Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this June 21, 2017, file photo, former FBI Director Robert Mueller, the special counsel probing Russian interference in the 2016 election, departs Capitol Hill following a closed door meeting in Washington. (AP Photo/Andrew Harnik, File)

Treibt den US-Präsidenten weiter in die Enge: Sonderermittler Robert Mueller. Bild: AP/AP

Sonderermittler Mueller hat Trump und Putin eine blutige Nase verpasst

Die Anklage gegen 13 Russen ist ein wichtiger Schritt in der Russland-Affäre – auch wenn keiner der Angeklagten je ein amerikanisches Gericht von innen sehen wird.



Das US-Justizministerium erhebt Anklage gegen 13 Russen, basierend auf einem 37-seitigen Bericht des Sonderermittlers Robert Mueller. Darin wird akribisch festgehalten, wie eine russische Organisation namens Internet Research Agency versucht hat, die amerikanischen Wahlen zu beeinflussen.  

epaselect epa06533671 Deputy Attorney General Rod Rosenstein announces the indictment of 13 Russian nationals and 3 Russian entities for violating criminal laws with the intent to interfere 'with US elections and political processes' during a press conference at the Department of Justice headquarters in Washington, DC, USA, on 16 February 2018.  EPA/SHAWN THEW

Der stellvertretende Justizminister Rod Rosenstein an der Pressekonferenz vom vergangenen Freitag. Bild: EPA/EPA

Rod Rosenstein, der stellvertretende Justizminister, ist zuständig für die Russland-Affäre. «Die Anklage hält fest, dass die russischen Verschwörer Zwist in den Vereinigten Staaten streuen und das Vertrauen in die Demokratie untergraben wollten», erklärte er am Freitag. «Wir dürfen es nicht zulassen, dass sie damit Erfolg haben.»  

Es ist zwar sehr unwahrscheinlich, dass sich die 13 angeklagten Russen je vor einem amerikanischen Gericht verantworten müssen. Sie werden mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nie ausgeliefert werden. Trotzdem ist die Anklage alles andere als ein Sandkastenspiel. Mueller hat mit seinem neuesten Schachzug Donald Trump und Wladimir Putin eine blutige Nase verpasst.  

Das steht für Trump auf dem Spiel

Bisher hat der US-Präsident die Russland-Affäre als «Schwindel» (hoax) und «Hexenjagd» (witch hunt) abgetan. Damit ist endgültig Schluss. In der 37-seitigen Anklageschrift wird detailliert festgehalten, was die US-Geheimdienste seit langem predigen: Der russische Geheimdienst hat gezielt gehandelt – und kriminell. Die Aktion zu verniedlichen oder gar zu leugnen, ist nicht mehr möglich.  

Trump und die ihm hörigen konservativen Medien wollten die Russland-Affäre als Folge des so genannten Steele-Dossiers abtun. Der britische Geheimdienst Christopher Steele hat das einschlägig als Pipitape-Dossier bekannte Dokument zuerst im Auftrag von konservativen Trump-Gegner und später der Demokraten verfasst. Es postuliert eine Zusammenarbeit des russischen Geheimdienstes und des Trump-Lagers.  

Christopher Steele, former British intelligence officer in London Tuesday March 7, 2017 where he has spoken to the media for the first time . Steele who compiled an explosive and unproven dossier on President Donald Trump’s purported activities in Russia has returned to work. Christopher Steele said Tuesday he is “really pleased” to be back at work in London after a prolonged period out of public view. He went into hiding in January. (Victoria Jones/PA via AP)

Der Autor der Pipitape-Dossiers: Christopher Steele. Bild: AP/PA

Das Steele-Dossier sei erstunken und erlogen und damit auch die Untersuchung überflüssig, so die These des Trump-Lagers. Das ist nun obsolet geworden. Der Bericht des Sonderermittlers zeigt, dass die russischen Aktivitäten bereits 2014 angefangen haben, das Dossier wurde jedoch im Sommer 2016 erstellt.  

Die Steele-Dossier-These sollte als Vorwand dienen, Rosenstein und Mueller in Verruf zu bringen oder gar zu feuern. Das ist nun praktisch unmöglich geworden. Die beiden sind de facto unangreifbar geworden. Greift Trump Rosenstein oder Mueller an, riskiert er ein Impeachment.  

