Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Überraschender Abschreiber: Adecco-Aktie stürzt regelrecht ab



Die Anleger an der Schweizer Börse wollten am Donnerstag im frühen Handel die Adecco-Aktien massenweise loswerden. Bis 10.20 Uhr verlor die Aktie über 8 Prozent ihres Werts vom Vorabend.

Das neue Adecco-Management unter Alain Dehaze hatte im dritten Quartal einen von den Investoren nicht erwarteten Goodwill-Abschreiber in Höhe von 740 Millionen Euro vorgenommen. Als Folge davon weist die Gruppe einen hohen Quartalsverlust aus. Die Analysten hatten dagegen einen höheren Gewinn als im Vorjahr erwartet.

Jahresziel zurückgenommen

«Negative Überraschung», gab die Grossbank UBS der Nachrichtenagentur AWP zu Protokoll. «Tabula rasa», kommentiert die Bank Vontobel den Goodwill-Schnitt kurz und treffend.

Gar keine Euphorie am Markt löste zudem die ausgebliebene Wachstumsbeschleunigung beim Umsatz aus. Nach den Zahlen von Konkurrenten wie Randstad oder Manpower hatten die Auguren dies allerdings mehr oder weniger so erwartet. Nicht überraschend kommt daher auch die Rücknahme des EBITA-Margenziels für das Gesamtjahr. (whr/sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Die Franzosen wollen Revolutionen, verhalten sich dann aber konservativ»

Sie seien reaktionär, stellten naive Forderungen und würden der Wirtschaft schaden: Politanalyst und Frankreich-Kenner Gilbert Casasus findet deutliche Worte für die «gilets jaunes». 

Herr Casasus, der Wunsch nach einem Wandel brachte Emmanuel Macron ins Amt. Jetzt setzt er diesen Wandel um und die Franzosen sind doch nicht zufrieden. Warum?Gilbert Casasus: Das ist typisch französisch. Man will sich revolutionär verhalten, aber sobald es Zeit für die Veränderungen ist, verhält man sich reaktionär. Das Land ist eben konservativer als viele denken. Doch Macron hat auch Fehler gemacht. Seine Reformen gehen zwar in die richtige Richtung, aber er hat die sozialen Aspekte …

Artikel lesen
Link to Article