Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Arbeitslosenquote ist 2017 auf  3,2 Prozent gesunken

09.01.18, 07:57


Der Wirtschaftsaufschwung kommt langsam auf dem Arbeitsmarkt an. Die Arbeitslosenquote 2017 liegt mit 3,2 Prozent um 0,1 Prozentpunkte tiefer als im Vorjahr. Die Quote liegt im Rahmen der Erwartungen.

Die jahresdurchschnittliche Arbeitslosenzahl für 2017 liegt bei 143‘142 Personen und ist damit um 6’175 Personen oder 4,1 Prozent tiefer als 2016. Dies teilte das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Dienstag mit.

Bild: KEYSTONE

Im ersten Halbjahr baute sich die Arbeitslosigkeit von 164‘466 Personen im Januar auf 133‘603 Ende Juni ab. Dies entspricht einem Rückgang um insgesamt über 30‘800 Personen. In der zweiten Jahreshälfte dagegen stagnierten die monatlichen Arbeitslosenzahlen bis Ende Oktober weitgehend.

Im November und im Dezember erhöhten sich die Arbeitslosenzahlen ausschliesslich durch saisonale Effekte. Der starken Abnahme aus dem ersten Halbjahr steht damit eine nicht einmal halb so hohe Zunahme von rund 13‘000 Personen auf einen Stand von 146’654 per Ende Dezember 2017 gegenüber, wie das Seco schreibt. (sda)

Gibt's das Januarloch wirklich?

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alterssturheit 10.01.2018 08:45
    Highlight Und ein ansehnlicher Teil der Quotensenkung verdanken wir den Ausgesteuerten. Die stehen jetzt beim Sozialamt Schlange und gelten nicht mehr als arbeitslos.
    1 0 Melden
  • Posersalami 09.01.2018 08:44
    Highlight Dann steigen jetzt also die Löhne, wenn das Gut "Arbeitskraft" knapper wird? Nein? Damit ist dann endlich bewiesen, dass der Arbeitsmarkt kein "Markt" ist und endlich anders damit umgegangen werden muss! Aber leider kapieren dass die meisten wieder nicht.
    0 0 Melden

«Der Arbeitgeber muss für das psychische Wohl der Mitarbeiter sorgen» 

Stress, sexuelle Belästigung oder Mobbing: Viele Menschen leiden am Arbeitsplatz. Mit einer neuen Studie will das Sekretariat für Wirtschaft die Arbeitgeber in Zukunft noch mehr in die Pflicht nehmen. 

Psychosoziale Risiken am Arbeitsplatz haben in den letzten Jahren rasant zugenommen: Immer mehr Menschen leiden unter Stress, Mobbing oder Belästigung und werden krank. Seit geraumer Zeit informiert das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) Unternehmen über diese Risiken und versucht, Arbeitgeber für das Thema zu sensibilisieren. Heute publizierte das SECO eine Studie zur Wirksamkeit dieser Sensibilisierung.

Valentin Lagger, Ressortleiter Eidgenössische Arbeitsinspektion beim SECO erklärt, …

Artikel lesen