Der Bericht des Sonderbeauftragten zeigt auch, wie viel Mueller bereits weiss und dass er offensichtlich über beste Quellen verfügt. Das ist auch eine Botschaft an alles, die noch etwas zu verbergen haben. Besser jetzt damit herausrücken, so die implizite Botschaft an sie. Der letzte Begnadigungszug verlässt bald den Bahnhof.    

Das steht für Putin auf dem Spiel

Die gängige These für die Russland-Affäre ist ein so genanntes quid pro quo: Wir helfen dir im Wahlkampf, so Putin, und du Trump sorgst dafür, dass die Sanktionen gegen uns aufgehoben werden.  

Nach der Anklage wird Trump kaum in der Lage sein, seinen Part dieses Deals – sollte es ihn tatsächlich gegeben haben – einzuhalten. Der US-Präsident hat zwar bisher alles unternommen, neue Sanktionen gegen Russland zu verhindern, obwohl diese mit überwältigender Mehrheit im Kongress beschlossen worden sind. Die alten Sanktionen anzutasten, wäre indes politischer Selbstmord. Putin und seine Oligarchen werden daher weiter mit den Sanktionen leben müssen.  

FILE - In this Friday, Nov. 11, 2011, file photo, Yevgeny Prigozhin, left, serves food to Russian Prime Minister Vladimir Putin during dinner at Prigozhin's restaurant outside Moscow, Russia. Progozhin is known as “Putin’s chef” _ a wealthy Russian businessman and restaurateur who gained favor with Putin through his stomach. On Feb. 16, 2016, Prigozhin, along with 12 other Russians and three Russian organizations, was charged by the U.S. government as part of a vast and wide-ranging effort to sway political opinion during the 2016 U.S. presidential election. According to the indictment, Prigozhin and his companies provided significant funding to the Internet Research Agency, a St. Petersburg-based troll farm that allegedly used bogus social media postings and advertisements fraudulently purchased in the name of Americans to influence the White House race. (AP Photo/Misha Japaridze, Pool, File)

Putin und sein enger Vertrauter Yevgeny Prigozhin. Er soll hinter der russischen Internet Research Agency stecken. Bild: AP/AP POOL

Bisher hat sich Putin immer über die Russland-Affäre gestellt und behauptet, er hätte keine Ahnung davon. Damit ist ebenfalls Schluss. Es ist undenkbar, dass eine Aktion, wie sie jetzt von Mueller beschrieben wird, ohne Wissen und Einverständnis des Kremls hätte durchgeführt werden können. Putins scheinheiliges Ich-weiss-von-Nichts-Gehabe ist endgültig entlarvt worden.

Auch wenn keiner der Angeklagten je behelligt wird, die Botschaft an Moskau ist klar. Es ist eine Kampfansage: Wir wissen was ihr tut, und wir werden alles unternehmen, euch daran zu hindern. Sollte Putin daher versuchen, auch Einfluss auf die Wahlen im kommenden Herbst Einfluss zu nehmen, dann muss er mit empfindlichen Gegenmassnahmen rechnen.  

Fazit

Sollte Trump mit den Russen zusammengearbeitet haben, sollte er versucht haben, die Ermittlungen zu behindern oder sollte er krumme Geldgeschäfte mit der russischen Mafia getätigt haben, dann hat er allen Grund, nervös zu werden. Mueller ist offensichtlich entschlossen, alles ans Tageslicht zu bringen, und er dürfte kaum mehr zu stoppen sein.  

Auch Putin dürfte es  allmählich dämmern, dass es vielleicht doch nicht eine so gute Idee war, sich in die Wahlen der Vereinigten Staaten einzumischen. Es könnte ihm nachträglich mehr Ärger bescheren als ihm lieb ist.

Wladimir Putin – eine Bilanz in neun Grafiken

Putin kann auch Piano spielen. Also er versucht es zumindest

Play Icon

Video: watson

Trump gegen das FBI

Jetzt greift Trump das FBI frontal an

Link to Article

Tappt Trump in die Meineids-Falle?

Link to Article

Trump und die «Pipi-Tapes»: Wer lügt?

Link to Article

Eine Geheimgesellschaft an der Spitze des FBI?

