Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lohnrunde 2015

«Höhere Löhne für alle - nicht nur für die Lieblinge der Chefs»

Die Arbeitnehmer in der Schweiz sollen für ihren Einsatz während den Krisenjahren mit höheren Löhnen entschädigt werden, fordern die Gewerkschaften. Die Lohnerhöhung soll rund 2 Prozent betragen.

04.08.14, 12:41

Der grosse Einsatz und die Flexibilität der Arbeitnehmenden habe zur Überwindung der Krise beigetragen, sagte Gabriel Fischer, Leiter Wirtschaftspolitik bei Travail.Suisse am Montag vor den Medien in Bern. Die Wirtschaftskrise sei nun überstanden und die Aussichten seien gut. «In den meisten Branchen gibt es Luft für Lohnerhöhungen.» 

Bisher hätten vor allem Manager von der anziehenden Konjunktur profitiert. Für die übrigen Arbeitnehmer seien die vergangenen Lohnrunden unterdurchschnittlich ausgefallen. «Die Früchte des Wachstums müssen gerechter verteilt werden», sagte Fischer. 

Umfrage

Mit was für einer Lohnerhöhung rechnen Sie 2015?

  • Abstimmen

36 Votes zu: Mit was für einer Lohnerhöhung rechnen Sie 2015?

  • 47%Keine.
  • 11%1 Prozent.
  • 17%2 Prozent.
  • 3%3 Prozent.
  • 17%4 oder mehr Prozent.

Gegen individuelle Lohnerhöhungen

Als ungerecht werteten die Gewerkschafter auch die Praxis der individuellen Lohnerhöhungen. «Wir fordern höhere Löhne für alle - nicht nur für die Lieblinge der Chefs», sagte Arno Kerst, Vizepräsident der mehrere Branchen umfassenden Gewerkschaft Syna. Nicht zuletzt für den Rentenanspruch sei dies wichtig. 

Nachholbedarf machte Kerst weiterhin bei den Frauenlöhnen aus. Jahr für Jahr wiederholten die Gewerkschaften die Forderung, die Löhne der Frauen den Männerlöhnen anzupassen, doch geschehen sei nicht viel. «Der Druck steigt, dass es gesetzliche Lösungen braucht.» 

Arbeitgeber nach Abstimmungskampf in der Pflicht

Nach der im Mai an der Urne verlorenen Mindestlohninitiative erinnern die Gewerkschaften ihrer politischen Gegner an die Versprechen aus dem Abstimmungskampf. Die Arbeitgeberseite sei damals nicht müde geworden, die sozialpartnerschaftliche Lohnfindung als Königsweg zu bezeichnen. «Jetzt müssen Taten folgen», sagte Kerst, der eine zweiprozentige Lohnerhöhung als Minimum betrachtet.

Nebst den höheren Löhnen war auch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ein Thema an der Medienkonferenz. Mutter- und Vaterschaftsurlaub seien weiterhin zu kurz, sagte Stefan Müller-Altermatt vom Personalverband Transfair, dem Arbeitnehmende der Post, des Öffentlichen Verkehrs und der Verwaltung angehören.

Auch Arbeitnehmer, die nahe Angehörige pflegen, seien auf Unterstützung der Chefs angewiesen, sagte Müller-Altermatt. Das werde mit der Überalterung der Gesellschaft zunehmend ein Thema. «Die Arbeitgeber müssen sich vertieft mit dieser Problematik auseinandersetzen.» (whr/sda)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • simonline 04.08.2014 15:51
    Highlight Einigen in meinem Umfeld sollte man den Lohn eher kürzen.
    2 0 Melden

Weniger Franken im Portemonnaie: Reallöhne gingen letztes Jahr runter

Die Löhne der Arbeitnehmenden in der Schweiz haben im vergangenen Jahr nicht mit der Teuerung Schritt gehalten. Zwar stiegen die Entschädigungen im Schnitt um 0.4 Prozent.

Wegen höheren Konsumentenpreisen hatten die Angestellten aber effektiv 0.1 Prozent weniger Lohn zum Ausgeben als im Jahr 2016. Damit sind die Reallöhne erstmals seit 2008 wieder gesunken.

Dies zeigt der Schweizerische Lohnindex 2017, den das Bundesamt für Statistik (BFS) am Montag publiziert hat. Die miteinbezogene …

Artikel lesen