Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abgas-Skandal: Auch Mitsubishi hat geschummelt

20.04.16, 10:46 20.04.16, 11:19
A Mitsubishi Motors dealership is shown in Poway, California July 27, 2015.  REUTERS/Mike Blake/File Photo

Mitsubishi-Händler in Kalifornien.
Bild: © Mike Blake / Reuters/REUTERS



Der japanische Autohersteller Mitsubishi hat Abgastests bei Kleinwagen manipuliert. Das gestand Konzernchef Tetsuro Aikawa am Mittwoch auf einer Pressekonferenz ein. Betroffen seien insgesamt 625'000 Autos für den heimischen Markt. Darunter sind 468'000 Autos, die für den heimischen Konkurrenten Nissan gebaut wurden. Der Verkauf der vier Modelle wurde gestoppt. Der Vorgang kam bei einer internen Überprüfung heraus.

Die Mitsubishi-Aktie war zuvor bei Bekanntwerden möglicher Betrügereien um 15,2 Prozent eingebrochen. Erst im September hatte der weltgrösste Autohersteller Volkswagen zugegeben, millionenfach Diesel-Abgaswerte manipuliert zu haben. Angesichts der drohenden Strafen und Schadensersatzforderungen muss der Konzern Milliardensummen zur Seite legen und kräftig sparen.

Der Fall bei Mitsubishi erinnert aber auch an jenen von Hyundai und Kia im Jahr 2014. Die beiden südkoreanischen Autohersteller Hyundai und Kia mussten damals 100 Millionen Dollar Strafe bezahlen. Die US-Umweltbehörde EPA hatte 2012 bei Tests herausgefunden, dass einzelne Modelle beider Autokonzerne mehr Benzin verbrauchten als angegeben worden war. (sda/dpa/reu)

Mehr in Kürze

Mehr zum Abgas-Skandal rund um Volkswagen

US-VW-Chef im Kongress: «Was werden Sie im Gefängnis lesen?»

VW-Abgas-Affäre: «Wir ermitteln auf Hochtouren»

Abgas-Affäre: Deutsche Kundin klagt gegen VW und will ihr Auto zurückgeben

VW sagt mit ganzseitigen Zeitungsinseraten sorry

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zipper 20.04.2016 20:04
    Highlight ok der witz war nicht so witzig .. geb ich ja zu ;)
    1 0 Melden
  • pamayer 20.04.2016 17:25
    Highlight Was ich schon immer wusste und hier bestätigt bekomme : automarken sind nicht meine stärke. Danke für die anmerkungen.
    0 0 Melden
  • pamayer 20.04.2016 12:19
    Highlight glaub ich nicht! die mitsubishis sollen geschummelt haben? das sind doch soooo schöne autos. bei denen darf man gar nicht schummeln.

    bmw? opel? jeep? fiat? renault? mini? audi? mercedes? citroen? chevrolet? hyundai?

    was dürfen wir erwarten? pro vierteljahr eine schummelei aufgeflogen?
    2 0 Melden
    • Thinkerer 20.04.2016 12:41
      Highlight Nur so wenig? Nene, da kommt noch viel.
      0 0 Melden
    • Fumo 20.04.2016 15:23
      Highlight Naja seine Aufzählung kann man in drei - vier Konzerne zusammenfassen und Audi ist ja nicht nur schon betroffen (VW-Konzern) sondern anscheinend der Urheber der Software. Viel kann also nicht mehr kommen.
      0 2 Melden
  • Teslaner 20.04.2016 12:09
    Highlight Zum Glück fahre ich elektrisch! Will nie mehr zurück!
    Vorteile:
    - Keine Schurkenstaaten unterstützen
    - Guter Fahrkomfort
    - Keine Abgase (Ökostrom)
    - Reichweitenangst unbegründet (zumindest bei Tesla)
    - Geringe Wartungskosten
    - Keine Benzinkosten
    4 4 Melden
  • zipper 20.04.2016 11:44
    Highlight beim impreza evo spielt der verbrauch nun mal echt keine rolle, da steht der spass im vordergrund.. naja, die anderen mitsubishis würde ich eh nie fahren wollen ;)
    0 9 Melden
    • InfinityLoop 20.04.2016 12:46
      Highlight Hahahaah,ok,teilweise hast du recht mit dem Impreza.Nur solltest du die Autos von Mitsubishi und Subaru schon unterscheiden können.Macht nichts,passiert mir auch manchmal das die Finger schneller sind wie der Kopf😀
      4 0 Melden
    • Fumo 20.04.2016 12:56
      Highlight Impreza Evo? Den würde ich dafür nie fahren wollen...
      Glaube du bringst da was durcheinander.
      0 0 Melden

Livique, Interio oder Ikea: So rüsten sich die Möbelhäuser für die Zukunft

Die Einrichtungsbranche kämpft mit sinkenden Umsatzzahlen. Das Problemkind ist der Onlinehandel. Mit neuen Ladenkonzepten sowie technischen Innovationen wird versucht, den Onlinehandel stärker in den stationären Handel einzubinden.

Am Montag verschwand in Oberentfelden AG die Coop-Möbelmarke TopTip. Das Unternehmen lancierte dafür am selben Ort die Marke Livique. Bis Ende Monat sollen alle Filialen entsprechend umbenannt werden. Mit der Namensänderung einhergeht ein neues Konzept.

Obwohl die Einrichtungsbranche noch zu den schwach entwickelten Märkten im Online-Bereich gehört, liegt der Anteil des Online-Handels schon bei 7 Prozent. Er dürfte in den nächsten Jahren noch kräftig zulegen.

Livique will die …

Artikel lesen