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

123
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
123Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • alles auf rot 18.02.2018 14:47
    Highlight Highlight Das ausgerechnet die Nation, die weltweit in beispielloser Art und weise mal erfolgreich, mal weniger erfolgreich versuchte, Regierungen jedweder Art zu stürzen, mit Attentatsversuchen, Morden, Unterstützung von Putschen, usw, derart hyperventiliert in dieser Angelegenheit ist schon etwas lächerlich.
    Die sollten sich eher mal darüber Gedanken machen, was für eine Art Demokratie das ist, die man mit Facebook und Twitter angeblich derart manipulieren kann.
    Davon, dass irgendwelche Milliardäre einen Präsident ins weisse Haus kaufen, fange ich gar nicht erst an...
  • ujay 18.02.2018 13:25
    Highlight Highlight Und Putin so...😱😱😱....ne Leute, das zieht ihm am A.... vorbei😎
  • Wald Gänger 18.02.2018 13:11
    Highlight Highlight Zu dem Thema ein Artikel, der auf Watson so gar nicht thematisiert wird:

    https://www.nytimes.com/2018/02/17/sunday-review/russia-isnt-the-only-one-meddling-in-elections-we-do-it-too.html
    • mostlyharmless 18.02.2018 20:58
      Highlight Highlight Ich hoffe Sie haben nicht nur das Lead gelesen. „... the motivation matters.”
    • Wald Gänger 19.02.2018 00:10
      Highlight Highlight Ah ja, stimmt. "The Motivation"...Demokratie bringen und so.
  • Ville_16 18.02.2018 13:09
    Highlight Highlight Würde dann bedeuten dass 13 Russen in den USA dass gemacht haben, was die USA auf der ganzen Welt tun.
  • Simonetta 18.02.2018 12:19
    Highlight Highlight Es ist schon sonderbar, dass selbst absurde Verschwörungstheorien immer wieder auch undumme Menschen zu überzeugen vermögen.
  • Palatino 18.02.2018 11:30
    Highlight Highlight Bemerkenswert: Die Trump- und Putinversteher in diesem Forum machen mehrheitlich auch Stimmung für ein JA zu No-Billag...
    • Sebastian Wendelspiess 18.02.2018 12:24
      Highlight Highlight Was ist daran bemerkenswert? Das ist ziemlich logisch. Wer Trump und Putin versteht (nicht gut findet) merkt halt auch, wwie einseitig Medien sind und stimmt eher JA. Ich bin immer noch unschlüssig, mittlerweile tendiere ich auch eher zu einem ja, weil die Propaganda, auch im SRF immer extremer wird.
    • Citation Needed 18.02.2018 13:07
      Highlight Highlight Einfache Erklärung: wer den Staat zerschlagen will, begrüsst Putin/Trump und will kein Staatsfernsehen.
      Wendelspiess: so einseitig sind die (Staats-)Medien nicht, bzw. oh. SRG würde die Medienlandschaft vielleicht unübersichtlich, aber nicht vielseitiger!
    • Wald Gänger 18.02.2018 13:11
      Highlight Highlight Bemerkenswert...die meisten trinken auch Wasser!!!!!!!!!!!!!!!!! Oder haben Haarwuchs!!!!!!!!!!!!!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tatwort 18.02.2018 11:04
    Highlight Highlight Dass Mueller hier richtig liegt zeigen die vielen Kommentare, welche MIMIMIstisch rumnölen und meinen, es seien Fake News. Am einfachsten ist es, mal die Anklageschrift zu lesen.
    Aber das hier so viele einfach mal gegen Müller schiessen ohne sich die Fakten anzuschauen scheint der beste Beweis dafür zu sein, dass es tatsächlich Trollfarmen gibt - von wem auch immer diese betrieben werden.
    • Simonetta 18.02.2018 12:21
      Highlight Highlight Die Anklageschrift ist Fake-News, oder etwa nicht?
    • Sandro Lightwood 18.02.2018 13:05
      Highlight Highlight @Simonetta: Die Anklageschrift kann gar nicht Fake-News sein. Wenn schon ist sie schlicht und einfach falsch. Oder instrumentalisiert. Fake-News hingegen wäre beispielsweise, wenn Medien oder andere Exponenten von einer Anklageschrift schreiben würde, die es gar nicht gibt.
    • Sebastian Wendelspiess 18.02.2018 13:32
      Highlight Highlight In der Anklage steht zum Beispiel, dass die „Bots“ auch Sanders und Jill Stein supported haben, von einer Collusion mit Trump steht auch nix drinn.
  • Tomsen2 18.02.2018 10:59
    Highlight Highlight Alle paar Wochen schreibt Loepfe das dies nun die Wende sei, Trump nun am Boden sei bla bla bla. Sehen sie der Realität ins Gesicht. Die Welt wird den Mann mindestens 3 weitere Jahre ertragen müssen.
  • Dirk Leinher 18.02.2018 10:46
    Highlight Highlight Ich alte es da eher mit den Aussagen von William Binney, derjenigen Person der das Spionage Programm der NSA etablierte. Gemäss seinen Aussagen ist es so, dass wenn es so etwas wie ein "russiagate" gäbe, dann wüsste es die NSA und die Beweise wären da. Es wäre gar keine Untersuchung notwendig
  • Slavoj Žižek 18.02.2018 07:15
    Highlight Highlight Hier das ganze Statement.
    Was Löpfe gekonnt verschweigt ist, das die Russen auch gegen Trump Stimmung gemacht haben.
    Play Icon
  • Pirat der dritte 17.02.2018 22:48
