Wirtschaft

In Frankreich verurteilt

Basler Clariant muss Entlassenen Entschädigung zahlen

14.04.14, 20:02

Der Basler Spezialchemiekonzern Clariant ist von einem Schiedsgericht in Mulhouse zu einer Zahlung von rund 2,5 Mio. Euro an 75 ehemalige Beschäftigte verurteilt worden. Diese waren 2011 bei der Schliessung eines Werks in Huningue entlassen worden.

Die vom Konzern genannten Gründen für die Schliessung hätten das Schiedsgericht nicht überzeugt, sagte der Anwalt der Entlassenen, Zoran Ilic. Die Kündigungen seien ohne «wirtschaftliches Motiv» ausgesprochen worden. Zudem wurden gemäss den Angaben Mitarbeiterrechte missachtet.

Clariant muss laut dem Urteil den Betroffenen eine Entschädigung zwischen 20'000 und 60'000 Euro entrichten, je nach Dienstalter. Das Unternehmen mit Sitz in Muttenz kann Rekurs einlegen. (tvr/sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Sehr fragwürdig»: Hoher Anteil von Temporärkräften bei der Post sorgt für Kritik

Die Post stellt künftig in der Brief- und Paketsparte mehr Angestellte nur temporär an – das sorgt für Kritik. Denn bislang hiess es bei der Post jeweils, dass Temporäre nur zur Brechung von Spitzen eingesetzt werden.

Die Post schliesst ein kleines Verteilzentrum, insgesamt 15 Leute verlieren ihren Job. Solche Meldungen über die Post gehören schon fast zur Routine. Eines lässt bei der besagten Schliessung in Pratteln, welche die «bz Basellandschaftliche Zeitung» am Freitag publik machte, stutzen: Von den 15 Angestellten waren 8 fest angestellt. Der Rest temporär.

Bis jetzt hiess es bei der Post, dass Temporäre zur Brechung von Spitzen eingesetzt werden. Klar ist: Die Paket- und Briefflut gerade vor …

Artikel lesen