Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf Baustellen werden ab und zu Dumpinglöhne bezahlt. Bild: KEYSTONE

Bundesratssitzung

Bussen wegen Dumpinglöhnen sollen sechsmal höher werden

19.09.14, 12:10 19.09.14, 12:48

Das Schicksal der flankierenden Massnahmen im Arbeitsmarkt ist wegen der Zuwanderungsinitiative ungewiss. Dessen ungeachtet schlägt der Bundesrat vor, die Massnahmen zur Missbrauchsbekämpfung zu stärken. Die Bussen sollen von 5000 auf 30'000 Franken erhöht werden.

Diese Sanktionen können ausgesprochen werden, wenn ein Arbeitgeber gegen die minimalen Lohn- und Arbeitsbedingungen verstösst. Zudem soll das Verfahren für die Allgemeinverbindlichkeitserklärung und die Verlängerung von Normal- und Gesamtarbeitsverträgen geändert werden.

Mindestlöhne

Zum einen will der Bundesrat die Voraussetzung zur Verlängerung von Normalarbeitsverträgen gesetzlich festlegen. Mit diesen können zwingende Mindestlöhne erlassen werden, falls wiederholt orts-, berufs- oder branchenübliche Löhne unterboten werden.

Die dafür nötigen Gesetzesänderungen hat der Bundesrat am Freitag in die Vernehmlassung geschickt. Diese gehen zurück auf die Vorschläge einer Arbeitsgruppe unter der Leitung von SECO-Staatssekretärin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch. Die geplanten Gesetzesänderungen entsprechen einem Kompromiss zwischen den Forderungen der Gewerkschaften und den Zugeständnissen der Arbeitgeberseite. 

Allerdings sind die flankierenden Massnahmen derzeit in der Schwebe, weil mit dem Freizügigkeitsabkommen auch das Entsendegesetz dahinfallen würde. Dieses legt unter anderem fest, welche Regeln über Mindestlöhne, Arbeits- und Ruhezeiten oder Mindestdauer der Ferien auf in die Schweiz entsandten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern anwendbar sind. Auch Meldeverfahren und die Höhe der Sanktionen gegen fehlbare Arbeitgeber sind darin geregelt. (whr/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Michel@sith 19.09.2014 12:20
    Highlight Ich wär für 100'000CHF sonst zieht das bei den Grossen Unternehmen nicht.
    5 0 Melden

Roger Schawinski im grossen No-Billag-Interview: «Das ist völlig durchgeknallt»

Der Schweizer Medienpionier und Radio-Unternehmer Roger Schawinski meldet sich in der No-Billag-Debatte mit dem in Rekordzeit geschriebenen Buch «No Billag? Die Gründe und die Folgen» zu Wort. Ein Gespräch über die Vernebelungstaktiken der Initianten, die Chancen der Initiative und «Morning Joe».  

Ihr Buch ist flott geschrieben und es bietet eine verständliche Einordnung der Problematik. Aber kann ein Schnellschuss auch seriös sein?Roger Schawinski: Dies ist mein Fachgebiet, in dem ich mich seit Jahrzehnten auskenne. Und ich habe wohl mehr praktische Erfahrungen im In- und Ausland als andere.

Sie tragen aber ziemlich dick auf. Man hat den Eindruck, die Schweiz werde bei einem Ja zur No-Billag-Initiative untergehen. So ein Quatsch. Haben Sie das Buch überhaupt gelesen? Das schreibe …

Artikel lesen