Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bauarbeiter fordern weniger Temporärarbeit

19.11.16, 13:28 19.11.16, 13:59


ZUR DEBATTE UEBER DIE UMSETZUNG DER MASSENEINWANDERUNGSINITIATIVE IM NATIONALRAT AM MITTWOCH, 21. SEPTEMBER 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Construction workers work on the pavement in Bahnhofstrasse street near Paradeplatz Square in Zurich, Switzerland, pictured on April 11, 2014. (KEYSTONE/Gaetan Bally) 

Bauarbeiter beim Bodenlegen auf der Bahnhofstrasse beim Paradeplatz in Zuerich am Freitag 11. April 2014. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Gewerkschaft ist besorgt über die «fortschreitende Prekarisierung der Arbeitsbedingungen» in der Bau-Branche.  Bild: KEYSTONE (Archivbild)

Das Unia-Bauarbeiterparlament fordert eine Beschränkung der Temporärarbeit. War diese ursprünglich gedacht, um saisonale Spitzen abzudecken, werde sie heute immer mehr missbraucht, um sich billige Arbeitskräften zu verschaffen.

Gemäss Unia ist der Anteil der Temporärarbeitenden im Bauhauptgewerbe sechs Mal so hoch wie im Durchschnitt aller Branchen. Immer öfter würden ältere Festangestellte entlassen und am nächsten Tag zu schlechteren Bedingungen temporär wieder angestellt, teilte die Gewerkschaft am Samstag mit. Diese könnten dann innert zwei Tagen auf die Strasse gestellt werden.

So würden gute und sichere Arbeitsplätze durch unsichere, prekäre ersetzt. Gemäss Mitteilung zeigte sich das Unia-Bauarbeiterparlament «zutiefst besorgt über den Zustand der Bau-Branche», vor allem über die fortschreitende Prekarisierung der Arbeitsbedingungen.

Sie beklagen auch die rasant steigende Zahl von undurchsichtigen Subunternehmerketten. Gemäss Unia sind Lohndumping, Kettenkonkurse und die systematische Umgehung von gesetzlichen und gesamtarbeitsvertraglichen Bestimmungen zentrale Herausforderungen für die Branche.

Um diesen Entwicklungen entgegen zu treten, fordern die Bauarbeiter deshalb eine Beschränkung der Temporärarbeit, ein Recht auf Festanstellung nach einer gewissen Zeit sowie ein transparentes Branchenregister der Firmen, die den GAV einhalten. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Silent_Revolution 19.11.2016 15:37
    Highlight Die "Lohn"sklaven der Elite glauben tatsächlich sie hätten etwas zu melden. Süss!
    0 2 Melden
  • Lowend 19.11.2016 14:40
    Highlight Da trifft die UNIA endlich den wunden Punkt und wenn sie sich jetzt noch darum kümmern würde, wie die Baufirmen die staatlichen RAV bei Auftragsengpässen quasi als Zwischenlager für ihre Arbeiter missbrauchen, ergäbe dass endlich mal ein Bild davon, was in der Baubranche so schief läuft und wie die Firmen sich auf Kosten der Arbeiter und des Staates aus der Verantwortung für ihr unternehmerisches Handeln stehlen.
    5 0 Melden
    • koks 19.11.2016 15:36
      Highlight die unia ist seit jahren hauptsächlich mit internen gender-kämpfen beschäftigt. wie übrigens die sp auch. da müssen halt die bauarbeiter hinten anstehen, sind ja eh nur weisse männer.
      1 2 Melden
    • Lowend 19.11.2016 16:27
      Highlight Lieber spät als nie, aber ihr weisser Mann und Gender Geschwafel und das SP Bashing zeigt nur eine tiefe Frustration, hat aber ansonsten rein gar nichts mit meinem Kommentar zu tun. Konstruktiv geht anders.
      2 1 Melden

«Um 13 Uhr ist Feierabend» – Dieser Chef hat den 5-Stunden-Tag eingeführt

Unternehmer Stephan Aarstol schickt seine Mitarbeiter schon um 13 Uhr nach Hause, nach nur fünf Stunden Arbeit. Ein Gespräch mit einem Pionier. 

Überstunden, Telefonate nach Feierabend, E-Mails am Wochenende: Viele überschreiten heute den klassischen Acht-Stunden-Tag. Ganz anders beim US-Unternehmen Tower, das unter anderem Paddleboards herstellt. Dort hat der Chef Stephan Aarstol den Fünf-Stunden-Tag eingeführt, die Löhne aber gleich belassen. Seine Firma floriert.

Herr Aarstol, Sie und Ihre Angestellten arbeiten nur fünf Stunden pro Tag. Sind Sie etwas faul?Stephan Aarstol: Das kann sein, ich denke aber nicht, dass das …

Artikel lesen