    Highlight Highlight 13 Russen haben die amerikanischen Wahlen beeinflusst..... viel lächerlicher geht nicht mehr. Und ja Trump hat Recht diese dämlichen Sanktionen aufzuheben und die Beziehung zu Russland zu normalisieren. Das Trump den Russen die Grenzen aufzeigt, hat er gerade in Syrien bewiesen. Diese Affäre wird zum krassen Eigentor für die Demokraten.
    • roger.schmid 18.02.2018 03:45
      Highlight Highlight Ich muss mich leider wiederholen, da immer wieder der selbe Quatsch von nur 13 Russen gepostet wird.:
      nur weil 13 angeklagt wurden, heisst dies noch lange nicht, dass nur 13 Personen beteiligt waren. Gemäss Anklageschrift waren 3 grosse Organisationen beteiligt, für eine Organisation arbeiteten über hundert Leute mit einem Budget von mehreren Millionen Dollar.
      Ausserdem:
      - die Sanktionen sind nicht dämlich, sondern sehr gut, da sie genau die Oligarchen Verbrecherbande um Putin treffen und nicht die breite Bevölkerung.
      - das Eigentor haben die Republikaner mit Trump geschossen..
    • Pirat der dritte 18.02.2018 17:31
      Highlight Highlight - Ich denke Spionageabwehr in den USA hat das deutliche höhere Budget wie die 13 Russen und ihre Organisation.
      - Ich mag Putin auch nicht, aber diese Sanktionen haben Putin nur noch stärker gemacht.
      - Trump‘s Ansätze sind nicht nur falsch, gut umgesetzt könnte viel erreicht werden
  • Florian Harold 17.02.2018 22:40
    Highlight Highlight Donald Trump machte sich die Unschuldsbehauptung von Putin zu eigen. Nachdem Donald Trump die Wahl gewonnen hatte, machte er Flynn zu seinem Nationalen Sicherheitsberater. Später musste er aus bekannten Gründen zurücktreten. vgl. http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-03/donald-trump-russland-us-wahl-einfluss-hacker-wikileaks/seite-3 und http://www.anwalt-deutschland.attorney
  • reconquista's creed 17.02.2018 21:47
    Highlight Highlight Herr Löpfe, hat der Kongress nicht nach der Wahl vorrausschauend ein Gesetz verabschiedet, das dem Präsidenten erschwert oder verunmöglicht die Russland-Sanktionen aufzuheben?
    • Philipp Löpfe 18.02.2018 07:55
      Highlight Highlight Doch. Aber er tut es nicht.
    • reconquista's creed 18.02.2018 18:38
      Highlight Highlight Meine Frage zielt auf ihren Absatz den sie mit “Die alten Sanktionen anzutasten, wäre indes politischer Selbstmord. “ schliessen.
      Ich glaube eben, es geht gar nicht darum ob Trump es sich leisten kann die Sanktionen zu beenden, da er es gar nicht mehr darf. Ich teile deshalb ihre Argumentationslinie nicht.
  • Richu 17.02.2018 21:14
    Highlight Highlight Weil ich auf Facebook und Twitter die deutschen Wählerinnen und Wähler bei den letzten Bundestagswahlen aufgerufen habe, Frau Merkel nicht mehr zu wählen, weil sie als Bundeskanzlein nicht mehr geeignet ist, werde ich sicher nicht von den deutschen Gerichten verurteilt.
    • Nevermind 17.02.2018 23:19
      Highlight Highlight Wenn man dir eine Beziehung zu einem ausländischen Staat nachweisen kann, in dessen Auftrag du Einfluss auf die Wahlen in deinem Land nimmst währe ich mir da nicht so sicher. Ansonsten ist das durch dein Recht auf freie Meinungsäusserung gedeckt sowie durch dein Recht dich politisch zu engagieren. Ausser natürlich du würdest in der Türkei oder ev in Russland leben, da könnte es dann etwas eng werden und der Staatsanwalt wird etwas finden falls du der Obrigkeit ein Dorn im Auge wirst.
    • Juliet Bravo 18.02.2018 00:34
      Highlight Highlight Wieso solltest du?
  • Vanessa_2107 17.02.2018 21:09
    Highlight Highlight Nein aber nun einmal im Ernst. Das war jetzt ein grosser, cleverer Coup von Mueller und Rosenstein. Klar folgt nun nicht gerade das Impeachment. Das war aber ein weiterer, wichtiger Erfolg. Damit ein Impeachment aber auch gelingt, müssen die Demokraten erst wieder die Überhand im Parlament erlangen. Und das wird kommen, daran glaube ich, aber Geduld!
    User Image
  • Vanessa_2107 17.02.2018 20:28
    Highlight Highlight Soeben sehe ich "Breaking News" Bob Mueller hat soeben bestätigt, dass Hillary Clinton sich 2016 während den Wahlen mit einem russischen Agenten getroffen hat. Nachstehend der Photobeweis...😂😂😂
    User Image
  • Roland Strauss 17.02.2018 20:25
    Highlight Highlight Schon unglaublich, was ihr da alles hineininterpretiert. Schon die Tatsache, dass die Nachricht kurz vor dem Wochenende rauskam, zeigt dass Müller rein gar nichts vorzuweisen kann. 13 Nasen, die auf Social Media rumspielen, rechtfertigen Ausgaben in Millionenhöhe? Viel zutreffender halte ich den Kommentar von Paul Craig Roberts: https://www.paulcraigroberts.org/2018/02/16/result-muellers-investigation-nothing/
    • Toerpe Zwerg 17.02.2018 22:14
      Highlight Highlight "Schon unglaublich, was ihr da alles hineininterpretiert. Schon die Tatsache, dass die Nachricht kurz vor dem Wochenende rauskam, zeigt dass Müller rein gar nichts vorzuweisen kann."

