Wirtschaft
JAHRESRUECKBLICK 2013 - SCHWEIZ - Der parteilose Staenderat Thomas Minder, Initiant der Abzocker-Initiative, referiert mit Boxhandschuhen, am SVP Kantonalparteitag, am Mittwoch, 23. Januar 2013 in Boniswil AG. Minder und Christoph Blocher, SVP-Nationalrat und Gegner der Abzocker-Initiative, referieren am Parteitag ueber die Volksinitiative "Gegen die Abzockerei". Die eidgenoessische Volksabstimmung ueber die Initiative findet am 3. Maerz 2013 statt. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Der Vater der Abzocker-Initiative: Der Schaffhauser Ständerat Thomas Minder. Bild: KEYSTONE

Zahlen und Fakten

Diese Schweizer Unternehmen zahlen immer noch exorbitante Löhne – und was ist eigentlich mit der Abzocker-Initiative? 

22.05.14, 16:53 25.06.14, 09:49

Das Feintuning der Abzocker-Initiative ist in vollem Gang. Sie hat bereits auf Anfang Jahr erste Anpassungen bei den Statuten von börsenkotierten Unternehmen nötig gemacht. Dazu zählt unter anderem die Genehmigung der jährlichen Vergütung für den Verwaltungsrat und für die Geschäftsleitung. Noch bis am 1. Januar 2016 haben die Unternehmen Zeit, alle Teile der «Verordnung gegen übermässige Vergütung bei börsenkotierten Akitengesellschaften», kurz VegüV, umzusetzen.

Bis dato haben laut einer Studie des Aktionärsdienstleisters zRating von 150 geprüften Unternehmen 65 Prozent ihre Statuten angepasst. Der Rest wird dies spätestens bei der nächsten Generalversammlung traktandieren müssen. Aus juristischer Sicht befinden sich die Schweizer Unternehmen in einer Übergangsphase. Noch haben die Firmen Zeit für Experimente.

«Verständlicher und transparenter»

Die Hauptprobe sei geglückt, konstatiert Gregor Greber, CEO von zRating, anlässlich der Präsentation der Studie. «Die Vergütungsmodelle sind verständlicher und transparenter geworden und bei einigen gewichtigen Unternehmen sind die Spitzenlöhne nun etwas tiefer.» Der Aktionär wisse heute besser Bescheid darüber, welchen Wein ihm das Unternehmen einschenke. Greber betont, dass die Lohnspirale der letzten Jahre insbesondere bei den SMI-Werten gebremst wurde. «Vergütungen von über zehn Millionen Franken gehören der Vergangenheit an.»

Insgesamt ortet Greber bei den Vergütungen mehrere Verbesserungen, etwa die erhöhte Berechenbarkeit für den Aktionär sowie die Transparenz. zRating kommt zum Schluss:

Die Statuten von rund einem Drittel der Unternehmen sehen auch Obergrenzen (relativ oder absolut) vor. Hingegen gewähren mehr als zehn Prozent der Gesellschaften ihren Managern immer noch exotische Vergütungskomponenten wie etwa die Bezahlung von Ausbildung der Kinder und Steuerberatung (ABB), Mitgliedergebühren, Wohngeld, Umzug und Bildung (Adecco) oder auch einfach Schulgeld (Lonza). Diese Komponenten seien zu hinterfragen.

Einschränkung der Aktionärsrechte

Die schlechte Nachricht: 39 Prozent der untersuchten Unternehmen schränken die Aktionärsrechte immer noch ein. Zudem kritisiert Greber die Zeitspanne zwischen der Generalversammlung, der Publikation des Geschäftsberichts und der Frist zur Einreichung der Traktanden. Die Traktandierungsfrist ist bei 106 Gesellschaften noch vor der Publikation des Geschäftsberichts abgelaufen.

Zahlen 2013 für SMI-Unternehmen

Vergütung Geschäftsleitung SMI (gesamt)

Die durchschnittliche Vergütung eines exekutiven Verwaltungsratspräsidenten beträgt

– 6'886'000 Franken.

(Vorjahr: 7'811'000 Franken)

Die durchschnittliche Vergütung eines nichtexekutiven Verwaltungsratspräsidenten beträgt

– 1'655'000 Franken.

