Wirtschaft

Die Arbeitslosenquote ist 2017 auf  3,2 Prozent gesunken

09.01.18, 07:57

Der Wirtschaftsaufschwung kommt langsam auf dem Arbeitsmarkt an. Die Arbeitslosenquote 2017 liegt mit 3,2 Prozent um 0,1 Prozentpunkte tiefer als im Vorjahr. Die Quote liegt im Rahmen der Erwartungen.

Die jahresdurchschnittliche Arbeitslosenzahl für 2017 liegt bei 143‘142 Personen und ist damit um 6’175 Personen oder 4,1 Prozent tiefer als 2016. Dies teilte das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Dienstag mit.

Bild: KEYSTONE

Im ersten Halbjahr baute sich die Arbeitslosigkeit von 164‘466 Personen im Januar auf 133‘603 Ende Juni ab. Dies entspricht einem Rückgang um insgesamt über 30‘800 Personen. In der zweiten Jahreshälfte dagegen stagnierten die monatlichen Arbeitslosenzahlen bis Ende Oktober weitgehend.

Im November und im Dezember erhöhten sich die Arbeitslosenzahlen ausschliesslich durch saisonale Effekte. Der starken Abnahme aus dem ersten Halbjahr steht damit eine nicht einmal halb so hohe Zunahme von rund 13‘000 Personen auf einen Stand von 146’654 per Ende Dezember 2017 gegenüber, wie das Seco schreibt. (sda)

Gibt's das Januarloch wirklich?

1m 1s

Gibt's das Januarloch wirklich?

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Türkei greift Stellungen in Syrien an

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alterssturheit 10.01.2018 08:45
    Highlight Und ein ansehnlicher Teil der Quotensenkung verdanken wir den Ausgesteuerten. Die stehen jetzt beim Sozialamt Schlange und gelten nicht mehr als arbeitslos.
    1 0 Melden
  • Posersalami 09.01.2018 08:44
    Highlight Dann steigen jetzt also die Löhne, wenn das Gut "Arbeitskraft" knapper wird? Nein? Damit ist dann endlich bewiesen, dass der Arbeitsmarkt kein "Markt" ist und endlich anders damit umgegangen werden muss! Aber leider kapieren dass die meisten wieder nicht.
    0 0 Melden

Wer auf Facebook über den Chef lästert, darf fristlos entlassen werden – unter Umständen

Das Bundesgericht hat die fristlose Entlassung einer Angestellten eines Waadtländer Betreibungsbüros bestätigt. Die Frau hatte ein Video auf Facebook gestellt, in welchem sie sich über ihren Vorgesetzten lustig machte.

Zudem hatte die entlassene Frau bei der Erfassung der Arbeitszeit geschummelt und sich in der Nichtraucher-Cafeteria einige Zigaretten gegönnt.

Das Bundesgericht hält in einem am Freitag publizierten Urteil fest, die Veröffentlichung des Filmes auf Facebook stelle zusammen mit den …

Artikel lesen