      Ähm, wer interpretiert nun was genau wo hinein?
  • cal1ban 17.02.2018 20:13
    Highlight Highlight Wieso hat Watson eigentlich das Nunes-Memo nicht genauer unter die Lupe genomnen? Trump ist nicht der einzige mit schmutziger Weste. Schiesst doch mal gegen das andere Lager.
    • Vanessa_2107 17.02.2018 20:29
      Highlight Highlight Wie lautet denn diesbezüglich deine Theorie?
    • Juliet Bravo 17.02.2018 20:43
      Highlight Highlight Haben sie ja. Da war nur nicht grad Fleisch am Knochen...
    • cal1ban 17.02.2018 21:43
      Highlight Highlight Die Bundesbehörde FBI hat gegen Gesetze verstossen. So einfach ist das.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wald Gänger 17.02.2018 20:10
    Highlight Highlight Mueller beschreibt etwas und dann ist es ein Beweis?
    Und 13 Russen haben irgendwie für Trump Wahlkampf betrieben und hatten damit mehr Erfolg als gefühlte 1000 amerikanische Zeitungen, die gegen ihn Wahlkampf führten?
    Echt jetzt?
    Und dann wieder das drohende Impeachment. Hört doch endlich auf mit Euren Einhorn-Träumen.
    • Vanessa_2107 17.02.2018 20:36
      Highlight Highlight Mueller "beschreibt" vermutlich nicht nur "etwas" , sicher hat er stichfeste Beweise. Wie naiv kann man denn so etwas fragen? Ich denke Rosenstein wäre nicht vor die Öffentlichkeit getreten, wenn Mueller ihm etwas beschrieben oder vorphantasiert hätte.
    • Wald Gänger 17.02.2018 21:16
      Highlight Highlight Ja, klar, ich denke auch, dass z.B. die amerikanischen Nachrichtendienste niemals lügen oder betrügen würden. Wie wir alle aus der Geschichte wissen, sind das alles ehrbare und ehrliche Leute.
      Danke, dass du mich zurück auf den Rechten Pfad geführt hast, Vanessa, mit Deinem unnaiven, klaren Denken...
    • Toerpe Zwerg 17.02.2018 22:16
      Highlight Highlight Sie verstehen nicht, was hier abläuft. In Ihrer Welt ist alles Politik.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hiker 17.02.2018 20:01
    Highlight Highlight Kann diese Russland Affäre tatsächlich dem Amerikanischen Präsidenten gefährlich werden? Welche Voraussetzungen müssten gegeben sein? Wie würde die USA auf ein solches Debakel reagieren? Ist das überhaupt im Interesse des Landes? Fragen auf die ich bisher keine klaren Aussagen von Herrn Löpfe erhalten habe.
    • Toerpe Zwerg 17.02.2018 22:20
      Highlight Highlight Ihre Fragen zielen ins Leere, weil auch Sie nicht begreifen, dass es"die USA" in ihrem Sinne gar nicht gibt. Es gibt bloss voneinander unabhängige Akteure. Das muss etwas ganz unerhörtes sein für Anhänger einer Autokratie.
    • Vanessa_2107 17.02.2018 23:26
      Highlight Highlight Also auch hier würde ich gerne Näheres über diese voneinander unabhängigen Akteure erfahren. Ich bin immer offen für neue (Verschwörungs)-Theorien.
  • Imagine 17.02.2018 19:44
    Highlight Highlight Ein geschickter Schachzug von Mueller. Wie lange dauert es wohl noch, wann es der Nr. 45 und Familie ans Eingemachte geht?
  • fabsli 17.02.2018 19:39
    Highlight Highlight Diese 37 Seiten hätte man sich sparen können.
    • reconquista's creed 17.02.2018 23:16
      Highlight Highlight Wenn man sie weder versteht noch einordnen kann, dann ja.
  • smoking gun 17.02.2018 18:54
    Highlight Highlight Wird es dann Mike Pence sein, der das US-Imperium retten muss? Finanzblase, Staatsverschuldung, Infrastrukturzerfall, Drogenepidemie, Armut im Land, Angriff auf den Petrodollar, Russland und China als Gegenspieler?

