Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Arbeitslosenquote ist 2017 auf  3,2 Prozent gesunken

09.01.18, 07:57

Der Wirtschaftsaufschwung kommt langsam auf dem Arbeitsmarkt an. Die Arbeitslosenquote 2017 liegt mit 3,2 Prozent um 0,1 Prozentpunkte tiefer als im Vorjahr. Die Quote liegt im Rahmen der Erwartungen.

Die jahresdurchschnittliche Arbeitslosenzahl für 2017 liegt bei 143‘142 Personen und ist damit um 6’175 Personen oder 4,1 Prozent tiefer als 2016. Dies teilte das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Dienstag mit.

Bild: KEYSTONE

Im ersten Halbjahr baute sich die Arbeitslosigkeit von 164‘466 Personen im Januar auf 133‘603 Ende Juni ab. Dies entspricht einem Rückgang um insgesamt über 30‘800 Personen. In der zweiten Jahreshälfte dagegen stagnierten die monatlichen Arbeitslosenzahlen bis Ende Oktober weitgehend.

Im November und im Dezember erhöhten sich die Arbeitslosenzahlen ausschliesslich durch saisonale Effekte. Der starken Abnahme aus dem ersten Halbjahr steht damit eine nicht einmal halb so hohe Zunahme von rund 13‘000 Personen auf einen Stand von 146’654 per Ende Dezember 2017 gegenüber, wie das Seco schreibt. (sda)

Gibt's das Januarloch wirklich?

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alterssturheit 10.01.2018 08:45
    Highlight Und ein ansehnlicher Teil der Quotensenkung verdanken wir den Ausgesteuerten. Die stehen jetzt beim Sozialamt Schlange und gelten nicht mehr als arbeitslos.
    1 0 Melden
  • Posersalami 09.01.2018 08:44
    Highlight Dann steigen jetzt also die Löhne, wenn das Gut "Arbeitskraft" knapper wird? Nein? Damit ist dann endlich bewiesen, dass der Arbeitsmarkt kein "Markt" ist und endlich anders damit umgegangen werden muss! Aber leider kapieren dass die meisten wieder nicht.
    0 0 Melden

Grossbanken erklären Lohnunterschiede zwischen Mann und Frau – völlig logisch, oder? 

Die Grossbanken Credit Suisse und UBS weisen für Grossbritannien Lohnunterscheide zwischen Mann und Frau von 31 und 39,2 Prozent aus. Grund für die Differenz sei die Untervertretung von Frauen in Toppositionen.

Am Mittwoch müssen Banken mit mehr als 250 Mitarbeitern in Grossbritannien erstmals die Lohnunterschiede zwischen den Geschlechtern offenlegen. Die durchschnittlichen Lohnunterschiede der beiden Schweizer Grossbanken (Stichtag April 2017) sind zwar nicht so gross wie bei der HSBC Bank (86 …

Artikel lesen