – man sieht sie selbst dann nicht oft, wenn man die TV-Übertragungen anschaut. Reto Götschi und Guido Acklin gewannen 1994 Silber im Zweierbob, die gleiche Farbe erhielten Marcel Rohner und seine Bremser Markus Nüssli, Markus Wasser und Beat Seitz vier Jahre später im Viererbob. 2002 im Zweierbob freuten sich Christian Reich und Steve Anderhub über Silber.

Reto Götschi und Donat Acklin. Bild: Keystone

Damals: glücklich, noch Bronze ergattert zu haben. Heute: vergessen

Noch mehr Bobfahrer

Siehe oben. Die Bronzemedaillengewinner: 1984 im Viererbob Silvio Giobellina, Heinz Stettler, Urs Salzmann und Rico Freimuth. Martin Annen (2002) ist ein noch halbwegs geläufiger Name, sein damaliger Bremser und heutiger Pilot Beat Hefti hat in Sotschi Silber im Zweierbob gewonnen.

Andi Grünenfelder, Langlauf, 1988

Die erste Schweizer Langlaufmedaille seit fast 20 Jahren und dann erst noch im ruhmreichen Rennen über 50 Kilometer, der Königsdisziplin. Geschlagen nur von den Legenden Gunde Svan und Maurilio de Zolt. Einen deutschen Wikipedia-Eintrag über Andi Grünenfelder gibt es nicht, dafür ist er heute ein renommierter Sportarzt.

Andi Grünenfelder. Bild: Keystone

Colette Brand, Skiakrobatik, 1998

Sie gewann 1992 in Albertville, als das Springen noch Demonstrationswettkampf war. Sechs Jahre später, als es «echte» Olympiamedaillen gab, sprang Brand zu Bronze – in einem Sport, der nicht einmal im Telegramm-Teil der Zeitungen publiziert wird, sofern nicht Olympische Spiele sind.

Langlaufstaffel der Frauen, 2002

Ihre Medaille war eine der grössten Überraschungen der Schweizer Sportgeschichte. Unmittelbar vor dem Start werden die starken Russinnen und Ukrainerinnen wegen positiver Dopingtests ausgeschlossen. Andrea Huber, Laurence Rochat, Brigitte Albrecht-Loretan und Natascia Leonardi Cortesi nützten die Situation aus, sie hatten perfektes Material an den Füssen, liefen das Rennen ihres Lebens und holten hinter Deutschland und Norwegen die Bronzemedaille.

Gregor Stähli, Skeleton, 2002 und 2006

Siehe Maya Pedersen oben: eine Sportart, die am Rand der Randsportarten figuriert und nur alle vier Jahre bei Olympia ganz kurz in den Fokus rückt.

Fabienne Reuteler, Snowboard, 2002

In den Schweizer Bergen ist das Snowboard längst salonfähig, aber nur als Breitensport. Wer nicht Gold gewinnt wie Gian Simmen oder Tanja Frieden wird früher oder später vergessen. Hinzu kam, dass Fabienne Reuteler ihre Medaille an dem Tag gewann, an dem Simon Ammann zum ersten Mal Olympiasieger wurde. So hatte sie gar nie die Chance, richtig bekannt zu werden.

Ambrosi Hoffmann, Super G, 2006

Während Jahren war der «gmögige» Davoser immer auch noch dabei. Meistens belächelt von der Öffentlichkeit, die sich nicht vorstellen konnte, wie ausgerechnet jemand, der so langsam spricht, ein schneller Skifahrer sein kann. Sechs Mal auf dem Weltcup-Podest, nie als Sieger. 

Ambrosi Hoffmann. Bild: Keystone

Olivia Nobs, Snowboard, 2010

Nebst dem Randsport-Syndrom kommt in diesem Fall auch noch der Röstigraben hinzu: Olivia Nobs kommt aus La Chaux-de-Fonds. Um als Welscher in der ganzen Schweiz bekannt zu sein, benötigt es mehr als eine Bronzemedaille im Boardercross.

Ralph Stöckli und sein Team, Curling, 2010

Während den Olympischen Spielen können wir stundenlang Curling schauen und darüber schmunzeln, dass Kommentator Beni Thurnheer auch nach Jahren immer noch so wenig zu verstehen scheint, wie wir. Kaum ist das olympische Feuer erloschen, machen wir im Kopf wieder Platz frei für Fussball.

Heute ein Held, morgen vergessen?

Schweizer Medaillengewinner 2014

Dario Cologna wird man noch sehr lange kennen, schliesslich ist er schon jetzt der erfolgreichste Schweizer Langläufer aller Zeiten und seine Karriere dauert noch an.