    Trump ist ein Idiot, weil skrupelloser Businessman.

    Pence ist ein Extremist, weil Abtreibungsgegner, Schwulenhasser und bekennender Kreationist.

    Und solche Männer sollen uns in die Zukunft führen?

    Die Demokraten haben doch Bernie Sanders kaltgestellt. Das ist der eigentliche Skandal.






    • SemperFi 17.02.2018 19:09
      Highlight Highlight Wie üblich wird es die undankbare Aufgabe eines Demokraten sein, den Karren aus der Scheisse zu ziehen.
    • reconquista's creed 17.02.2018 21:51
      Highlight Highlight Zum Thema Pence: Ich verstehe und teile teilweise ihre Bedenken, bin aber klar der Meinung lieber ein Präsident mit “schlechtem“ Weltbild als ein Schimpanse der nicht weiss was er tut.
    • Pirat der dritte 17.02.2018 23:49
      Highlight Highlight Nehme an, Du warst noch nie in den USA, sonst würdest Du solchen Schwachsinn nicht schreiben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Flötist 17.02.2018 18:43
    Highlight Highlight "Die Aktion zu verniedlichen oder gar zu leugnen, ist nicht mehr möglich."

    Selten so gut gelacht. Habt ihr nicht realisiert, dass Trump konsequentionlos "fadegrad" lügen kann, selbst wenn alle im Raum wissen, dass es nicht stimmt?

