Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swatch-Chef  Hayek gelassen

«Mit Batterien, Mikrochips, Quarz und Displays sind wir Weltspitze und haben auch Erfahrung»

17.09.14, 16:26
Swatch Group Chief Executive Nick Hayek Jr  gestures during the Swiss watch maker annual news conference in Plan-Les-Ouates near Geneva in this March 20, 2014 file picture. Swatch Group is happy to go it alone with a launch next year of watches with

Swatch-Chef Nick Hayek Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Swatch-Chef Nick Hayek wird derzeit immer wieder auf die Apple Watch angesprochen. Nun spricht er Klartext: Swatch sei in einer viel besseren Lage als die «hyperventilierenden Konsumelektronikhersteller», sagt er in einem Interview der «Finanz und Wirtschaft» vom Mittwoch.

Wenn es darum gehe, in Uhren Zusatzfunktionen einzubauen, sei Swatch bestens positioniert. «Mit Batterien, Mikrochips, Quarz und Displays sind wir Weltspitze und haben auch Erfahrung», sagt Hayek.

Dass Apple die Krone der neuen Uhr zum zentralen Bedienelement machte, beeindruckt ihn nicht: Besonders innovativ sei es nicht, sagte Hayek. Das sei eine Erfindung von Abraham Louis Breguet, einem 1747 geborenen Schweizer Uhrmacher.

Dass die Swatch-Uhren im unteren Preissegment Marktanteile an die Apple Watch verlieren, glaubt Hayek nicht. «Als die Modehersteller anfingen, Uhren ins Sortiment aufzunehmen, wurde erwartet, dass die traditionellen Hersteller einen Rückschlag erleiden». Das Gegenteil sei passiert. Auch die Mobiltelefone mit digitaler Zeitanzeige hätten dem Absatz mechanischer Uhren nicht geschadet.

Trotz der Distanzierung von der Konsumelektronik will auch Swatch 2015 die sogenannte «Swatch Touch» auf den Markt bringen. Diese werde beispielsweise Gesundheitskontrollfunktionen haben, sagt Hayek.

Swatch wolle den Konsumenten echten Nutzen bringen: «Solange Sie die Uhr zum Beispiel jeden Tag aufladen müssen, ist der Kundennutzen schlecht. Wir dürfen uns nicht gleichstellen mit den Herstellern von Konsumgüterelektronik, das sind weiterhin 'Commodities'», sagt er. (aeg/sda)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Apple zahlt fast 16 Milliarden Steuern nach, aber die Sache hat einen Haken

Der iPhone-Hersteller Apple hat im Steuerstreit mit den Wettbewerbshütern der EU mehr als 14 Milliarden Euro (fast 16 Milliarden Franken) auf einem Treuhandkonto hinterlegt. Wie die EU-Kommission am Dienstag mitteilte, entspricht die Summe dem Profit, den Apple durch illegale Steuervergünstigungen in Irland machte. Sie soll endgültig gezahlt werden müssen, wenn EU-Gerichte über noch laufende Einsprüche von Apple und Irland entschieden haben.

Noch wehren sich Apple und Irland also auf …

Artikel lesen