Dominique Gisin ist Abfahrts-Olympiasiegerin. Komme, was wolle – sie bleibt (auch dank ihres strahlenden Wesens) ein Star.

Lara Gut gewann zwar «nur» Bronze. Weil sie aber vorgelegt und schon viele andere Rennen gewonnen hat, ändert das verpasste Gold nichts an ihrem Status als bekannte Schweizer Topsportlerin. 

Sandro Viletta raste völlig überraschend zur Goldmedaille in der Super-Kombination. Gelingt es ihm nicht, seinen Triumph mit guten Leistungen im Weltcup zu bestätigen, wird er maximal als Sensations-Olympiasieger in die Erinnerung eingehen.

Selina Gasparin hat die erste Biathlonmedaille der Schweiz an einem Grossanlass gewonnen. In ihrem Fall wird entscheidend sein, wie sich die Sportart hierzulande generell weiterentwickelt. Kann sich die Schweiz im Biathlon etablieren, wird Gasparin als Wegbereiterin stets bekannt bleiben. Sinkt die Sportart in der Gunst des Publikums wieder, wird sie vergessen.

Beat Hefti und Alex Baumann werden das Bobfahrer-Syndrom erleben: Nach einigen Jahren kommen die nächsten, die einen Helm tragen und sich in einem Bob den Eiskanal hinunterstürzen. Man wird sie nicht mehr kennen.

Patrizia Kummers Sport (Snowboard-Alpin) ist unsexy, die Walliserin wirkt schüchtern. Vielleicht kann sie noch einmal Gold gewinnen. Dann bleibt ihr Name länger haften.

Iouri Podladtchikov gelangt sein nicht alltäglicher Name zum Vorteil. Man kann ihn sich merken, denn er ist dieser (je nach Sichtweise etwas oder ziemlich) durchgeknallte Typ in der Halfpipe. Zudem bei den Jungen ein Held.

Nevin Galmarini wird sein nicht alltäglicher Name zum Nachteil. Zu kompliziert, zu langweiliger Sport, sonst noch nie Erfolg gehabt.

Haben wir Olympiahelden zu Unrecht vergessen? Ergänzen und kommentieren Sie die Liste!

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mira77 20.02.2014 23:25
    Highlight DIDIER CUCHE!
    Nagano 1998 Silber im Super-G! :)
    2 0 Melden
  • Licorne 20.02.2014 21:03
    Highlight Es geht wohl hauptsächlich darum, wie grossartig die Medien über die jeweilige Sportart berichten - und nicht nur bei Olympia.

    Die Gasparins waren beispielsweise bereits vor Olympia brockenhaft in den Medien. Bei noch randigeren Randsportarten hat man fast keine Chance, die Protagonisten "kennenzulernen", da die grossen und bekannten Plattformen gar nicht darüber berichten.

    Ich persönlich bin an jeder Olympia überrascht, in wie vielen Sportarten Schweizer Athleten antreten und welche ehemaligen Sieger gar nicht mehr aktiv sind :-)
    4 1 Melden
  • Nosgar 20.02.2014 19:52
    Highlight Die Olympia-Medaille gewinnt man für sich und nicht für andere. Deshalb kann auch ein Bronzegewinner sein Leben lang stolz darauf sein.
    11 0 Melden
    • Pat-bacher 20.02.2014 20:29
      Highlight Wird leider immer vergessen! Man ist ja dann der 3. beste der ganzen Welt! Da kann man ein Leben lang stolz sein. Teile diese Meinung! ;-)
      8 0 Melden

Sara Hector überrascht und gewinnt den Riesenslalom – Gisin schafft den Sprung in die Top-Ten

Sara Hector setzt sich knapp vor Anna Fenninger und Mikaela Shiffrin durchsetzen. Für die Schwedin ist es der erste Weltcup-Sieg. Dominique Gisin überzeugt und fährt auf den guten siebten Schlussrang. Lara Gut patzt im zweiten Lauf und wird 18.

Sara Hector überraschte heute alle. Die Schwedin steht heute dass erste Mal ganz oben auf dem Treppchen. Im ersten Lauf kann sie mit der Startnummer 11 auf den zweiten Zwischenrang vorstossen. Im zweiten Durchgang kann sie ihre ohnehin schon gute Leistung veredeln und fährt trotz einem Fehler im oberen Streckenteil an die Spitze.

Direkt hinter der starken Schwedin klassiert sich mit knappen neun Hundertsteln Rückstand Anna Fenninger, die damit die Fahne der im Vorfeld hochgejubelten …

Artikel lesen