Wirtschaft

Trotz Gewinnsteigerung: Adecco bleibt unter den Erwartungen

07.11.17, 07:40 07.11.17, 08:46

Der weltweit grösste Stellenvermittler Adecco hat im dritten Quartal zwar den Umsatz und den Betriebsgewinn gesteigert. Beim Reingewinn mit einem Minus von 29 Prozent bliebt der Konzern jedoch unter den Erwartungen.

Der Reingewinn der Adecco-Gruppe lag im dritten Quartal bei 123 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Analysten hatten einen Gewinn bei 205 Millionen Euro erwartet. Grund für die deutliche Abnahme seien Abschreibungen auf dem Markenportfolio in der Höhe von 129 Millionen Euro gewesen.

Der Bruttogewinn des Konzerns stagnierte bei 1,09 Milliarden Euro. Der operative Gewinn vor Abschreibungen (EBITA) stieg hingegen um 9 Prozent im dritten Quartal auf 321 Millionen Euro. Währungsbereinigt entspricht das Wachstum sogar 12 Prozent.

Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahresquartal um 2 Prozent auf 5,9 Milliarden Euro. Organisch und arbeitstagbereinigt betrug das Wachstum sogar 6 Prozent. Auch im September und Oktober hätten die Erlöse mit einem Plus von 6 Prozent stärker zugelegt als im Vorjahr.

Der Wachstumstrend aus dem zweiten Quartal habe sich auch im dritten Jahresviertel bestätigt, schreibt Adecco. Die Gruppe habe in allen Geschäftssegmenten wachsen können. Besonders erfreulich liefen die Geschäfte im grössten Einzelmarkt Frankreich sowie in Italien, auf der iberischen Halbinsel und Benelux.

Der Konzern zeigt sich deshalb zuversichtlich für die kommenden Monate. Das positive Momentum habe sich zu Beginn des vierten Quartals fortgesetzt, schreibt Adecco. Allerdings blieb die Gruppe wegen des starken Vorjahres vorsichtig. (sda)

«Ein Steh-Lunch ist das ‹F*ck You› der Geschäftsessen»

3m 24s

«Ein Steh-Lunch ist das ‹F*ck You› der Geschäftsessen»

Video: watson/Simon Balissat, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bis zu 100 Stellen betroffen: SIX plant Stellenabbau

Die Finanzinfrastrukturbetreiberin SIX plant bis zu 100 Stellen in der Schweiz abzubauen. Nach der Übernahme des Kartenakzeptanz- und Verarbeitungsgeschäfts der Aduno Gruppe zieht die SIX ihre Standorte an ihrem Hauptsitz am Hardturm in Zürich zusammen.

Die Niederlassungen in Bedano im Tessin und in Oerlikon ZH sollen auf Ende 2018 geschlossen werden. Ein Teil der Stellen soll bis dahin durch natürliche Fluktuation abgebaut werden, wie die SIX am Montag mitteilte.

Das gesetzlich vorgeschriebene …

Artikel lesen