Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arbeitsmarkt

Arbeitslosenquote in der Schweiz steigt

15.05.14, 10:21

Entgegen dem Trend in der EU ist die Zahl der Erwerbslosen in der Schweiz im ersten Quartal 2014 angestiegen. Der Anteil der Erwerbslosen erhöhte sich innert Jahresfrist von 4,6 auf 4,8 Prozent.

Im ersten Quartal 2014 waren in der Schweiz 226'000 Personen erwerbslos. Das sind 11'000 mehr als ein Jahr zuvor. Als Erwerbslose gelten dabei alle nicht erwerbstätigen Personen, die in den vergangenen vier Wochen aktiv Arbeit gesucht haben und auch verfügbar waren.

Sowohl in der EU als auch in der Eurozone ging die Erwerbslosenquote in den ersten drei Monaten 2014 zurück. In der EU sank die Quote dabei von 11,4 auf 11,0 Prozent. Die Zahlen zeigen aber auch, dass die Schweiz im internationalen Vergleich weiterhin sehr gut da steht.

Im ersten Quartal arbeiteten in der Schweiz mit 4,836 Millionen Personen auch 1,0 Prozent mehr. Während die Zahl der Erwerbstätigen mit Schweizer Pass praktisch unverändert blieb, nahm die Zahl der ausländischen Arbeiteten deutlich zu (+3,9 Prozent). (tvr/sda)

Hier sind die regionalen Unterschiede der Schweiz illustriert.



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Langjährige Arbeitnehmer werden bei Lohnerhöhungen benachteiligt – ausser in einer Branche

Erfahrung ist weniger wert als neues Wissen: Jüngere Neueingestellte erhalten mehr Lohnerhöhung als langjährige Mitarbeiter. Doch in einer Branche ist das anders.

Junge Mitarbeiter sind den Unternehmen mehr wert als ältere. Zu diesem Schluss kommt der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB), welcher die Lohnstatistik der letzten Jahre analysiert hat. «Bei langjährigen älteren Mitarbeitern hat man an den Löhnen gespart», sagt der SGB-Chefökonom Daniel Lampart. «Den neueingestellten jüngeren Arbeitnehmern hingegen gab man deutlich mehr Lohnsteigerungen, damit man sie anwerben oder halten konnte.»

Mitarbeiter haben das Nachsehen, die schon zwanzig Jahre und …

Artikel lesen