Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Internationaler Tag gegen Kinderarbeit

85 Millionen Kinder werden ausgebeutet 

Bild: AP

12.06.14, 12:04 13.06.14, 12:50

168 Millionen – so viele Menschen leben in Nigeria. Es ist damit das mit Abstand bevölkerungsreichste Land Afrikas. 168 Millionen – das ist auch die Anzahl der Kinder in Arbeitsverhältnissen weltweit. 85 Millionen von ihnen sind laut der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) Opfer von Ausbeutung.

5,5 Millionen Kinder befinden sich in einer Form von Zwangsarbeit.

Quelle: ILO

Die meisten Fälle von Zwangsarbeit (90%) finden unter privaten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen statt: sexuelle Ausbeutung, Hausarbeit, handwerkliches Gewerbe, industrielle Produktion oder landwirtschaftliche Arbeit.

Pakistan: Kinder stellen Ziegel her. Bild: AP

«Die Not der 5,5 Millionen Kinder, die weltweit Opfer von Zwangsarbeit sind, ist einem grossen Teil der Schweizer Öffentlichkeit unbekannt. Einerseits, weil dieses Problem in erster Linie in weit entfernten Ländern vorkommt, vor allem aber, weil diese Kinder nicht imstande sind, davon zu berichten. ‹Was, wenn das mein Kind wäre?›, lautet die Frage, die sich die Menschen stellen sollen», schreibt Vito Angelillo, Geschäftsführer von Terre des hommes, anlässlich des Internationalen Tag gegen Kinderarbeit in einer Pressemitteilung.

Kinderarbeit in Zahlen

Die Internationale Arbeitsorganisation hat die Hintergründe der Kinderarbeit sowie deren Auswirkungen in einer Langzeitstudie (engl.) untersucht und 2013 erstmals publiziert. Wir haben für Sie die relevanten Grafiken rausgesucht.

Prognose Kinderarbeit und gesundheitsgefährdende (hazardous) Kinderarbeit bis 2020

Grafik: ILO

5,5 Millionen Kinder leisten Zwangsarbeit.  Bild: AP

Jungen und Mädchen

Grafik: ILO

Altersklassen

Grafik: ILO

Region

Grafik: ILO

Sektoren

Grafik: ILO

85 Millionen Kinder sind laut der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) Opfer von Ausbeutung. Bild: EPA

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wer hat in 20 Jahren noch einen Job? Wir haben drei Zukunfts-Expertinnen gefragt

Dank der Digitalisierung tragen wir heute Musiksammlungen mit uns herum, die den Umfang jedes normalen 90er-Jahre-CD-Ladens sprengen.

Dank der Digitalisierung haben wir jederzeit Zugriff auf die aktuellsten Nachrichten (hallo watson!) und ganze Enzyklopädien.

Dank der Digitalisierung können wir auf dem stillen Örtchen mit ein paar wenigen Klicks die Ferien buchen.

Doch die Digitalisierung bereitet vielen Leuten auch Stirnrunzeln. Sie sorgen sich um ihren Arbeitsplatz. 

Deshalb haben wir bei …

Artikel lesen