    Wenn sich hier in der Reaktion der Medien und Politiker nichts ändert, wie man mit Lügnern umgeht, dann werden sich in Zukunft stets die lautesten und am besten klingenden durchsetzen, egal was sie erzählen.
    • Makatitom 17.02.2018 19:16
      Highlight Highlight Was heisst hier in Zukunft, ist bei uns doch schon lange so, oder wieso stellt die $SVP die grösste Fraktion im NR?
    • Flötist 17.02.2018 22:13
      Highlight Highlight Makatitom, die SVP bietet einigen scheiss, aber noch sind wir hier nicht auf Trump Level.
    • Makatitom 17.02.2018 22:57
      Highlight Highlight Aber nicht mehr weit davon entfernt, siehe bspw Fiechter, Glarner, Köppels etc.
      Oder den Antrag zur Abschaffung der flankierenden Massnahmen, damit die Trulla-Blocher ihren chinesischen "Facharbeitern" hier in der Schweiz auch chinesische Löhne zahlen kann
  • Mr. Raclette 17.02.2018 18:41
    Highlight Highlight Wow, das wird Trump und Putin sicherlich extrem beeindrucken und bis ins Mark erschüttert! 😂😂😂
  • rodolofo 17.02.2018 18:30
    Highlight Highlight Wir erliegen immer wieder der Versuchung, zu glauben, dass das, was UNS schockiert und abstösst, auch die meisten Anderen schockieren und abstossen sollte.
    Ich bin diesbezüglich ziemlich weitgehend desillusioniert worden.
    Ich halte einen grossen Teil v.a. der männlichen Bevölkerung für egoistisch bis sadistisch veranlagt.
    Die nehmen solche realen Kriminalgeschichten mit skrupellosen Machtmenschen eher bewundernd zur Kenntnis.
    Alle die Skandalgeschichten rund um Trump, oder Putin können ja deren Unterstützung aus der Bevölkerung kaum schmälern. Sie scheinen sie sogar noch zu steigern!
    • Saraina 17.02.2018 20:11
      Highlight Highlight Während die weibliche Bevölkerung in fair gefertigten Roben aus grüner Baumwolle und Hanfgarn, Männer mit Macht seit eh eher kritisch betrachtet, den kleinen Handwerker bevorzugt, und Ende Monat den Überfluss mit ein paar Flüchtlingen teilt. Oder so.
    • rodolofo 18.02.2018 09:02
      Highlight Highlight @ Sarafina
      Ja, genau so ist es!
      Warum meinst Du?
  • bokl 17.02.2018 18:08
    Highlight Highlight Fazit
    Sollte ....
    Sollte ...
    Sollte ...

    Ein weiterer Bericht basieren auf Annahmen und Wunschvorstellungen.

    Und nach monatelangen Ermittlungen hat man also herausgefunden, dass sich der russische Geheimdienst nicht an amerikanisches Recht gehalten hat. Was für eine Bombe. Die amerikanischen Geheimdienste halten sich natürlich immer ans Recht des Gastlandes ...

    Doch halt, wofür braucht es dann einen Geheimdienst?
    • The Destiny // Team Telegram 17.02.2018 20:20
      Highlight Highlight Einen Geheimdienst braucht es eben damit niemand davon erfährt ;)
    • Philipp Löpfe 18.02.2018 11:15
      Highlight Highlight #bokl Immerhin sagt Sicherheitsberater McMaster nun, dass es nun «unbestreitbar» sei, dass sich die Russen in den US-Wahlkampf eingemischt hätten. So viel zu «Annahmen» und «Wunschvorstellungen».
  • Max Dick 17.02.2018 17:55
    Highlight Highlight Ich lese Herrn Löpfes Analysen zu diesem Thema (wie auch die seelenverwandten in den liberalen US-Medien) immer mit Interesse. Sie sind gut - aber meiner Meinung nach mit ziemlichem Wunschdenken verknüpft. Putin wird kaum Grosses zu befürchten haben - auch zu künftigen US-Präsidenten wir das Verhältnis kühl sein, aber wirkliche Vergeltungsmöglichkeiten haben die Amis nicht. Und Trump twittert eh was er will, egal wie die Fakten sind. Um ihn zu stürzen müsste Muller wohl klare Beweise bringen, dass er persönlich in die Sache involviert war. Und da scheint er nicht wirklich was zu haben.
    • roger.schmid 18.02.2018 03:30
      Highlight Highlight "Putin wird kaum Grosses zu befürchten haben "