(Vorjahr: 1'451'000)

Die durchschnittliche Vergütung des gesamten Verwaltungsratsgremiums beträgt

– 4'332'000 Franken.

(Vorjahr: 6'520'000)

Die durchschnittliche Vergütung eines CEO beträgt

– 7'602'000 Franken.

(Vorjahr: 7'767'000)

Die durchschnittliche Vergütung des gesamten Geschäftsleitungsgremiums beträgt

– 36'219'000 Franken.

(Vorjahr: 35'844'000)

Zahlen 2013 für SPI-Unternehmen

Geschäftsleitungen SPI Extra mit höchster Vergütung (gesamt)

Die durchschnittliche Vergütung eines exekutiven Verwaltungsratspräsidenten beträgt

– 3'317'000 Franken.

(Vorjahr: 3'302'000)

Die durchschnittliche Vergütung eines nichtexekutiven Verwaltungsratspräsidenten beträgt

– 386'000 Franken.

(Vorjahr: 357'000)

Die durchschnittliche Vergütung des gesamten Verwaltungsratsgremiums beträgt

– 1'317'000 Franken.

(Vorjahr: 1'266'000)

Die durchschnittliche Vergütung eines CEO beträgt

– 1'981'000 Franken.

(Vorjahr: 1'725'000)

Die durchschnittliche Vergütung des gesamten Geschäftsleitungsgremiums beträgt

– 6'416'000 Franken.

(Vorjahr: 6'200'000)

Die Methode

Insgesamt untersuchte zRating 150 Gesellschaften. Die empirische Untersuchung legt den Fokus auf Schweizer Publikumsgesellschaften des SMI und des SPI Extra. Der SPI Extra umfasst das Anlageuniversum von Schweizer Nebenwerten und wird seit 2004 von der Schweizer Börse berechnet. (sza)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 22.05.2014 17:47
    Highlight "Was ist eigentlich mit der Abzockerinitiative?" Tja liebe Linke, wir haben damit nicht den Kommunismus herauf beschworen - wir haben den Aktionären mehr Recht gegeben. Aber das verstehen wohl einige noch immer nicht. Diese Gier und dieser Geiz in diesem Land sind unerträglich!

    Anerkennt endlich, dass es Menschen gibt die mehr arbeiten und mehr Risiko auf sich nehmen als ihr! Mut zur Investition und riskante Geschäftgründungen / -Steuerungen sollten auch belohnt werden! Schlussendlich nutzen sie ja auch dem Otto-Normal-Bürger indem er Arbeit und somit Sicherheit hat!
    6 6 Melden
    • alessandro 23.05.2014 03:15
      Highlight was ist daran mutig wenn man nichts zu verlieren hat?
      3 0 Melden
    • Donald 23.05.2014 06:04
      Highlight Naja. Die Manager der SMI und SPI Firmen nehmen nicht wirklich Risiken für sich persönlich. Du verwechselst da etwas mit Unternehmern.
      2 0 Melden
    • der nörgler 23.05.2014 06:40
      Highlight Nun, wenn sie bei Misserfolg ebenso mit ihrem Vermögen haften würden, hätte wohl niemand etwas gegen hohe Löhne. In Tat und Wahrheit ist es aber so, dass diese Abzocker gar kein Risiko eingehen.
      3 0 Melden

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Wer im Kanton Basel-Stadt die praktische Autoprüfung absolviert, muss tief in die Tasche greifen: 180 Franken verrechnet der Kanton. Im Wallis zahlt man die Hälfte. Die folgenden 6 Grafiken zeigen die enormen preislichen Unterschiede zwischen den Kantonen. 

Wer im Kanton Basel-Land seine Autoprüfung absolviert, hat Pech: Kein anderer Kanton verrechnet für Lern- und Führerausweis sowie theoretische und praktische Autoprüfung soviel wie das Basler Strassenverkehrsamt. Anders im Kanton Fribourg. Hier sind die Preise wesentlich erschwinglicher. So wirbt auch das Strassenverkehrsamt mit dem Slogan: «Unsere Tarife gehören zu den günstigsten». 

Während die verschiedenen Stationen zum Erwerb des Führerausweises vom Bund vorgegeben sind, liegt die …

Artikel lesen