Wirtschaft

Brunnen, Hombrechtikon und Mägenwil

Rüstungskonzern RUAG schliesst drei Standorte

29.01.15, 10:39 29.01.15, 12:07

Der Technologie- und Rüstungskonzern RUAG gibt die drei Standorte Brunnen SZ, Hombrechtikon ZH und Mägenwil AG auf. Davon sind insgesamt etwa 160 Arbeitsplätze der Rüstungssparte betroffen, allein in Brunnen rund 110. Alle Betroffenen sollen an anderen RUAG-Standorten weiter arbeiten können.

Entlassungen seien keine geplant, teilte die RUAG am Donnerstag mit. Die Standorte Hombrechtikon und Mägenwil mit rund 35 respektive 15 Arbeitsplätzen werden Ende 2015 in den Raum Zürich überführt.

Der Standort Brunnen mit rund 110 Arbeitsplätzen wird im ersten Halbjahr 2017 überwiegend auf die Regionen Zürich und Thun verteilt. Zusätzlich sollen auch am Standort Emmen LU für bestimmte Arbeiten Synergien mit der Luftfahrt-Division RUAG Aviation genutzt werden.

Konzentration auf Regionen Zürich und Thun

Mit der Standortkonzentration auf die Regionen Zürich und Thun könne die Rüstungssparte RUAG Defence ihre Marktposition stärken und auf die zukünftigen Kundenbedürfnisse im Zuge der Weiterentwicklung der Armee (WEA) schneller und effizienter eingehen.

Die Konzentration betrifft die Geschäfte mit Simulationsanlagen für Live- und virtuelles Training sowie die Sparte NEO Services (Integration und Betrieb von Informations-, Kommunikations- und Führungssystemen). Etwa ein Drittel der Betroffenen in Brunnen SZ sollen in Thun beschäftigt werden, wie ein Sprecher sagte. (whr/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 29.01.2015 13:43
    Highlight NEIN! Wir können immernoch Liechtenstein den Krieg erklären!
    0 1 Melden
    • Oberon 29.01.2015 20:18
      Highlight Ja sicher, aber gewinnen werden wir den Krieg nicht.
      2 0 Melden
  • Midnight 29.01.2015 11:40
    Highlight Hey, wenn RUAGnun doch den grössten Teil der Standorte in der Schweiz schliesst, könnte es mit dem Waffenexportverbot doch wieder was werden.
    4 2 Melden
    • frankyfourfingers 29.01.2015 12:34
      Highlight wenn schon abgebaut wird, dann bitte gleich auch noch die geschütze auf dem werk in oerlikon (auf google maps schön zu sehen). warum darf eine private firma diese haben?
      1 4 Melden
    • frankyfourfingers 29.01.2015 12:39
      Highlight upps, das sollte ein eigenständiger kommentar sein und nicht eine antwort auf midnight.
      0 2 Melden

«Der CEO hat das letzte Vertrauen verspielt» – eine SDA-Redaktorin erklärt den Streik

Seit 6.30 Uhr befindet sich die Redaktion der Schweizerischen Depeschenagentur im unbefristeten Streik. SDA-Wirtschaftsredaktorin Tina Tuor erklärt, warum die Mitarbeiter der grössten Nachrichtenagentur des Landes die Arbeit niederlegen – und was es braucht, damit sie den Streik beenden.

Frau Tuor, gestern Abend hat die SDA-Redaktion einen unbefristeten Streik beschlossen. Wie haben Sie geschlafen?Tina Tuor: Die Nacht war kurz, die Redaktionsversammlung hat bis 23 Uhr gedauert. Aber danach konnte ich glücklicherweise gut schlafen.

Die Redaktion sprach sich mit 124 zu 8 Stimmen bei 6 Enthaltungen für einen Streik aus. Wie verlief die Diskussion?Ich und meine Kollegen von der Redaktionskommission legten der Gesamtredaktion unsere Argumente für einen unbefristeten Streik dar. …

Artikel lesen