      Putins Mafia-Oligarchen hassen die Sanktionen, die direkt gegen sie gerichtet sind, wie die Pest und versuchen alles um sie aus der Welt zu schaffen.
      Das wird jetzt wohl nix.
      Die Trumpbande wird sich nicht ewig halten können - und die nächste US-Regierung wird dann die Schraube mit Bestimmtheit kräftig anziehen..
  • Sebastian Wendelspiess 17.02.2018 17:47
    Highlight Highlight I denke Putin kümmert das nicht sonderlich.
    • dmax 17.02.2018 18:05
      Highlight Highlight dass du dich noch traust hier zu posten wendelspiess!?
      hast ja die letzten monate wehement putin ubd trump in dieser sache verteidigt und alle die das ahnten oder wussten angegriffen!!
      soltest dich in die ecke verkriechen und schämen!
    • Sebastian Wendelspiess 17.02.2018 18:46
      Highlight Highlight Der Meinung bin ich immernoch.
    • Juliet Bravo 17.02.2018 19:06
      Highlight Highlight Nein das kümmert ihn wohl wenig. Schon mehr, dass es Trump trotz Mehrheiten in beiden Kammern immer noch nicht geschafft hat, die Sanktionen gegen ihn und seine Genossen Oligarchen zu versenken.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Julian Roechelt 17.02.2018 17:37
    Highlight Highlight Erschreckend, wie unkritisch Schweizer Medien sind und alles wiederkäuen, was andere vorgegeben haben.
    So einen Bericht kann jeder zusammenbasteln, Beweise gibt es in keiner Form.
    Und selbst wenn, verglichen mit dem, was Radio Liberty, Böll Stiftung, die US-Botschaft in Jekaterinenburg und Konsorten in Russland abziehen, wäre das alles vollkommen harmlos.
    • Juliet Bravo 17.02.2018 17:56
      Highlight Highlight „Beweise gibt es in keiner Form. Und selbst wenn...“

      Und wie kommst du zu deinem Überwissen?
    • Toerpe Zwerg 17.02.2018 17:57
      Highlight Highlight Herr Roechelt hat Akteneinsicht und kennt die Arbeitsweise der Sonderermittler ...

      Wir werde Zeugen eines Lehrstücks in Gewaltentrennung und unabhängiger Justiz. Es ist interessant zu beobachten, wie sich die Putinisten und Apologeten einer Anti-Russischen Verschwösung des von ihnen verhassten Westens auf der Seite des Präsidenten der USA wieder finden.

      Wie so oft ist nichts entlavender als die schlichte Realität ... oder wer genau steuert nun die sogenannten Transatlantiker und die NATO in ihrer "Aggression" gegen das inferiore Russland, wenn deren Chief of Command selber Zielschibe ist?
    • rodolofo 17.02.2018 19:26
      Highlight Highlight Super Überlegungen!
      Ich glaube, die Putinisten sind damit endgültig schachmatt.
      (Wenn sie nicht versuchen, sich da wieder rauszumogeln, indem sie ihren König einfach auf ein anderes Feld des Schachbretts setzen...)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Renato Giudicetti 17.02.2018 17:33
    Highlight Highlight Wie ein Krimi, bin gespannt, wie das alles endet
    • Stop Zensur 18.02.2018 00:41
      Highlight Highlight Mit der Wiederwahl von Donald Trump.
  • smoking gun 17.02.2018 17:19
    Highlight Highlight Auf gehts, neue Kriege braucht die Welt. Zuerst Syrien, dann der Iran ... Merkst du denn nicht, Philipp, um was es hier wirklich geht?
    • Philipp Löpfe 17.02.2018 17:39
      Highlight Highlight Doch, um die amerikanische Demokratie.
    • Sebastian Wendelspiess 17.02.2018 17:48
      Highlight Highlight @Philipp der war gut 😂
    • Juliet Bravo 17.02.2018 17:53
      Highlight Highlight Was hat jetzt Syrien oder der Iran mit den Ermittlungen zu tun? Das ist mir zu hoch...
    Weitere Antworten anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article