Wirtschaft

Volkswagen erzielt Vergleich mit US-Justiz zu Dieselskandal

11.01.17, 19:48 12.01.17, 10:49

Volkswagen hat mit der US-Regierung einen milliardenteuren Vergleich im Dieselskandal ausgehandelt.

Danach muss der Wolfsburger Konzern wegen der Abgasmanipulation in den USA umgerechnet 4,3 Milliarden Dollar Bussgelder und Strafe zahlen, wie das Unternehmen am Mittwoch erklärte.

Nach dem zugleich veröffentlichten Gerichtsdokument räumt VW den Betrug an Behörden und Kunden über die Emissionen von knapp einer halben Million Dieselfahrzeugen von Mai 2006 bis November 2015 ein.

Das Unternehmen bekenne sich der Verschwörung und der Behinderung der US-Justiz schuldig. Verantwortlich seien Manager unterhalb der Vorstandsebene. VW-Chef Matthias Müller erklärte: «Volkswagen bedauert die Handlungen, die zur Dieselkrise geführt haben, zutiefst und aufrichtig.»

VW: Bilder aus der guten alten Zeit (als Abgase noch Abgase waren)

Das US-Justizministerium hatte den Wolfsburger Konzern vor fast genau einem Jahr verklagt wegen des Verstosses gegen das Luftreinhaltegesetz.

Volkswagen hatte im September 2015 die Manipulation von elf Millionen Autos weltweit zugegeben, darunter knapp eine halbe Million Fahrzeuge in den USA.

Dort war der Skandal auch aufgedeckt worden. Eine illegale Software sorgte dafür, dass Grenzwerte für gesundheitsschädliches Stickoxid nur auf dem Prüfstand eingehalten werden. Im normalen Strassenverkehr liegen sie um ein Vielfaches höher. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Herbert Anneler 12.01.2017 06:33
    Highlight Verantwortlich seien Manager unterhalb der Vorstandsebene - offenbar weiss die VW-Spitze nichts von Good Governance, kassiert genau dafür aber Millionen. Einfach nur erbärmlich!
    1 0 Melden
  • Stromer5 11.01.2017 21:41
    Highlight Und wer zahlt mir den Schaden, oder mindestens einen Teil davon?
    Wer zahlt mir den Wertverlust?
    Seit dem Update habe ich eine merkliche Leistungsminderung. Zwei Wochen später geht der Abgasrückführungsfühler kaputt, natürlich muss der ganze Block gewechselt werden. Zufall? Es gibt keine Zufälle! Seit der Reparatur stinkt es im Innenraum bei Standgas nach Diesel...

    Und der Vw-Konzern hat dieses Jahr praktisch gleich viele Autos verkauft wie immer...
    Verstehe das nicht...
    4 2 Melden

Tesla verbrennt 8000 Dollar pro Minute – Bargeldreserven bald aufgebraucht

Elon Musk liefert zuverlässig neue Visionen wie beispielsweise den superschnellen Roadster und einen Elektro-Lastwagen. So beeindruckend seine Ankündigungen auch sind, mindestens ebenso beeindruckend ist, wie viel Geld dafür verbrannt wird.

Die Finanznachrichtenagentur Bloomberg hat herausgefunden, dass Tesla in den vergangenen zwölf Monaten rund 8000 Franken Cash pro Minute verbrannt hat – das sind 480'000 Stutz pro Stunde!

Wenn Musks Firma so weitermacht, sind laut Bloomberg die …

Artikel lesen